Das Podium war möglich, ein Sieg aber nicht drinnen. Lewis Hamilton regiert im Königlichen Park, dennoch jubeln die Tifosi und Sebastian Vettel. Von Platz drei gestartet holt sich der Deutsche bei seinem ersten Rennen in Monza in den Diensten von Ferrari Rang drei. Das Podium komplettiert Felipe Massa.

Von Platz drei gestartet zog Vettel beim Start gleich hinter Polesetter Lewis Hamilton nach. Seine Position hinter dem Mercedes-Pilot hielt Vettel die gesamten 53 Runden. "Am Anfang habe ich alles probiert, um an Hamilton dranzubleiben, aber es reichte einfach nicht", erklärt der 28-Jährige nach dem Rennen.

Einen Angriff von hinten musste Vettel zumindest anfangs nicht fürchten. Beide Williams auf Rang drei und vier fungierten als Puffer zu Nico Rosberg. Erst nach den Boxenstopps kam der Silberpfeil Vettel gefährlich nahe, doch zu einem Zweikampf sollte es nicht kommen. Zwei Runden vor Ende des Rennens gab Rosbergs Power Unit den Geist auf. "Ich denke aber am Ende gegen Nico hätte es wohl gereicht", bleibt Vettel zuversichtlich.

Die Tifosi jubelten und pushten die Ferraris das gesamte Rennen über - Foto: Sutton
Die Tifosi jubelten und pushten die Ferraris das gesamte Rennen überFoto: Sutton

Mille grazie!

Für Vettel ist es der vierte Auftritt am Podium beim Großen Preis von Italien, allerdings der Erste für Ferrari. 2008, 2011 und 2013 holte sich der Deutsche im Königlichen Park bereits den Sieg, doch der Platz am Podium erstmals in den Diensten der Scuderia lassen Vettel emotional werden.

Nach dem Rennen fehlen dem 28-Jährige fast die Worte. "Heute ist einer der emotionalsten Tage, die ich je hatte", erklärt Vettel sichtlich gefasst. "Der Moment auf dem Podium macht das alles so lebenswert und so lebendig. Bei Ferrari zu arbeiten, als Rennfahrer in der Formel 1", schwärmt Vettel. "Es ist so unglaublich schwer in Worte zu fassen. Vielen Dank für die Unterstützung."

Dass der Italien GP im Königlichen Park ab 2017 aus dem F1-Rennkalender fallen soll wäre für Vettel eine Tragödie. "Diese Begeisterung zu sehen ist unbezahlbar, großartig und unbeschreiblich. Ich denke, jeder sollte begriffen haben, dass Monza in den Kalender gehört."

In der Weltmeisterschaft bleibt Vettel mit 178 Punkten auf Rang drei, hat jedoch den Abstand zum Zweiten, Nico Rosberg, auf 21 Zähler verkürzt. An der Tabellenspitze rangiert weiterhin unantastbar Lewis Hamilton 252 Punkten.