Sonntag

20:43 Uhr
Feiern will gelernt sein
Dass WRC-Fahrer und Champagner-Flaschen keine gute Kombination sind, wissen wir spätestens, seitdem sich Ogier einen Korken ins Gesicht geschossen hat. Nun hat er aber immerhin deutlich mehr Übung als Paddon, der sich beim Öffnen seines ersten Siegeschampagners in den Finger schnitt. Das wird ihn aber sicherlich nicht davon abhalten, die nächste Flasche Champagner anzupeilen.

18:49 Uhr
Zahlenfutter
Bis die ersten Jubelbilder auftauchen, haben wir für euch noch Zahlenfutter parat. Zum einen das durchaus überraschende Ergebnis der Power Stage - Ogier nur auf Platz drei - und zum anderen natürlich das sensationelle Endergebnis.

Power Stage El Condor

1. Paddon, Hyundai 13:08.0 Minuten
2. Sordo, Hyundai +11.2
3. Ogier, Volkswagen +11.7

Gesamtstand nach WP18:

1. Paddon, Hyundai 3:40:52.9 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +14.3 Sekunden
3. Mikkelsen, Volkswagen +1:05.2 Minuten
4. Sordo, Hyundai +1:17.1
5. Östberg, Ford +4:56.7
6. Nevuille, Hyundai +9:29.5
7. Ligato, Citroen +9:39.2
8. Camilli, Ford +10:16.0
9. H. Solberg, Ford +10:48.5
10. Fuchs, Skoda (WRC2) +24:42.8

17:58 Uhr
Historischer Erfolg
Es ist Paddons erster Sieg in der WRC, der erste für den neuen Hyundai i20 WRC und der erste eines Neuseeländers in der Geschichte der WRC.

17:54 Uhr
PADDON GEWINNT!
Die Zwischenzeiten kündigten es bereits an - jetzt ist es in trockenen Tüchern: Hayden Paddon schlägt Sebastien Ogier und gewinnt die Rallye Argentinien!

17:26 Uhr
Wieder Drama um Latvala
Latvala, der seinen VW Polo R WRC vorsichtig ins Ziel fahren wollte, ist erneut abgeflogen. Noch ist unklar, was genau passiert ist. Der Finne steht in einem Graben, die Zuschauer haben schon versucht, ihn daraus zu befreien. Nun arbeiten Latvala und Beifahrer Miikka Anttila am Auto.

16:49 Uhr
Ogier nimmt Paddon fast 20 Sekunden ab
Auf der vorletzten Prüfung der Rallye Argentinien holt Ogier fast 20 Sekunden auf Spitzenreiter Paddon auf und verkürzt vor der Power Stage auf 2,6 Sekunden. Spannender könnte die Ausgangslage also kaum sein! Selbst um Platz drei könnte es noch einen Zweikampf geben, denn Sordo ist bis auf 15,1 Sekunden an Mikkelsen herangefahren.

Der Gesamtstand nach WP17:

1. Paddon, Hyundai 3:27:44.9 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +2.6 Sekunden
3. Mikkelsen, Volkswagen +50.8
4. Sordo, Hyundai +1:05.9 Minuten
5. Östberg, Ford +4:40.4
6. Nevuille, Hyundai +9:05.1
7. Ligato, Citroen +9:11.5
8. Camilli, Ford +9:37.3
9. H. Solberg, Ford +10:02.3
10. Latvala, Volkswagen +14:38.0

15:08 Uhr
Paddon nach furchtbarer Prüfung sauer
Noch weniger Spaß als Camilli hat wohl nur Paddon, dessen Vorsprung auf Ogier auf 22,4 Sekunden schrumpft. Der Kiwi schimpft über eine furchtbare Prüfung und berichtet, dass er zwei Mal den Motor abwürgte. Auch Mikkelsen war nach einem Dreher nicht ganz zufrieden, während Latvala bewusst cruiste, um das Auto nach dem schweren Crash gestern heil ins Ziel zu bringen.

