Casey Stoner ist weiterhin in aller Munde. Der zu Ducati zurückgekehrte Ex-MotoGP-Weltmeister fungiert für die Roten ab dieser Saison als Testfahrer. Dabei stehen für Stoner auch Wildcard-Einsätze im Raum. Immer wieder vernimmt man Gerüchte um einen Gaststart des Australiers in der MotoGP-Saison 2016. Doch noch beim Launch der Pramac-Ducati am vergangenen Mittwoch ließ Gigi Dall'Igna verlautbaren, keine entsprechenden Pläne mit Stoner in der Hinterhand zu haben.

Doch bei der Motor Bike Expo in Verona am vergangenen Wochenende sprachen die Worte von Ducati-Boss Claudio Domenicali schon eine ganz andere Sprache: "Casey wäre eine Motivation für alle im Fahrerfeld, nicht nur für die Ducati-Piloten. Ich glaube nicht, dass er als vollwertiger Rennfahrer zurückkehrt, aber für ein paar Wildcard-Einsätze sehr wohl", spekuliert Domenicali.

Stoner wird der ganz große Wurf zugetraut - Foto: Honda
Stoner wird der ganz große Wurf zugetrautFoto: Honda

Stoner bei Wildcard auf Phillip Island unschlagbar?

Gleichzeitig deutet der Italiener schon an, wo er sich einen Gaststart von Stoner sehr wohl vorstellen kann: "Die Dorna und die Kassierer auf Phillip Island wären sicherlich alles andere als verärgert, wenn Casey auf der Strecke unterwegs sein würde." Casey Stoner und Phillip Island - diese Kombination könnte in Anbetracht der Leistungen des Australiers auf seiner Heimstrecke zu einem durchschlagenden Erfolg für Ducati werden. Sage und schreibe sechs Mal in Folge holte Stoner zwischen 2007 und 2012 den Sieg auf Phillip Island.

Aufgrund der erfolgreichen Vergangenheit traut man auch in Fahrerkreisen Stoner den ganz großen Erfolg bei einem Start beim Heimrennen zu. "Auf Phillip Island ist alles drin. Da setzt er sich rückwärts drauf und fährt vorn mit", ist Eurosport-Experte Alex Hofmann überzeugt. "Das könnte ich mir bei ihm schon vorstellen, wenn er sich auf einer Rennstrecke gut vorbereitet und dort öfter als die anderen gefahren ist und weiß, wo er ansetzen muss. Ideal ist es, wenn ihm die Strecke auch noch liegt. Dann ist es nicht auszuschließen."

Auch Jorge Lorenzo traut Stoner den ganz großen Wurf zu. "Ich habe nur ganz wenige Fahrer, wenn überhaupt welche, gesehen, die so ein natürliches Talent haben wie Casey. Er ist auf jedem Motorrad und bei allen Bedingungen sofort schnell", streut Lorenzo seinem Titelrivalen aus der Saison 2011 Rosen und sehnt sich nach neuen Duellen mit Stoner: "Es wäre großartig, wenn er wieder Rennen fahren würde. Die MotoGP ist schon jetzt extrem hart und viele Fahrer kämpfen um den Sieg, aber mit Casey wäre es noch einmal genialer. Hoffentlich gibt er ein Comeback."