Caterham arbeitet weiterhin fieberhaft daran, auch im nächsten Jahr in der Formel 1 vertreten zu sein. Finbarr O'Connell, der Insolvenzverwalter des Pleite-Teams, führt seit geraumer Zeit Gespräche mit möglichen Käufern und könnte im Idealfall noch vor Weihnachten eine Einigung erzielen.

"Es muss nicht bis dahin passieren, aber aus meiner Sicht gilt, je früher desto besser. Ich ermutige die Leute, so sehr ich kann", betonte der Brite, der momentan interimistisch die Rolle des Teamchefs innehat und in dieser Funktion auch beim Saisonfinale in Abu Dhabi vor Ort war.

Obwohl es aufgrund der hohen Kosten, die der Betrieb eines Formel-1-Team erfordert, eine schwierig Kaufentscheidung sei, habe sich die Anzahl der Interessenten gesteigert. "Es gibt zwei sehr starke Kandidaten und einen, der weniger stark ist", verriet O'Connell. "Ich bleibe zuversichtlich, dass etwas passieren wird."

F1 Kommission stimmt zu

Mit großer Freude nahm man im Caterham-Lager zur Kenntnis, dass der Antrag des Teams, im nächsten Jahr mit dem 2014er-Auto, dem CT05, anzutreten, von der F1 Kommission angenommen wurde und nun nur noch vom World Motorsport Council, das am Ende dieser Woche in Doha tagt, ratifiziert werden muss.

Schafft es Caterham, einen Käufer zu finden? - Foto: Sutton
Schafft es Caterham, einen Käufer zu finden?Foto: Sutton

"Die F1 Kommission und die FIA haben zugestimmt, dass es den schwächeren Teams helfen würde, das 2014er-Auto im nächsten Jahr einsetzen zu können, damit sie mehr Zeit und Optionen haben", erklärte O'Connell. "Das ist im Interesse aller Beteiligten, mit denen sich spreche, weil es ihnen die Wahl gibt, einen einfacheren Start in die Formel 1 zu haben, wenn sie diese Möglichkeit wählen."

Keine Hoffnung für Marussia

Während es also durchaus realistisch erscheint, Caterham 2015 beim Saisonauftakt in Melbourne im Grid zu sehen, gehen bei Marussia endgültig die Lichter aus. Alle Versuche, das insolvente Team zu retten schlugen fehl, sodass es nun zu einer Zwangsversteigerung kommt. Neben Büromaterial kommt auch das in Entwicklung befindliche Auto für die nächste Saison unter den Hammer.