17:30 Uhr
Reifen-Panne kostet den Sieg
Schon ziemlich verrückt, was da eine Stunde vor Schluss beim #7 Toyota abging. Eigentlich kaum vorstellbar: Wegen eines Sensor-Problems wechselte das Team nach dem Reifenschaden versehentlich das rechte Vorderrad, obwohl eigentlich der rechte Hinterreifen einen Platten hatte!

Pechvogel Jose Maria Lopez, der am Steuer saß: "Ich habe aufgepasst, nicht zu sehr über die Kerbs zu fahren. Nach der Hälfte der Runde erhielt ich die Nachricht, dass ich einen Reifenschaden habe. Ich bin an die Box, ein Reifen wurde gewechselt - aber ich hatte immer noch einen Reifenschaden. Der Reifen hatte nur noch 0,5 bar, also konnte ich nicht schneller als 100 km/h fahren."

16:30 Uhr
Ergebnisse
Nachdem bisher alle Aufmerksamkeit den Siegern zuteil wurde, hier die Ergebnisse alle vier Klassen in der Übersicht:

15:51 Uhr
Alonso zollt #7 seinen Respekt
Dass es für ihn mit dem zweiten Sieg beim Langstreckenklassiker noch klappt, hatte Alonso lange Zeit nicht gedacht. Schließlich war das Schwesterauto den Großteil der Renndistanz klar schneller. "Applaus für unser Auto mit der Startnummer 7. Sie waren die besten und die schnellsten in den 24 Stunden", zollt er den Teamkollegen seinen Respekt. "Am Ende fehlte nur das Glück. Ich hoffe, sie gewinnen nächstes Jahr."

15:45 Uhr
Alonso beendet WEC-Ausflug
Das zweite Puzzelteil für seine Triple Crown hat Fernando Alonso bereits 2018 mit dem ersten Sieg bei den 24h von Le Mans klar gemacht. Der zweite Triumph und der WEC-Titel runden seinen Ausflug in die WEC ab, der mit dem Fallen der Zielflagge um 15:00 Uhr endete. "Das Hauptziel war für uns der WM-Titel. Danke an Toyota für ein tolles Auto und ein tolles Team. Sie haben es in den anderthalb Jahren jedes Rennen hinbekommen", dankt der Spanier den Japanern für die gemeinsame Zeit.

15:40 Uhr
Nakajima hochzufrieden
Kazuki Nakajima absolvierte den Schlussstint des siegreichen Toyota und machte damit den zweiten Le Mans-Sieg und den Titel perfekt. "Es war immer unser großes Ziel, den Titel zu holen.", erklärte der Japaner. "Das Rennen war sehr hart und traurig am Ende, aber Le Mans ist immer schwierig. Nächstes Jahr wird es ein anderes Rennen und wir sind hoffentlich wieder happy am Ende."

15:27 Uhr
Stats der Sieger
Als erst fünftes Trio in der Geschichte von Le Mans gelang es Fernando Alonso, Kazuki Nakajima und Sebastien Buemi den Vorjahressieg zu wiederholen.

  • Derek Bell / Hans-Joachim Stuck / Al Holbert (1986 und 1987) mit Porsche
  • Frank Biela / Emanuele Pirro / Marco Werner (2006 und 2007) mit Audi
  • Marcel Fässler / Andre Lotterer / Benoit Treluyer (2011 und 2012) mit Audi

Und:
Die Audi-Piloten Frank Biela, Tom Kristensen und Emanuele Pirro schafften dieses Kunststück sogar zwei Mal in Folge (2000 / 2001 / 2002).

15:18 Uhr
WEC-Titel für Alonso
Für Fernando Alonso hat der zweite Le Mans-Sieg einen weiteren Nebeneffekt, denn durch die Punkte gewinnt er zusammen mit seinen Teamkollegen auch die Meisterschaft. Mit 198 Punkten gewinnen der Spanier, Kazuki Nakajima und Sebastien Buemi die WEC-Supersaison deutlich vor den Markenkollegen im Toyota #8.

