+++ ASTON MARTIN AMR21: ALLES ZU VETTELS NEUEM AUTO +++

18:00 Uhr
Das war der Aston-Martin-Launch
Wir verabschieden uns für heute wieder. Fast alle Autos haben wir jetzt gesehen, drei warten noch: Morgen um 09:00 Uhr zeigt sich Haas, Freitag um 15:00 Uhr Williams, und Ferrari setzt am 10. März den Schluss-Strich.

17:35 Uhr
Nummer-eins-Status im Team?
Ein vierfacher Weltmeister steht dem Sohn des Teameigners gegenüber. Wird eingegriffen? "Ehrlich gesagt ist das mit dem Nummer-eins-Status nicht wichtig", winkt Vettel ab. "Solange ich überzeugt bin, dass wir die gleichen Chancen haben, egal auf welcher Seite der Box. Das war schon immer mein Ansatz. Dann ist das alles, was ich in der Hinsicht brauche." Er macht sich keine Sorgen.

17:22 Uhr
Hat Vettels Neue schon einen Namen?
"Wir werden das Auto auf jeden Fall taufen", sagt Vettel zu RTL. Die Tradition lebt weiter. "Aber erstmal muss man das Auto ein bisschen fahren, um es auch kennenzulernen. Ich denke, normalerweise setzen wir uns mit den Mechanikern zusammen und tüfteln da einen Namen aus, während wir ein paar Bier haben. Aber das ist ja im Moment ein bisschen schwierig. Aber beim Test in Bahrain wird uns dann schon was Lustiges einfallen. Spätestens beim ersten Rennen gibt es dann auch einen Namen."

17:11 Uhr
Mercedes-Kopierer
Jetzt vergreifen sie sich auch noch an der Lackierung, ist denn gar nichts mehr heilig? Im Ernst, der pinke BWT-Streifen folgt doch der gleichen Idee wie der Petronas-Streifen bei Mercedes. Spaß beiseite, nach wie vor sind sich die Autos sehr ähnlich, was natürlich auch den regeltechnischen Limitierungen dieser Winterpause geschuldet ist. Anders als Mercedes traut sich Aston Martin immerhin, einen Unterboden herzuzeigen.

Der Aston Martin AMR21 - Foto: Aston Martin
Der Aston Martin AMR21Foto: Aston Martin
Der Mercedes W12 - Foto: Mercedes
Der Mercedes W12Foto: Mercedes

16:53 Uhr
Rückschritt für Vettel?
Sieht er nicht so. Schlussstrich unter die "fetten Jahre" mit den Top-Teams Red Bull und Ferrari. Jetzt geht's los mit dem Aufbau bei Aston Martin.

16:45 Uhr
Der AMR21 in Bildern
In unserer Launch-Galerie haben wir natürlich bereits die ersten Shots des neuen AMR21 gesammelt.

16:41 Uhr
Das war's
Wir sind durch. Aston Martin sehen wir übrigens morgen zum ersten Mal auch auf der Strecke, der nächste Filmtag in Silverstone.

Re-Live: Aston Martin präsentiert Vettels neues F1-Auto: (01:00 Min.)

16:34 Uhr
Fan-Fragen!
Jedermanns liebstes Segment in allen Motorsport-Serien. Erste Frage an Vettel: Wie war die Winterpause? "Die letzte Saison war natürlich hart, aber je näher das Ende kam, desto mehr freute ich mich auf das neue Projekt. Am 1. Januar habe ich offiziell mit dem ersten Meeting begonnen, und das Team kennen zu lernen war ein großer Teil. Aber natürlich auch Zeit mit den Kindern und der Familie verbringen."

