2013 hatte Carlos Checa seine Karriere bei Ducati offiziell beendet. Nach 15 Jahren in der Motorrad-Weltmeisterschaft und sechs Saisons in der Superbike-WM, von denen er 2011 auch eine als Weltmeister beendete, hatte der Spanier genug vom aktiven Motorradsport. Nun, knapp zwei Jahre später, scheint Checa das Fieber wieder gepackt zu haben. Der mittlerweile 42-Jährige wird von 30. Juni bis 2. Juli drei Tage lang für Ducati die Panigale R in Mugello testen. Die Testfahrten sollte eigentlich Luca Scassa bestreiten, der aufgrund einer Verletzung aber passen musste.

Checa war auch in den vergangenen Jahren seit seinem Rücktritt eng mit Ducati verbunden und arbeitete als Markenbotschafter für die italienische Edelschmiede. Darüber hinaus arbeitete er als Instruktor in der Champs Academy, einem Programm von Ducati, in dem normale Motorradfahrer in Mugello ihr Können erweitern.

2011 krönte sich Checa zum WSBK-Weltmeister - Foto: Althea Racing
2011 krönte sich Checa zum WSBK-WeltmeisterFoto: Althea Racing

Viel wichtiger aber ist die Tatsache, dass der zweifache Grand-Prix-Sieger auch nach seinem Karriereende viel Wert auf seine körperliche Fitness legte und sich nach wie vor in ausgezeichneter Verfassung befindet. "Ich freue mich sehr darauf, mit der Panigale R mein Comeback zu geben", meinte der Routinier. "Es ist eine Ehre für mich, einen Beitrag zu diesem Projekt zu leisten. Natürlich werde ich mich erstmal ein bisschen eingewöhnen müssen, aber dann kann ich sicher einen nützlichen Beitrag leisten."

Eine Rückkehr als Einsatzfahrer schließt Checa aber dennoch kategorisch aus. "Ich möchte betonen, dass ich kein Comeback im Rennsport plane. Ich will einfach nur etwas von der Aufregung spüren, die ich während meiner Karriere so oft gefühlt habe."