15:09 Uhr
Gemischte Gefühle bei Toyota
Der #7 Toyota ist zweifelsohne der moralische Sieger der 24 Stunden von Le Mans 2019. Das sieht auch Toyota-Motorsportchef Pascal Vasselon so: "Wir hätten gerne ein anderes Ende gehabt. Die Startnummer 7 hat einen tollen Job gemacht. Wir hätten von einem anderen Resultat geträumt", so der Franzose.

15:03 Uhr
Die Klassensieger
Der #36 Signatech Alpine Matmut von Lapierre, Negrao und Thiriet gewinnt die LMP2-Klasse. Für das französische Team ist es der dritte Sieg in vier Jahren. In der GTE Pro holt AF Corse mit dem #51 Ferrari von Pier Guidi, Calado und Serra den ersten Sieg für den F488. Der Sieger in der GTE Am geht an den #85 Ford GT von Keating Motorsports, pilotiert von Keating, Bleekemolen und Fraga.

15:00 Uhr
Toyota gewinnt die 24h von Le Mans!
Kazuki Nakajima überquert die Ziellinie fast mit einer Punktlandung nach Ablauf der 24 Stunden als Sieger. Für den #8 Toyota des Japaners und seiner Teamkollegen Sebastian Buemi und Fernando Alonso ist es der zweite Sieg in Folge. Das Schwesterauto von Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez wird Zweiter. Das Podest in der LMP1-Klasse wird vom #11 SMP Racing von Vitali Petrov, Mikhail Aleshin und Stoffel Vandoorne komplettiert.

14:58 Uhr
Letzte Runde
Das Toyota-Duo befindet sich auf der 384. und finalen Runde. 15 Sekunden trennen Nakajima und Lopez.

14:54 Uhr
GTE Am entschieden
In der GTE Am stehen die Zeichen auf einen Sieg für Keating Motorsport. Der #85 Ford GT liegt eine gute Minute vor dem #56 Porsche vom Team Project 1.

14:50 Uhr
10 TO GO
Zehn Minuten noch bei der 87. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans. Zwischen den beiden Toyota-Teamkollegen liegen 20 Sekunden. Für ein Foto-Finish werden die beiden wohl noch einmal zusammenrücken, aber am Ergebnis ändert sich eher nichts mehr.

14:45 Uhr
Ansage von Toyota
Lopez wird im Boxenfunk aufgefordert, das Auto nach Hause zu bringen. Damit dürfte der Sieg entschieden sein. Zumal Nakajima kurz davor mitgeteilt wurde, dass die Situation unter Kontrolle ist.

14:41 Uhr
#7 Toyota absolviert finalen Service
Jetzt ist auch Lopez für den letzten Tankstopp in der Box. Der Rückstand auf Nakajima ist mit 25 Sekunden deutlich geringer als noch vor einer halben Stunde. Die Lücke in den letzten 20 Minuten zu schließen, erscheint aber unwahrscheinlich. An einem Husarenritt dürfte Toyota jetzt auch kein Interesse mehr haben.

14:35 Uhr
Nakajima kommt zum letzten Stopp
Finaler Service für den #8 Toyota. Das Schwesterauto übernimmt damit noch einmal die Führung, doch Lopez muss ebenfalls noch einmal auftanken.

14:33 Uhr
Toyota erklärt Problem bei #7
Doppeltes Pech für Conway, Kobayashi und Lopez. Wie Toyota erklärt, resultierte der zweite Zwischenfall aus einem Problem mit den Reifendrucksensoren. Diese sollen zuvor einen Schaden am rechten Vorderreifen gemeldet haben, obwohl der Reifen hinten rechts beschädigt war. Beim ersten unplanmäßigen Service wurde der betroffene Reifen offenbar nicht gewechselt. Deshalb musste Lopez eine Runde später gleich noch einmal die Box ansteuern.

14:29 Uhr
GT-Update
Eine halbe Stunde noch. In der GTE Pro ist alles klar. Der #51 Ferrari von AF Corse ist sicher auf Siegkurs. Eine Minute dahinter liegt der #93 Porsche, gefolgt vom Schwesterauto mit der Startnummer 91. In der GTE Am geht es deutlich enger zu. Jeroen Bleekemolen hat den Ford GT von Keating Motorsport übernommen. Jörg Bergmeister liegt im #56 Porsche nur fünf Sekunden zurück.