16:32 Uhr
Green zum Auto
"Wir schauen auf ein Auto, dass eher eine Evolution als Revolution ist", sagt Technik-Chef Green. "Aber es gibt noch immer einige Änderungen, ein paar sieht man auch von außen. Wir haben viel Zeit ins Auto investiert und sind aufgeregt basierend auf dem, was wir in den Simulationen und im Windtunnel gesehen haben." Was erwartet er? "Ich wünschte, es gäbe ein direktes Zusammenspiel zwischen dem Aussehen und der Performance, dann wären wir Weltmeister! Aber im Ernst, wir haben große Erwartungen ans Team, aber realistisch ist, an der Spitze des Mittelfeldes zu kämpfen und die Lücke zur Spitze zu schließen."

16:30 Uhr
Vettel zu Erwartungen
"Es ist schwer, jetzt schon was zu sagen", meint Vettel zum AMR21, und verrät, dass morgen gefahren wird. "Natürlich gehen wir die ganzen technischen Details durch, aber wir sind noch nicht gefahren! Ich freue mich schon auf morgen, wenn wir zum ersten Mal im Auto sitzen, und nächste Woche, wenn die Saison dann losgeht. Aber jetzt schon sieht das Auto gut aus, gewissermaßen einzigartig, und jetzt schon eines der schönsten Autos im Feld!"

16:25 Uhr
Stroll
"Es bringt so viel Energie ins Team, jeder freut sich auf die Rennen. Letztes Jahr haben wir viel gelernt, und es gab vielleicht ein paar verpasste Chancen. Wir haben bis zum Schluss um Platz drei gekämpft, hoffentlich können wir dieses Jahr weitermachen.

16:23 Uhr
Vettel
"Ja, sonst wäre ich nicht hier. Ich fahre Rennen, um zu gewinnen. Das Projekt ist aufregend, es ist ein neuer Start für mich und das Team. Siege sind anfangs ein bisschen optimistisch, aber das ist definitiv das ultimative Ziel, deswegen fährst du Rennen."

16:21 Uhr
Team-Interviews
Es geht weiter mit Szafnauer, Vettel, Stroll und dem Technischen Direktor Andrew Green. "Wir wollen nicht stillstehen", meint Szafnauer. "Platz vier war gut für uns, aber wir wollen weiter nach vorne. Wenn wir dort anfangen können, wo wir letztes Jahr aufgehört haben, haben wir alle Chancen, besser zu sein als im Vorjahr."

16:16 Uhr
Auftritt Szafnauer
"Aston Martin nach über 60 Jahren wieder in der F1 zu haben wird herausragend", kündigt Teamchef Otmar Szafnauer an. Er unterstreicht noch einmal, dass das Team verhältnismäßig klein ist.

16:15 Uhr
Aston-Martin-Boss
Weiter geht es mit ein paar Worten vom neuen CEO Tobias Moers: "Wir beginnen mit dem F1-Team eine neue Ära, die Innovation und Performance in die Straßenwagen-Sparte bringt, was für die nächsten Jahre richtungsweisend sein wird."

16:13 Uhr
Tom Brady?
Warum auch nicht? Muss sich Lawrence Stroll gedacht haben, und hat NFL-Quarterback und Superbowl-Sieger Tom Brady für eine Grußbotschaft und für Glückwünsche gewonnen. 30 Sekunden sind 30 Sekunden.

16:10 Uhr
Vettel, Stroll & AMR21
Ohne weitere Wartezeit kommen Vettel und Stroll - und ziehen den Union Jack vom neuen AMR21. Grün, wie erwartet. Die pinken BWT-Akzente beschränken sich auf Flügel und seitlichen Streifen.

16:08 Uhr
Auftritt Lawrence Stroll
"Ich habe lange von diesem Tag geträumt. Seit Kindestagen war ich ein Auto-Typ. Mein erster Traum war ein F1-Team. Mein zweiter war, Mehrheits-Eigner von Aston Martin Lagonda zu werden", sagt Big Boss Lawrence Stroll. "Das Team pusht vorwärts, und unseren Ambitionen sind keine Grenzen gesetzt. Jetzt haben wir die Ressourcen. Dieser Launch ist erst der Anfang."

