Esteban Gutierrez hat einen neuen Job. Der Mexikaner, der in den letzten beiden Jahren für Sauber an den Start ging, wird neuer Test- und Ersatzfahrer bei Ferrari. Das gab der Rennstall am Montag überraschend bekannt. Schwerpunkt seiner Arbeit wird auf der Fahrzeugentwicklung liegen.

Nachdem Sauber Felipe Nasr und Marcus Ericsson verpflichtet hatte, mussten sich Adrian Sutil und Gutierrez nach neuen Cockpits umschauen. Seit der offiziellen Bestätigung des McLaren-Fahrerduos Fernando Alonso und Jenson Button gibt es - mit Ausnahme der insolventen Teams Caterham und Marussia - keine freien Cockpits mehr in der Königsklasse.

Bereits beim Abu Dhabi GP hatte Gutierrez erklärt, dass ein Testfahrerjob bei einem besseren Team für ihn in Frage kommt. "Es ist eine Ehre für mich, Teil der Ferrari-Familie zu werden", freut sich Gutierrez. "Es ist der Start einer neuen Reise in meine Zukunft und ich werde mein Bestes geben, um zum Erfolg und den Zielen der Scuderia beizutragen."

Der 23-Jährige sieht in seiner Rolle als Test- und Ersatzfahrer aber keineswegs die Endstation seiner Karriere: "Mir wird damit die Möglichkeit gegeben, mich weiter zu entwickeln und in naher Zukunft an die Spitze zu kommen. Mit all meiner Leidenschaft und Hingabe freue ich mich nun auf den Start dieses neuen Projekts."

Die Hoffnungen ruhen auf Sebastian Vettel - Foto: Ferrari
Die Hoffnungen ruhen auf Sebastian VettelFoto: Ferrari

Neu-Teamchef Maurizio Arrivabene sieht in Gutierrez die Komplettierung des Fahrerkaders. "Wir haben vollstes Vertrauen in unser beeindruckendes Fahrerduo, das aus dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel und aus Kimi Räikkönen, dem letzten Ferrari-Weltmeister, besteht. Darüber hinaus freue ich mich, Esteban Gutierrez willkommen zu heißen."

"Wir freuen uns, Esteban diese Möglichkeit bieten zu können, der - obwohl er noch jung ist - schon viel Erfahrung mit der neuen Generation der Formel-1-Autos hat", so Arrivabene weiter. Da Sauber mit Ferrari-Motoren fährt, ist zumindest der Antrieb keine Unbekannte für Gutierrez. Und auch den Simulator kennt Gutierrez bereits. "Ich bin mir sicher, dass er mit seiner Erfahrung einen großen Beitrag zur Entwicklung im Simulator beitragen kann."

Erster Ferrari-Mexikaner seit 45 Jahren

Pedro Rodriguez im Jahr 1969 - Foto: Sutton
Pedro Rodriguez im Jahr 1969Foto: Sutton

Ferrari freut sich auch, eine alte Tradition wieder aufleben lassen zu können. "Esteban zu begrüßen, bedeutet auch, das Tor für Ferrari in Mexiko zu öffnen. Ein Land, in dem die Scuderia noch immer viele Fans hat, auch 50 Jahre nach den Rodriguez-Brüdern." Pedro und Ricardo Rodriguez starteten zwischen 1961 und 1969 bei insgesamt 14 Grands Prix für die Scuderia.

Mit Gutierrez wird der Fahrerpool der Scuderia weiter aufgestockt. Obwohl es fast keine Testfahrten mehr in der Königsklasse gibt, haben die Italiener mit Marc Gene, Raffaele Marciello, Davide Rigon, Pedro de la Rosa und nun Esteban Gutierrez gleich fünf Piloten in ihrem Kader.