14:21 Uhr
Lopez holt auf
Der #7 Toyota macht Boden gut. Bei noch 40 Minuten beträgt der Rückstand 50 Sekunden. Nakajima hat an der Spitze jedoch auch keinen Grund, Stress zu machen. Er verwaltet die Führung. Ein letzter Boxenstopp steht für beide Autos noch an.

14:12 Uhr
#8 Toyota auf Siegkurs
Lopez liegt nach dem Rückschlag 58 Sekunden hinter Nakajima. Dass der #7 Toyota diese Lücke in der letzten Stunde noch zufährt, scheint so gut wie unmöglich.

14:05 Uhr
Der Zwischenstand nach 23 Stunden

LMP1 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Toyota Gazoo Racing #8 Buemi/Nakajima/Alonso 370
2 Toyota Gazoo Racing #7 Conway/Kobayashi/Lopez 59.546
3 SMP Racing # 11 Petrov/Aleshin/Vandoorne 6 Runden
LMP2 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Signatech Alpine Matmut #36 Lapierre/Negrao/Thiriet 353
2 Jackie Chan DC Racing #38 Tung/Richelmi/Aubry 1 Runde
3 TDS Racing #28 Perrodo/Vaxiviere/Duval 2 Runden
GTE Pro Team Fahrer Runden/Rückstand
1 AF Corse #51 Pier Guidi/Calado/Serra 328
2 Porsche GT Team #91 Lietz/Bruni/Makowiecki 55.309
3 Porsche GT Team #93 Pilet/Bamber/Tandy 1:40.258
GTE AM Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Keating Motorsports #85 Keating/Bleekemolen/Fraga 320
2 Team Project 1 #56 Bergmeister/Lindsey/Perfetti 5.769
3 JMW Motorsport #84 Segal/Baptista/Lu 1:32.973

14:03 Uhr
#7 Toyota verliert Führung
Der scheinbar sichere Sieg ist für den Moment in weite Ferne gerückt. Nakajima hat im #8 Toyota die Führung vom Schwesterauto übernommen. Bei Lopez werden die Reifen vorne rechts und hinten links gewechselt.

14:00 Uhr
Top-Facts aus Stunde 23

  • Toyota #7 erleidet zwei Reifenschäden
  • Sieg in der GTE AM weiterhin offen

13:59 Uhr
Drama beim #7 Toyota!
Lopez ist in langsamer Fahrt unterwegs! Der führende Toyota hat sich anscheinend den nächsten Reifenschaden eingefangen und obendrein einen ewig langen Weg zurück an die Box vor sich. Er befindet sich zwischen den beiden Schikanen auf der Mulsanne-Geraden.

13:57 Uhr
#7 Toyota mit ungeplantem Stopp
Lopez hat soeben offenbar unplanmäßig einen Reifenwechsel absolviert. Es wurden lediglich die Vorderreifen am TS050 mit der Startnummer 7 gewechselt. Das Auto behält die Führung aber locker.

13:49 Uhr
Strafe für GTE-AM-Leader
Schlechte Nachrichten für Keating Motorsport. Der Ford GT erhält eine Stop-and-Go-Strafe, weil er beim Boxenstopp die Reifen im aufgebockten Zustand durchdrehen lies.

13:35 Uhr
Nächstes Problem beim Racing Team Nederland
Giedo van der Garde ist mit einem Reifenschaden in langsamer Fahrt unterwegs. Von der Mulsanne-Kurve aus hat er einen weiten Weg. Nach dem Crash heute Vormittag ist aber sowieso alles egal. Das Auto liegt in der LMP2 sowieso 27 Runden zurück.

13:28 Uhr
Spannung in der GTE AM
Ja, angesichts der Situation in den anderen drei Klassen können wir in der GTE Am im Moment tatsächlich von Spannung sprechen. Der Ford GT von Keating Motorsport hat nach einem etwas längeren Boxenstopp vorhin einen Großteil seiner Führung eingebüßt. Privatier und Teameigner Ben Keating fährt den finalen Turn - 56 Sekunden hinter ihm liegt Jörg Bergmeister im #56 Porsche vom Team Project 1, der deutlich schneller unterwegs ist.