16:05 Uhr
Host-Prominenz
Es geht los, und Aston Martin lässt sich wirklich nicht lumpen. Zuerst natürlich das übliche dramatische Intro-Video. Anders als bei Alpine gestern auch perfekt, flüssig und in HD. Dann geht es los: Schauspielerin Gemma Arterton, bekannt vor allem aus dem James-Bond-Film "Ein Quantum Trost", führt die Präsentation an.

15:45 Uhr
Noch 15 Minuten
Gleich ist es soweit. Nach 60 Jahren wird Aston Martin wieder in die Formel 1 zurückkehren. Wir berichten live vom Launch, dranbleiben.

15:30 Uhr
Noch 30 Minuten
Die Spannung steigt. Der letzte Teaser von Aston Martin ist auch schon da. Hier. Er ist ... ja.

15:15 Uhr
Euer Aston-Dreamteam?
Noch 45 Minuten, bis die Aston-Martin-Präsentation beginnt. Für alle, die noch nicht haben, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, bei unserer Dreamteam-Abstimmung vorbeizuschauen. Aston Martin mag neu sein, aber welche Fahrer des Silverstone-Teams würdet ihr am liebsten im Aston-Cockpit sehen? Mit welchem Auto? Welchem Teamchef? Jetzt abstimmen:

15:02 Uhr
Alonso-Nostalgie
Noch ein bisschen Alpine: Fernando Alonso hat sein Helm-Design für die Saison 2021 präsentiert. Und da kommt gleich einmal direkt Nostalgie auf für alle, die vor 15 Jahren schon Alonso im Renault gefeiert haben.

14:50 Uhr
Alpine on track
Nächstes Video von einem F1-Auto auf der Strecke kommt sofort, diesmal ist es aber eines der Generation 2021. Alpine hat mit dem versprochenen Filmtag in Silverstone begonnen, erste Bewegtbilder von Esteban Ocon am Steuer des A521 gibt es.

14:39 Uhr
Aston Martin DBR4
Mag veraltet gewesen sein, aber doch ein hübsches Auto. Wie das unten verlinkte Video zeigt:

Formel-1-Geschichte: Aston Martins erstes GP-Auto: (01:00 Min.)

14:15 Uhr
Aston Martins F1-Geschichte
Wer erinnert sich eigentlich noch ans erste F1-Team von Aston Martin? Niemand? Zurecht. In den späten 50ern war die Marke im Sportwagen-Sport erfolgreich, gewann auch mit dem DBR9 1959 Le Mans. Dafür bezahlte man aber einen Preis: Die Entwicklung des DBR4-F1-Autos verzögerte sich, beim Debüt 1959 in Zandvoort war das Auto nicht mehr auf dem neuesten Stand. Vier enttäuschende Rennen mit dem Engländer Roy Salvadori und dem Amerikaner Carroll Shelby (der spätere Auto-Designer) folgten, ein zweiter Startplatz war das Highlight. Der Nachfolger, der DBR5, war in Wahrheit nur noch veralteter - denn man baute einen Frontmotor-Wagen für 1960. Die Konkurrenz sattelte da gerade auf Mittelmotor um. Nur ein Rennen fuhren Salvadori und Maurice Trintignant, nach Silverstone 1960 zog man punktelos den Stecker.

14:03 Uhr
Aston Martin im Zeitplan
Bereit sind sie auf jeden Fall. Nicht nur für die Präsentation heute (16:00 Uhr, noch einmal als Hinweis), sondern auch sonst. Das Auto ist bereits fertig, das hat das Team erst letzte Woche bestätigt, und die ersten Upgrades sind schon in der Planungsphase. Bei der Gelegenheit wurde auch der Name bekannt gegeben. Also die Bezeichnung des Chassis. Fehlt nur noch der wirklich wichtige Name - also der, den Sebastian Vettel seinem Auto verleiht.

13:52 Uhr
Mercedes und der Supertrick
Die Weltmeister sind für Aston Martin wohl außer Reichweite. Auch wenn sie diese im Vorjahr gekonnt kopiert haben, und wir schon gespannt sind, wie man nach dem Jahr der Mercedes-Kopie von 2020 weiterverfährt. Mercedes selbst hat 2021 große Angst vor Kopierern, und hat gestern auf den Launch-Bildern ihren Unterboden versteckt. Was ist da los? Mehr in unserer Video-Zusammenfassung:

Was versteckt Mercedes? Angst vor neuem Formel 1 Supertrick!: (25:19 Min.)

