Hayden Paddon, Hyundai, Sieger:Mein Duell mit Sebastien Ogier war wie ein wilder Tango. Den Weltmeister herauszufordern hat sehr viel Spaß gemacht. Ich hoffe, dass wir mit dem Hyundai i20 WRC auf der Erfolgspur bleiben können. Dass das Auto siegfähig ist, haben wir gewusst. Doch dass es schon so bald passieren würde, damit hat keiner gerechnet.

Sebastien Ogier, Volkswagen, Platz 2: Normalerweise ist es für einen Fahrer kein gutes Gefühl, von einem Konkurrenten geschlagen zu werden. Aber diesmal geht es in Ordnung. Hayden und ich hatten heute absolut gleiche Streckenbedingungen: Er ist auf der Powerstage volles Risiko gegangen und war einfach besser. Respekt für diese Leistung. Für mich bedeutet es zugleich eine große Motivation für die nächsten Rallyes, wieder alles zu geben, um ganz oben zu stehen. Die Prüfungen waren extrem schwierig und rau, deshalb bin ich vielleicht nicht das allerletzte Risiko eingegangen. Denn der zweite Platz ist für Julien und mich ein großartiges Resultat, in der WM-Wertung haben wir unseren Vorsprung ausgebaut.

Paddons Sieg in Argentinien: (00:44 Min.)

Andreas Mikkelsen, Volkswagen, Platz 3: Wir hatten von Beginn an einen Plan, dem wir auch konsequent gefolgt sind. Und er hat sich voll ausgezahlt. Ich bin deshalb mehr als zufrieden mit Rang drei - es ist schließlich mein erstes Podiumsresultat hier in Argentinien. Wir hatten erwartet, dass die Rallye extrem hart wird und genauso ist es auch eingetreten. Die Route war sehr rau, teilweise extremer als vergangenes Jahr. Die Rallye mit Rang drei gemeistert zu haben, macht uns stolz. Und nach dem Nuller in Mexiko war es wichtig, Punkte zu sammeln.

Dani Sordo, Hyundai, Platz 4: Wir können mit dem Verlauf der Rallye zufrieden sein. Ein Sieg und alle drei Autos unter den besten sechs ist ein Topresultat. Leider haben uns technische Probleme am Freitag knapp 30 Sekunden gekostet. Sonst wären wir Hayden bei der Siegerehrung auf dem Podest begegnet.

Mads Östberg, Ford, Platz 5: Ich denke, dass wir gut gefahren sind und auf einigen der Prüfungen hart gepusht haben. Um ehrlich zu sein, hatten wir alle höhere Erwartungen. Entsprechend haben wir einiges an Arbeit vor uns, um zu verstehen, warum die Zeiten nicht da sind.

Mads Östberg ist mit der Performance des Ford Fiesta RS WRC absolut nicht zufrieden - Foto: Sutton
Mads Östberg ist mit der Performance des Ford Fiesta RS WRC absolut nicht zufriedenFoto: Sutton

Thierry Neuville, Hyundai, Platz 6: Unser Ziel für Argentinien war - unabhängig von einer Platzierung - eine stabile Rallye zu fahren. Leider war es mit dem Vorhaben schon am Freitag vorbei. Dieser Tag war sehr schwierig, wir hatten mit vielen Problemen zu kämpfen. Aber wir haben Moral bewiesen. Wir sind stark zurückgekommen und sind für unsere Aufholjagd mit wichtigen Punkten für die Herstellerwertung belohnt worden.

Marcos Sebastián Ligato, Citroen, Platz 7: Eine sehr gute Rallye. Wir haben gezeigt, dass wir gute Zeiten setzen können und waren an allen Tagen sehr schnell unterwegs. Ich bin sehr glücklich. Ich hoffe, dass ich im kommenden Jahr wieder in Argentinien am Start sein kann.

Eric Camilli, Ford, Platz 8: Wir sind alles Schritt für Schritt angegangen und ich denke, dass wir uns verbessert und auch viel gelernt haben. Das ist ein sehr schwieriges Event und wir müssen hart an uns arbeiten, um unsere Pace auf solchen WPs zu steigern. Wir können mehr, aber wir müssen lernen, wo Druck machen sicher ist und wo wir vorsichtiger fahren müssen.

Henning Solberg, Ford, Platz 9: Ich habe dieses Wochenende wirklich genossen. Wir hatten zwar eine Menge Probleme, aber letztlich haben wir es ins Ziel geschafft.

Latvalas Horrorcrash in Argentinien: (01:34 Min.)

Jari-Matti Latvala, Volkswagen:Keine Frage: In Führung liegend auszufallen, ist bitter. So hatten wir uns die Rallye Argentinien nicht vorgestellt. Wir haben auf der 14. Prüfung der Rallye einen Stein getroffen, am Auto ist etwas gebrochen und wir haben uns überschlagen. Doch trotz unserer Enttäuschung ging es heute darum, dem Team zu helfen. Meine Mechaniker haben den Polo R WRC in einem Kraftakt wieder zurück in die Rallye gebracht und ich wollte sie heute dafür mit Herstellerpunkten belohnen. Auf der Powerstage ist eine Spurstange gebrochen, aber immerhin sind wir ins Ziel gekommen und haben noch zwei Punkte geholt.