13:20 Uhr
Alonso hat fertig
Auch beim zweiten Toyota wird jetzt der letzte Fahrerwechsel vollzogen. Kazuki Nakajima übernimmt von Fernando Alonso. Der Japaner müsste zwei Minuten aufholen, um der #7 den Sieg noch streitig zu machen.

13:12 Uhr
Last Man Standing
Toyota läutet die Schlussphase mit dem letzten Wechsel beim führenden Auto ein. Kobayashi übergibt die #7 an Jose Maria Lopez. Der Argentinier hat den Job und die Ehre, das Auto über den Zielstrich zu fahren. Nach wie vor stehen alle Zeichen auf Sieg.

13:06 Uhr
BMW K.o.
Wirklich etwas zu melden hatte BMW in der GTE Pro sowieso nicht, aber zwei Stunden vor dem Finish ist einer der beiden 8er zumindest mal im Bild. Der Grund ist allerdings kein guter: Die Startnummer 81 ist mit Philipp Eng am Steuer in der zweiten Schikane auf der Mulsanne-Gerade ausgerollt.

13:05 Uhr
Der Zwischenstand nach 22 Stunden

LMP1 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Toyota Gazoo Racing #7 Conway/Kobayashi/Lopez 351
2 Toyota Gazoo Racing #8 Buemi/Nakajima/Alonso 2:09.116
3 SMP Racing # 11 Petrov/Aleshin/Vandoorne 6 Runden
LMP2 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Signatech Alpine Matmut #36 Lapierre/Negrao/Thiriet 336
2 Jackie Chan DC Racing #38 Tung/Richelmi/Aubry 1 Runde
3 TDS Racing #28 Perrodo/Vaxiviere/Duval 2 Runden
GTE Pro Team Fahrer Runden/Rückstand
1 AF Corse #51 Pier Guidi/Calado/Serra 312
2 Porsche GT Team #91 Lietz/Bruni/Makowiecki 1:02.627
3 Porsche GT Team #93 Pilet/Bamber/Tandy 1:41.879
GTE AM Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Keating Motorsports #85 Keating/Bleekemolen/Fraga 305
2 Team Project 1 #56 Bergmeister/Lindsey/Perfetti 1 Runde
3 JMW Motorsport #84 Segal/Baptista/Lu 1 Runde

12:56 Uhr
Ferrari zittert
Nach Magnussens Abflug ist der #51 Ferrari von AF Corse in der GTE Pro der klare Favorit. Auf den #91 Porsche haben die Italiener einen Vorsprung von einer Minute. Soeben hat Daniel Serra das Steuer von James Calado übernommen. Er muss jetzt zuschauen, wie der Teamkollege das Rennen zu Ende fährt. "Ich bin an diesem Punkt mehr besorgt als alles andere. Ich habe Angst, dass das Auto kaputt geht", sagt der Brite bei Eurosport. "Eine solche Führung ist sehr gut. Aber es sind noch zwei Stunden. Da kann alles passieren."

12:49 Uhr
Racing Team Nederland back in Business
Sensationell! Der LMP2-Dallara vom Racing Team Nederland ist nach einer einstündigen Reparataur zurück auf der Strecke. Am Steuer jetzt Giedo van der Garde, ehemaliger F1-Pilot und mittlerweile Teilzeit-Komiker auf Twitter.

12:36 Uhr
Kobayashi pusht
Der #7 Toyota ist pro Runde im Moment bis zu zwei Sekunden schneller als der Teamkollege. Sieht so aus, als wollte Kobayashi den Sack langsam zumachen.

12:22 Uhr
Fahrerwechsel bei Porsche
In der GTE Pro stehen die nächsten Fahrerwechsel an. Frederic Makowiecki hat den #91 Porsche von Richard Lietz übernommen. Im Schwesterauto mit der #93 sitzt nun Patrick Pilet, nachdem zuvor Nick Tandy im Einsatz war. Bei noch zweieinhalb Stunden auf der Uhr könnten das die letzten Wechsel gewesen sein.