13:41 Uhr
Hamiltons F1-Zukunft
Nur ein Jahr Vertrag, also gehen die Gerüchte weiter. Hamilton nahm gestern ausführlich dazu Stellung, warum es nur ein so kurzer Vertrag wurde - mehr Fokus auf Aktivismus, Wunsch nach flexibler Zukunft. Heißt das aber weniger Fokus auf die Formel 1? Und muss sich Mercedes nach einem neuen Nummer-eins-Fahrer umsehen? Soweit wollen sie dann nicht gehen, und Hamilton und Teamchef Toto Wolff stellen die Lage gestern noch einmal klar.

13:30 Uhr
Hamilton-Träume?
Mit Vettel hat Milliardärs-Eigner Lawrence Stroll schon einen Weltmeister ins Team geholt. 2022 wäre dann mit Lewis Hamilton der nächste ohne Vertrag. Theoretisch also eine VET/HAM-Paarung möglich ... darf man davon träumen? "Es ist auf jeden Fall verführerisch", meinte Stroll zuletzt im 'Independent'. "Lewis ist in jedem Auto großartig, und ich bin sicher, jeder würde ja sagen, weil er ein siebenmaliger Weltmeister ist." Sollte man jetzt aber nicht überbewerten, diese Aussagen. "Jetzt gerade bin ich vor allem darauf fokussiert, in dieses Jahr zu starten."

13:07 Uhr
Aus Jordan wird Aston
Technisch gesehen wäre ein grünes Design für das Team in Silverstone eine Rückkehr zum Ursprung: 1991 wurde es von Eddie Jordan gegründet, und hat eine lange Geschichte hinter sich. Namen kommen und gehen, das Team selbst blieb lange gleich - und war die ewige Underdog-Story. Mehr dazu gibt es hier:

12:50 Uhr
Aston Martin glaubt vollauf an Vettel
Einen Vierfach-Champ im Team zu haben ist schön, aber seit Monaten gibt es Zweifler. Vettels unterirdisches Ferrari-Abschiedsjahr lässt viele fragen, ob er es wirklich noch kann. Aston Martin scheut vor dieser Frage nicht zurück, und von Team-Eigner Lawrence Stroll über Teamchef Otmar Szafnauer bis zu Technik-Chef Andrew Green werden sie nie müde zu betonen: Vettel bringt ein WM-Mindset ins Team. Er weiß nach über einem Jahrzehnt mit Red Bull und Ferrari, wie ein Top-Team zu operieren hat. Er ist höchst motiviert, und das Team ist höchst motiviert, ihn mit offenen Armen zu empfangen und ihm alles zu geben, was er will. Und dann soll Vettel, glauben sie, so schnell sein wie zu seinen besten Zeiten.

12:38 Uhr
Die große Aston-Show
Alles, was bis jetzt von Aston Martin kam, deutet auf eine große und hochprofessionelle Show hin. Ziemlicher Schritt, verglichen mit dem, was das Team einst als Force India (gezwungenermaßen) bot. Aber jetzt hat man endlich Cash, man baut eine neue Fabrik, man investiert ins Personal, man holt sich mit Sebastian Vettel einen Vierfach-Champ. "Das Team hat mit signifikant weniger Ressourcen über seiner Gewichtsklasse gekämpft, und ich glaube ernsthaft, dass es mit mehr Personal und Budget keinen Grund gibt, warum eine WM nicht möglich wäre", meinte Teameigner Lawrence Stroll zuletzt im 'Independent'. Was geht aber im ersten Jahr?

