Die Formel E wird in der anstehenden Saison 7 zum ersten Mal in ihrer Geschichte ein Nachtrennen austragen. Die beiden Rennen in Saudi-Arabien am 26. und 27. Februar 2021 sollen unter künstlicher Beleuchtung ausgetragen werden, wie die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung bekanntgaben.

Der Double-Header und zweite Saisonlauf nach dem Auftakt in Santiago de Chile (16./17. Januar 2021) startet um 20:00 Uhr Ortszeit respektive 18:00 Uhr deutscher Zeit. Sat.1 als neuer TV-Partner der Formel E in Deutschland zeigt die Rennen live im Fernsehen.

Die beiden Rennen im politisch höchst umstrittenen Wüstenstaat werden auf dem Kurs nahe der Hauptstadt Riad ausgetragen, auf dem die Elektro-Rennserie seit 2018 gastiert. Der in der historischen Region Diriyah gelegene, permanente Kurs mit einer Länge von 2,494 Kilometern soll durch den Einsatz neuester LED-Technologie ausgeleuchtet werden.

Nachtrennen-Idee nicht neu

Die Idee eines Nachtrennens in der Formel E ist nicht neu. Bereits rund um den Saisonauftakt 2018 in Saudi-Arabien gab es derartige Überlegungen. Damals sagte Seriengründer Alejandro Agag zu Motorsport-Magazin.com, dass eine künstliche Beleuchtung erst genutzt werde, wenn sie nachhaltig umsetzbar sei.

Laut Angaben der Formel E soll der Energieverbrauch durch die LED-Lichter in Saudi-Arabien im Vergleich zu Nicht-LED-Technologien um bis zu fünfzig Prozent gesenkt werden. Die verbleibende Energie werde vollständig erneuerbar sein und durch Pflanzenöl aus nachhaltigen Materialien bereitgestellt.

Das Rennen in Saudi-Arabien ist und bleibt umstritten bei den in der Formel E involvierten Herstellern - Foto: LAT Images
Das Rennen in Saudi-Arabien ist und bleibt umstritten bei den in der Formel E involvierten HerstellernFoto: LAT Images

Saudi-Arabien erstmals nicht Auftakt

Die Formel E startet 2021 zum dritten Mal in Saudi-Arabien, erstmals nicht als Saisonauftakt. Nach aktuellem Stand ist im Gegensatz zu Santiago geplant, die Rennen mit Zuschauern auszutragen. Das lokale Interesse hatte sich in der Vergangenheit stark in Grenzen gehalten. Beim Debüt im Dezember 2018 wurde die Veranstaltung durch abendliche und gut besuchte Musik-Shows mit Stars wie David Guetta oder den Black Eyed Peas aufgewertet.

Die Formel E besitzt einen Vertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren mit Saudi-Arabien, das sich im Zuge einer 'Vision 2030'-Kampagne verstärkt für die westliche Welt öffnen möchte. 2018 bei der Formel E hatten Touristen erstmals die Gelegenheit, mit einem Visum ins Land einzureisen. Der neue Kurs der Königsfamilie resultiert auch aus den stetig schwindenden Einnahmen aus der Öl-Industrie, dem größten finanziellen Rückgrat des Landes.

Formel 1 vor Premiere in Saudi-Arabien

2021 wird auch die Formel 1 erstmals in Saudi-Arabien gastieren. Das für die F1 finanziell äußerst lukrative Debüt ist auf den 28. November datiert. Der Grand Prix wird - ebenfalls als Nachtrennen - auf einem Stadtkurs in Jeddah nahe Mekka ausgetragen. 2023 soll eine permanente Rennstrecke mit FIA-Grade 1 in Qiddiya bei Riad errichtet werden.