Porsche ist in der GTE Pro mit zwei Autos auf Podestkurs - Foto: LAT Images
Porsche ist in der GTE Pro mit zwei Autos auf PodestkursFoto: LAT Images

12:13 Uhr
Kobayashi in der Box
Service Nummer 31 für das führende Fahrzeug in der LMP1. Kobayashi bleibt sitzen und bleibt ungefährdet an der Spitze.

12:05 Uhr
Der Zwischenstand nach 21 Stunden

LMP1 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Toyota Gazoo Racing #7 Conway/Kobayashi/Lopez 335
2 Toyota Gazoo Racing #8 Buemi/Nakajima/Alonso 3:02.023
3 SMP Racing # 11 Petrov/Aleshin/Vandoorne 6 Runden
LMP2 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Signatech Alpine Matmut #36 Lapierre/Negrao/Thiriet 320
2 Jackie Chan DC Racing #38 Tung/Richelmi/Aubry 1 Runde
3 TDS Racing #28 Perrodo/Vaxiviere/Duval 2 Runden
GTE Pro Team Fahrer Runden/Rückstand
1 AF Corse #51 Pier Guidi/Calado/Serra 297
2 Porsche GT Team #91 Lietz/Bruni/Makowiecki 1:29.662
3 Porsche GT Team #93 Pilet/Bamber/Tandy 1:36.624
GTE AM Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Keating Motorsports #85 Keating/Bleekemolen/Fraga 289
2 Team Project 1 #56 Bergmeister/Lindsey/Perfetti 2:51.572
3 JMW Motorsport #84 Segal/Baptista/Lu 1 Runde

12:00 Uhr
Top-Facts aus Stunde 21

  • Toyota #7 liegt drei Minuten vor dem Schwesterauto
  • LMP2-Crash von de Vries sorgt für Safety Car
  • Corvette verliert nach Fehler von Magnussen Chance auf Sieg in GTE Pro

11:55 Uhr
Magnussen fährt wieder
Die #63 Corvette ist wieder unterwegs. Aus dem Kampf um den Sieg sind die US-Amerikaner damit aber raus. Magnussen liegt an siebter Stelle, zwei Runden hinter dem Leader.

11:50 Uhr
Debakel bei Corvette
Das war's vorerst mit dem Kampf um den Sieg in der GTE Pro. Jan Magnussen hat sich in den Porschekurven mit der #63 Corvette gedreht und ist leicht angeschlagen. Glück im Unglück für den Dänen: Bis zur Box hat er es nicht weit. Calado ist im #51 Ferrari von AF Corse damit aber erstmal allein auf weiter Flur.

24h Le Mans 2019: Unfall zwischen Corvette #64 und Porsche #88: (0:34 Min.)

11:48 Uhr
Defekt bei de Vries?
Nyck de Vries erklärt am Eurosport-Mikrofon seinen Abflug. Offenbar hat ein Defekt zum Unfall geführt. "Ich habe einfach die Lenkung verloren und bin geradeaus gefahren", erklärt der Niederländer. "Aber mir geht es gut. Die Marshals haben einen extrem guten Job gemacht und waren sehr hilfreich, das Auto zurück auf die Strecke zu bringen."

11:45 Uhr
Grün
Der Restart ist erfolgt. Kobayashi führt zwei Minuten vor Alonso. In der LMP1-Klasse ist also weiter alles offen. Im Kampf um P3 in der GTE Pro wehrt Lietz einen Angriff von Tandy im Schwester-Porsche ab.

11:37 Uhr
Schlechte Aussichten
De Vries hat es tatsächlich geschafft, das Auto zurück zu bringen. Ob wir diesen LMP2 nochmal wiedersehen, ist angesichts der Schwere des Schadens aber mehr als fraglich. Dem Youngster scheint es deutlich besser zu gehen als dem Fahrzeug. De Vries gab auf Nachfrage von Teamkollege Giedo van der Garde erstmal Entwarnung.

