Das Qualifying in Singapur endete mit einem regelrechten Paukenschlag. Nicht die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg sicherten sich die Pole Position, sondern Sebastian Vettel im Ferrari war der schnellste Mann auf der Strecke, gefolgt von Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo. Hamilton und Rosberg qualifizierten sich nur an fünfter beziehungsweise sechster Stelle.

Mit Vettels erster Ferrari-Pole-Position ging eine ganze Reihe von Serien zu Ende - sowohl für Mercedes als auch für die Scuderia und Red Bull. Motorsport-Magazin.com verrät, um welche es sich handelt und macht den Statistik-Check.

Diese Mercedes-Serien gingen zu Ende:

Pole Positions für Mercedes: Mercedes scheiterte hauchdünn daran, den Allzeit-Rekord von Williams mit 24 Pole Positions in Folge aus den Jahren 1992 und 1993 einzustellen. Seit dem Großbritannien GP 2014 - 23 Mal in Folge - stand bis Singapur jedes Mal ein Mercedes-Pilot auf Pole.

Senna behält den Pole-Rekord - Foto: Sutton
Senna behält den Pole-RekordFoto: Sutton

Pole Positions für Hamilton: Der Brite hielt vor dem Singapur-Qualifying bei sieben Poles en suite. Eine mehr und er hätte den Rekord von Ayrton Senna eingestellt, der zwischen dem Spanien GP 1988 und dem US GP 1989 im Zeittraining acht Mal unschlagbar war. Somit behält der Brasilianer den Bestwert alleine und Hamilton muss einen neuen Anlauf starten.

Erste Reihe für Hamilton: Der zweifache Weltmeister stand seit dem Rennen in Belgien im Vorjahr jedes Mal in der ersten Startreihe - 20 stolze Mal in Folge. Auch diese Serie Hamiltons ist in Singapur gerissen.

Erste beide Startreihen für Mercedes: Für Mercedes war es das schlechteste Qualifying seit dem US GP 2013. Damals kam Hamilton nicht über den fünften Startplatz hinaus, Rosberg wurde gar nur 14. Danach startet immer mindestens ein Silberpfeil aus den Top-4.

Mercedes scheiterte daran, Williams den Pole-Rekord abzujagen - Foto: Sutton
Mercedes scheiterte daran, Williams den Pole-Rekord abzujagenFoto: Sutton

Diese Ferrari-Serien gingen zu Ende:

Pole-Durststrecke für Ferrari: 61 lange Rennen musste Ferrari warten, ehe wieder ein Pilot der Scuderia die Pole Position holte. Vor Sebastian Vettel in Singapur hatte dieses Kunststück zum letzten Mal Fernando Alonso 2012 in Hockenheim geschafft.

Vettels letzte Pole Position stammte vom Brasilien GP 2013 - Foto: Sutton
Vettels letzte Pole Position stammte vom Brasilien GP 2013Foto: Sutton

Pole-Durststrecke im Trockenen für Ferrari: Noch viel länger musste Ferrari auf eine Pole Position auf trockener Strecke warten, denn sowohl in Hockenheim als auch Silverstone 2012 regnete es im Qualifying. Die letzte Pole unter trockenen Bedingungen gelang Fernando Alonso vor unglaublichen fünf Jahren ausgerechnet in Singapur.

Pole-Durstrecke für Vettel: Der Heppenheimer gilt mit nunmehr 45 Pole Positions zwar als ausgewiesener Qualifying-Spezialist, zum letzten Mal führte er das Feld allerdings vor knapp zwei Jahren in Brasilien in die erste Kurve. Damals stand Vettel noch in Diensten von Red Bull.

Alonso holte 2012 im Regen von Hockenheim die bis Singapur letzte Ferrari-Pole - Foto: Sutton
Alonso holte 2012 im Regen von Hockenheim die bis Singapur letzte Ferrari-PoleFoto: Sutton

Diese Red-Bull-Serien gingen zu Ende:

Erste-Reihe-Durststrecke für Red Bull: Zum letzten Mal startete im Vorjahr in Ungarn ein Red-Bull-Pilot aus der ersten Reihe. Sebastian Vettel erzielte im Qualifying auf dem Hungaroring den zweiten Platz.

Erste-Reihe-Durststrecke für Ricciardo: Der Australier startete zum letzten Mal 2014 in China aus der ersten Startreihe. Pole Position hat Ricciardo bei 82 Versuchen übrigens noch keine erreicht.