Toyota bleibt der Langstreckenweltmeisterschaft auch über die LMP1-Ära hinaus erhalten. Wie die Japaner am Freitag in Le Mans bekanntgaben, starten sie ab 2020 mit einer Rennversion ihres Hypercars GR Super Sport.

Toyota ist derzeit als einziges Werk in die Meisterschaft involviert und dominiert mit dem einzigen Hybrid-LMP1 die Serie nach Belieben. Weil sich Toyota auch für die Übergangssaison 2019/2020 mit dem aktuellen Setup eingeschrieben hat, wird sich aller Voraussicht nach bis zum Inkrafttreten des neuen Hypercar-Reglements nichts daran ändern.

Toyota ist nach Aston Martin bereits der zweite Hersteller, der sich am Freitag zum neuen Reglement bekannt hat. Zuvor hatte der ACO in Le Mans die letzten Details des neuen Technischen Reglements präsentiert.

Im Gegensatz zu den Briten wollten die Japaner auch beim Hypercar-Reglement nicht auf eine starke Hybrid-Komponente verzichten. Angetrieben soll die Serienversion von einem 2,4 Liter kleinen V6-Biturbo werden. Durch ein vom LMP1-Renner TS050 abgeleitetes Hybrid-System soll die Gesamtleistung rund 1.000 PS betragen.

Das Konzeptfahrzeug zu Toyotas Hypercar GR Super Sport - Foto: Toyota
Das Konzeptfahrzeug zu Toyotas Hypercar GR Super SportFoto: Toyota

Aston Martin hingegen setzt beim Valkyrie auf einen 6,5 Liter großen V12-Saugmotor. Die völlig unterschiedlichen Konzepte sollen über eine Balance of Performance einander angeglichen werden.