11:29 Uhr
De Vries fährt!
Okay... damit hätte jetzt niemand gerechnet. De Vries kraxelt mit einem völlig zerstören Boliden tatsächlich wieder über die Strecke. Der Versuch das Auto zu retten sorgt bei der Konkurrenz für wenig Begeisterung. Der Dallara verteilt jede Menge Wrackteile.

11:22 Uhr
Safety Car nach LMP2-Crash
Nyck de Vries hat es in der ultraschnellen Indianapolis-Rechtskurve erwischt. Der Niederländer ist im LMP2-Dallara des Racing Team Nederland von der Strecke abgekommen und hart frontal eingeschlagen. Das Rennen wird mit dem Safety Car neutralisiert.

24h Le Mans 2019: Unfall des LMP2 Team Nederland #29: (1:36 Min.)

11:22 Uhr
Blick in die Zukunft
BMW-Motorsportchef Jens Marquardt hat bereits angekündigt, dass die neuen Hypercars für die Bayern nicht das Richtige sind. Bei anderen Herstellern ist das ab der Saison 2020/21 angedachte Reglement auf mehr Gegenliebe gestoßen, obwohl Großteile des neuen Konzepts noch völlig offen sind.

11:17 Uhr
Strafen für Porsche und Ford
Die Rennleitung hat Stop-and-Go-Strafen gegen den #91 Porsche und den #68 Ford aus der GTE Pro ausgesprochen. Beide Autos haben den Ablauf bei der Full Course Yellow nicht eingehalten.

11:11 Uhr
Arbeit für Alonso
Eine knappe halbe Stunde nach der #7 wird auch beim zweiten Toyota gewechselt. Alonso übernimmt von Buemi. Die Startnummer 8 hatte ursprünglich immer eine Runde vor dem Schwesterauto gestoppt, ist mittlerweile aber 'out of sync', wie der geneigte Brite sagen würde. Alonso hat ein gutes Stück Arbeit vor sich. Kobayashi liegt fast eine Runde vorne.

11:05 Uhr
Der Zwischenstand nach 20 Stunden

LMP1 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Toyota Gazoo Racing #7 Conway/Kobayashi/Lopez 321
2 Toyota Gazoo Racing #8 Buemi/Nakajima/Alonso 2:01.624
3 SMP Racing # 11 Petrov/Aleshin/Vandoorne 5 Runden
LMP2 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Signatech Alpine Matmut #36 Lapierre/Negrao/Thiriet 306
2 Jackie Chan DC Racing #38 Tung/Richelmi/Aubry 1 Runde
3 TDS Racing #28 Perrodo/Vaxiviere/Duval 2 Runden
GTE Pro Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Corvette Racing #63 Magnussen/Garcia/Rockenfeller 285
2 AF Corse #51 Pier Guidi/Calado/Serra 10.149
3 Porsche GT Team #93 Pilet/Bamber/Tandy 45.139
GTE AM Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Keating Motorsports #85 Keating/Bleekemolen/Fraga 279
2 Team Project 1 #56 Bergmeister/Lindsey/Perfetti 1 Runde
3 JMW Motorsport #84 Segal/Baptista/Lu 1 Runde

10:49 Uhr
Fernduell
Der Kampf in der GTE Pro hält weiter an. Garcia führt in der #63 Corvette, nachdem Calado den #51 Ferrari von Pier Guidi übernommen hat. Die Italiener hat damit allerdings einen Boxenstopp mehr absolviert. Es steht 21:20, damit ist Ferrari Boxenstopp-bereinigt weiterhin vorne.

10:46 Uhr
GTE Am noch nicht entschieden
Der in der GTE Am führende Ford GT von Keating Motorsport absolviert gerade einen etwas längeren Reparaturstopp. Seine beiden Verfolger liegen nach wie vor in der Führungsrunde.

10:44 Uhr
Toyota wechsel durch
Conway hat das führende Auto soeben an Kobayashi übergeben. Alonso dürfte dann auch gleich dran sein, die #8 von Buemi zu übernehmen.

10:33 Uhr
Käffchen?
Serviert von niemand geringerem als dem großen Fernando Alonso. Da soll nochmal einer sagen, der Mann sei kein Teamplayer. Außer natürlich, er zieht sich die zwei Kaffee selber rein...

