Citroen präsentiert sich bei der Rallye Portugal in neuem Gewand - und das nicht nur rein oberflächlich betrachtet. Mit der neuen Lackierung gehen auch Updates an der Front des Autos einher. Stoßstange und Flügel wurden vollkommen neu entworfen, um den Luftwiderstand zu verringern und gleichzeitig den Abtrieb zu erhöhen.

Die verbesserte Aerodynamik ist ein Teil eines Update-Programms von Citroen, dessen erster Teil in Monte Carlo zum Einsatz kam. Damals feierte ein neuer 1,6-Liter-Turbo-Motor seine Premiere, der nach dem Vorbild des Triebwerks im C-Elysee WTCC entworfen wurde. Außerdem debütierten eine neue hintere Radaufhängung sowie ein neuer Heckspoiler mit vertikalen Winglets. Hinzukamen schließlich die seit dieser Saison erlaubten Schaltwippen am Lenkrad.

Jeder Fahrer durfte sich die Farbe seines Dachs aussuchen - Foto: Citroen
Jeder Fahrer durfte sich die Farbe seines Dachs aussuchenFoto: Citroen

In Portugal geht die verbesserte Aerodynamik mit einem vollkommen neuen Look des DS3 WRC einher. Der Bolide ist künftig in den Farben 'Polar White', 'Perla Nera Black' und 'Aluminium Grey' gehalten. Hinzukommen unter den Scheinwerfern, am Heckspoiler und an den Luftauslässen Akzente in fluoreszierendem Grün hinzu. Zudem durfte jeder Fahrer die Farbe seines Dachs selbst aussuchen. Kris Meeke entschied sich für Weiß, Mads Östberg für Grau und Khalid Al Qassimi für Rot.

Citroen-Teamchef Yves Matton betonte, dass das Team seit der Einführung des neuen Reglements im Jahr 2011 unaufhörlich am DS3 WRC gearbeitet hat. "Wenn man die neuen Konstruktionsteile, die im Januar enthüllt wurden, und dieses zweite Paket betrachtet, dann ist das das bedeutendste Upgrade seitdem der DS3 WRC erstmals homologiert wurde", erläuterte er.