12:21 Uhr
Very british
Auch abseits der Farbe können wir nur feststellen, dass Aston Martin sich für heute maximal britisch geben will. Das machen auch die letzten Teaser klar. Fehlt nur noch ein gerahmtes Bild der Queen. Wie, das Team gehört einem Kanadier? Und hat mit Stroll einen Kanadier, und mit Vettel einen Deutschen als Fahrer? Shhhhhh. Kanada mag zwar inzwischen keine britische Kolonie mehr sein, aber Königin Elizabeth II. ist weiter Staatsoberhaupt, und die hat ja auch deutsche Vorfahren.

Aston Martin ist bereit für den heutigen Launch - Foto: Aston Martin F1
Aston Martin ist bereit für den heutigen LaunchFoto: Aston Martin F1

12:05 Uhr
Nationalfarben sind in
Wo wir beim Thema sind. Auch die Franzosen haben gestern lautstark auf die alten Nationalfarben hingewiesen. Aus und vorbei ist's mit dem Renault-Gelb, der neue Alpine kommt in tiefem Blau daher, und das Blau soll bald ganz oben stehen. Mercedes dürfte sich aber nicht mehr an die alte Nationalfarbe Weiß herantrauen. Ging beim Jubiläums-Design in Hockenheim 2019 nicht gut aus.

11:58 Uhr
Grün in der Formel 1
Das British Racing Green mag einst große Berühmtheit erlangt haben, so war etwa Lotus in den 60ern grün, aber in der von Sponsoren dominierten Formel 1 ist es in den Hintergrund getreten. Caterham berief sich bei ihrem hoffnungslosen F1-Exkurs. Schneller macht eine berühmte Farbe eben nicht. Das kann auch Jaguar attestieren, die sich in den 2000ern ein paar Jahre abmühten, und schließlich an Red Bull verkauften.

Jaguar bewies: British Racing Green macht nicht schneller - Foto: Sutton
Jaguar bewies: British Racing Green macht nicht schnellerFoto: Sutton

11:51 Uhr
Astons Design
Wir lehnen uns weit, weit aus dem Fenster und sagen: grün. Mit einem Hauch von BWT-Akzenten, wo auch immer. Aber bis jetzt waren die Signale ganz klar. British Racing Green feiert in der Formel 1 ein Comeback. Kleiner Geschichts-Exkurs dazu: Die Farbe stammt aus der Frühzeit des Sports, als Hersteller in den Farben ihrer Herkunftsländer fuhren. Die drei Farben des Union Jack waren allerdings schon vergeben. Rot für die USA, weiß für Deutschland, blau für Frankreich. Das grün kam, so heißt es, 1903 zustande, als die Briten das berühmte Gordon-Bennet-Rennen austrugen. In Irland, damals Teil des britischen Empires. Den Iren zu Ehren starteten die britischen Autos in grün. Dabei blieb es dann.

11:40 Uhr
Aston Martins Zeitplan
Wann geht es heute los? 16:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit lässt der AMR21 die Hüllen fallen, und Sebastian Vettel, Lance Stroll, sowie Teamchef Otmar Szafnauer und Technik-Chef Andrew Green werden sprechen. Davor liefern wir euch schon alle Infos, die ihr zum einen für heute, zum anderen natürlich zum Aston-Comeback im Allgemeinem braucht. Zusätzlich will Alpine heute außerdem einen Filmtag in Silverstone abhalten. Sobald sich an dieser Front etwas tut - etwa Bewegtbilder des neuen A521 - erfahrt ihr es ebenfalls hier.

11:30 Uhr
Willkommen zum Aston-Tag!
Rule Britannia! Mit deutschem Flair. Heute kehrt Aston Martin nach sechs Jahrzehnten in die Top-Klasse des Motorsports zurück, und präsentiert ihr neues Formel-1-Auto für die Saison 2021. Mit dabei natürlich: Sebastian Vettel, der nach sechs Jahren Ferrari zu einer neuen Herausforderung aufbricht. Wir berichten wieder live, alles vom Aston-Event gibt es hier im Ticker, wie schon gestern von Mercedes und Alpine. Wer die verpasst hat, kann hier alles Wort für Wort nachlesen: