Patty McLaren-Brickett ist tot. Die Witwe des legendären Rennstall-Gründers Bruce McLaren starb mehr als 45 Jahre nachdem ihr Mann bei einer Testfahrt in Goodwood ums Leben gekommen war. Im Anschluss an seinen Tod hatte sie das Unternehmen zunächst selbst weitergeführt. Teamchef Ron Dennis sprach in seinen Abschiedsworten von "einer wundervollen Frau".

Sie nannte die McLaren-Mitarbeiter "meine Jungs"

"Sie war immer eng mit unserem Rennstall verbunden, der den Namen ihres Mannes trug. Besonders in der Zeit direkt nach seinem Unfall hat sie entschlossen gehandelt. Sie sagte in Bezug auf die Mitarbeiter immer 'meine Jungs' und sorgte dafür, dass McLaren nicht nur überlebte, sondern auch erfolgreich war", so Dennis weiter.

McLaren hatte seine Frau 1958 kennengelernt. Drei Jahre später erfolgte die Hochzeit, 1965 wurde die gemeinsame Tochter Amanda geboren. "Wir haben nicht nur eine großartige Lady verloren, sondern auch eine direkte Verbindung zu den Ursprüngen unseres Rennstalls. Im Namen aller 3000 Mitarbeiter von McLaren zolle ich Patty Tribut und spreche ihrer Familie mein herzliches Beileid aus", schrieb Dennis in einer öffentlichen Erklärung.

Bruce McLaren beim Frankreich GP 1969 im Fahrzeug aus eigener Herstellung - Foto: Sutton
Bruce McLaren beim Frankreich GP 1969 im Fahrzeug aus eigener HerstellungFoto: Sutton

Bruce McLaren war von 1958 bis 1965 zunächst selbst für Cooper in der Formel 1 am Start gewesen. Ab dem darauffolgenden Jahr trat der Pilot dann mit eigenem Team an. In dieser Konstellation konnte er 1968 einen GP gewinnen, wurde allerdings nie Weltmeister. Das gelang seinem Rennstall allerdings nach seinem Tod vielfach. Acht Konstrukteurs- und zwölf Fahrer-Titel holte McLaren bis heute, darunter mit so legendären Namen wie Emerson Fittipaldi, Ayrton Senna und Alain Prost.