10:20 Uhr
Mehr Ärger für #3 Rebellion
Berthon steht schon wieder in der Garage. Die Mechaniker arbeiten erneut an der Frontpartie des #3 Rebellion. Damit dürfte jetzt auch der führende LMP2 durchrutschen und die fünfte Position im Gesamtklassement übernehmen.

10:13 Uhr
G-Drive kämpft weiter
Die Chance auf den Klassensieg ist futsch, doch der #26 G-Drive ist nach dem Reparaturstopp vor einer guten Stunde wieder schnell wie eh und je. Vergne ist Achter und schickt sich an, den Panis Barthez Competition #23 mit Will Stevens am Steuer zu überholen. Der Grund für das Debakel bei G-Drive war übrigens ein defekter Anlasser.

10:05 Uhr
Der Zwischenstand nach 19 Stunden

LMP1 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Toyota Gazoo Racing #7 Conway/Kobayashi/Lopez 303
2 Toyota Gazoo Racing #8 Buemi/Nakajima/Alonso 3:23.930
3 SMP Racing # 11 Petrov/Aleshin/Vandoorne 5 Runden
LMP2 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Signatech Alpine Matmut #36 Lapierre/Negrao/Thiriet 289
2 Jackie Chan DC Racing #38 Tung/Richelmi/Aubry 1 Runde
3 TDS Racing #28 Perrodo/Vaxiviere/Duval 2 Runden
GTE Pro Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Corvette Racing #63 Magnussen/Garcia/Rockenfeller 269
2 AF Corse #51 Pier Guidi/Calado/Serra 7.116
3 Porsche GT Team #93 Pilet/Bamber/Tandy 34.844
GTE AM Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Keating Motorsports #85 Keating/Bleekemolen/Fraga 263
2 Team Project 1 #56 Bergmeister/Lindsey/Perfetti 1 Runde
3 JMW Motorsport #84 Segal/Baptista/Lu 1 Runde

10:00 Uhr
Top-Facts aus Stunde 19

  • Toyota #7 kontrolliert Spitze vor dem Schwesterauto
  • G-Drive verliert LMP2-Führung durch Reparaturstopp
  • Corvette und Ferrari kämpfen um den Sieg in der GTE Pro

09:58 Uhr
Grün
Das war eine kurze FCY. Das Rennen geht weiter. Der führende Toyota war durch die Gelbphase gekniffen, denn Conways geplanter Stopp musste gemäß Reglement auf einen 5-Sekunden-Tankstopp gekappt werden. Der Brite kommt in der darauffolgenden Runde gleich noch einmal herein, um aufzutanken.

09:56 Uhr
Full Course Yellow
Der #32 United Autosports aus der LMP2 hat bei der Anfahrt auf Indianapolis seine Motorhaube verloren. Die Rennleitung hat abermals eine Neutralisierung mit 80 km/h Tempolimit ausgerufen, um die Strecke zu säubern.

09:53 Uhr
Rebellion #3 fährt wieder
Nach 14 Minute Standzeit hat Nathanael Berthon im #3 Rebellion die Box wieder verlassen. Die Mannschaft ist immerhin zwei Runden vor dem LMP2-Leader geblieben, liegt als Fünfter im Gesamt- sowie im LMP1-Klassement aber vier Runden hinter dem Schwesterauto.

09:46 Uhr
LMP1-Update
Der #7 Toyota mit Conway am Steuer führt das Rennen weiter souverän an. Buemi liegt im Schwesterauto bei noch knapp fünf Stunden Rennzeit stramme zwei Minuten dahinter. Den letzten Platz auf dem Treppchen hat weiterhin der #11 SMP Racing inne, der aktuell von Stoffel Vandoorne pilotiert wird. Für den Rebellion #3 sieht es im Moment schlecht aus. Der Reparaturstopp dauert an. Der Teamkollege ist bereits vorbeigezogen und hat die vierte Position übernommen.

09:40 Uhr
GTE-Pro-Update
Der engste Kampf um den Sieg findet nach wie vor in der GTE Pro statt. Hier sortiert sich die Spitze gerade nach einer weiteren Serie von Fahrerwechseln. Antonio Garcie hat soeben die Corvette #63 von Mike Rockenfeller übernommen. Durch den Stopp sind die US-Amerikaner erstmal wieder hinter den #51 Ferrari zurückgefallen. Hier hatte schon vor einer halben Stunde Alessandro Pier Guidi das Steuer übernommen.

09:34 Uhr
Probleme bei Rebellion
Die Startnummer 3 ist in langsamer Fahrt unterwegs. Das richt nach einem weiteren Defekt am #3 Rebellion von Berthon/Menezes/Laurent.

09:30 Uhr
G-Drive fährt wieder
Nach einem 20-minütigen Reparaturstopp ist Rusinov wieder unterwegs. Das Rennen ist für die G-Drive-Truppe aber im Eimer. Aus einer stundenlangen Führung ist nun Position sieben mit vier Runden Rückstand auf den Leader der LMP2-Klasse geworden.

09:21 Uhr
G-Drive stürzt ab
Die Reparaturpause für die Startnummer 26 zieht sich. Nach dem Signatech Alpine #36 sind auch Jackie Chan DC Racing #38 und TDS Racing #28 durchgerutscht und der einstige Dominator der LMP2-Klasse steht immer noch in der Garage.

09:13 Uhr
Drama in der LMP2
Schlechte Nachrichten für die Leader in der LMP2. Der G-Drive-Oreca mit der Startnummer 26 wurde in die Garage geschoben. Die Heckverkleidung wurde abgenommen, die Mechaniker arbeiten hektisch am Motor. Roman Rusinov hat die Führung bereits an Pierre Thiriet im Signatech-Alpine #36 verloren.

09:05 Uhr
Der Zwischenstand nach 18 Stunden

LMP1 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Toyota Gazoo Racing #7 Conway/Kobayashi/Lopez 286
2 Toyota Gazoo Racing #8 Buemi/Nakajima/Alonso 1:38.642
3 SMP Racing # 11 Petrov/Aleshin/Vandoorne 5 Runden
LMP2 Team Fahrer Runden/Rückstand
1 G-Drive Racing #26 Rusinov/Van Uitert/Vergne 274
2 Signatech Alpine Matmut #36 Lapierre/Negrao/Thiriet 1 Runde
3 Jackie Chan DC Racing #38 Tung/Richelmi/Aubry 2 Runden
GTE Pro Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Corvette Racing #63 Magnussen/Garcia/Rockenfeller 254
2 AF Corse #51 Pier Guidi/Calado/Serra 9.633
3 Porsche GT Team #93 Pilet/Bamber/Tandy 16.512
GTE AM Team Fahrer Runden/Rückstand
1 Keating Motorsports #85 Keating/Bleekemolen/Fraga 249
2 Team Project 1 #56 Bergmeister/Lindsey/Perfetti 2:53.819
3 JMW Motorsport #84 Segal/Baptista/Lu 3:35.122

08:38 Uhr
GTE-Pro: Ferrari wieder in Führung
Da bei den LMP1 ohnehin nix passiert, blicken wir auf die wesentlich spannendere GTE-Pro-Klasse. Hier geht es seit rund 18 Stunden so richtig ab. Aktueller Stand nach 247 absolvierten Umläufen: Die ersten vier Autos liegen noch immer innerhalb einer Runde! Die #63 Corvette, gerade Rockenfeller am Steuer, hat jetzt nach einem Boxenstopp die Führung an den #51 AF Corse Ferrari verloren. Dahinter liegen die beiden Porsche #93 und #91 in Lauerstellung. Ach wäre das schön, wenn die GTE-Pro hier die Topklasse wären...

08:10 Uhr
Rebellion im Kies
Boah, das ist jetzt echt bitter! Der #3 Rebellion - eben wegen einer 3-Minuten-Strafe erst P3 eingebüßt - steht jetzt in den Porsche-Kurven im Kiesbett! Menezes kommt nicht allein raus, der hat sich festgefahren. Da geht das Podium dahin... Wir haben Slow Zone-Bedingungen deswegen. Update: Hat's doch allein wieder auf die Strecke geschafft.