Der Gesamtstand nach WP16:

1. Paddon, Hyundai 3:08:46.6 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +22.4 Sekunden
3. Mikkelsen, Volkswagen +42.7
4. Sordo, Hyundai +1:12.1 Minuten
5. Östberg, Ford +4:30.3
6. Nevuille, Hyundai +8:45.8
7. Ligato, Citroen +9:06.7
8. Camilli, Ford +9:11.3
9. H. Solberg, Ford +9:20.9
10. Latvala, Volkswagen +14:01.8

15:00 Uhr
Überraschender Prüfungssieg für Tänak
Ott Tänak kommt mit dem dichten Nebel auf El Condor am besten klar und erzielt die Bestzeit - und das, obwohl er als Erster den Straßenfeger spielen musste. "Man konnte teilweise nur die Motorhaube sehen, sonst nichts", berichtet er. Eric Camilli findet noch deutlichere Worte für die Bedingungen. Auf die Frage, ob die Prüfung Spaß gemacht habe, antwortet er mit einem klaren Nein.

13:35 Uhr
Bilder!
Mit Fotos des demolierten Latvala-Boliden können wir leider noch nicht dienen. Doch der VW-Pilot war auch nicht der Einzige, der gestern von den steinigen Pisten in Argentinien abgeworfen wurde. Abdulaziz Al-Kuwari hat seinen Skoda Fabia R5 ebenfalls aufs Dach gelegt.

Boliden des VW-Konzerns hatten gestern keinen guten Tag - Foto: Sutton
Boliden des VW-Konzerns hatten gestern keinen guten TagFoto: Sutton

12:48 Uhr
Latvala wieder am Start
Trotz der Skepsis kann Latvala jetzt aufatmen: Er kann heute wieder an den Start gehen und auf der Power Stage um Punkte kämpfen. Allerdings muss er als Rally2-Starter ziemlich früh auf die Strecke. Hier die Startreihenfolge für den Finaltag: Tänak, Bertelli, Latvala, Camilli, H. Solberg, Neuville, Östberg, Sordo, Mikkelsen, Ogier, Paddon.

12:41 Uhr
Video: Hyundais entscheidender Samstag
Wir starten mit Hyundais Zusammenfassung des gestrigen Tages ins Finale. Für die Koreaner war der Samstag in Argentinien ein wichtiger Tag - Hayden Paddon übernahm nach Latvalas Unfall die Führung. Dani Sordo befindet sich noch in Reichweite des Podests, wohingegen Thierry Neuville nur mehr Schadensbegrenzung betreiben kann.

Hyundai in Argentinien: Unverhoffte Führung: (02:50 Min.)

Samstag

00:55 Uhr
Kein Sonntagswetter
Der Finaltag der Rallye Argentinien verspricht reichlich Spannung – nicht nur wegen des Kampfs um den Sieg. Drei Prüfungen, davon zwei Durchfahrten der berühmten El Condor, liegen noch vor den Piloten. Das Wetter könnte eine entscheidende Rolle spielen, denn es sind starke Regenfälle und kühle Temperaturen vorhergesagt. Stay tuned!

00:50 Uhr
Kein Rally2 für Latvala?
Jari-Matti Latvala hat offenbart, dass ein Aufhängungsbruch zu seinem Abflug führte. In einem schnellen Abschnitt mit steinigem Untergrund sei plötzlich der Dämpfer durch die Motorhaube geschossen. "In diesem Moment konnte ich das Auto nicht mehr steuern, wir krachten in einen Wall und haben uns überschlagen", berichtete er gegenüber der offiziellen Webseite der WRC. "Man kann nicht jeden Stein vermeiden, wenn man versucht, zu gewinnen. Und es war kein loser Stein, er war Teil der Straße. Ich verstehe nicht, wie es zum Bruch kam. Aber es ist wie es ist - sehr unglücklich." Latvala rechnet nicht damit, dass er am Sonntag noch einmal starten kann.

22:04 Uhr
Paddon: Kein komfortables Polster
Paddon übernachtet mit knapp einer halben Minute Vorsprung auf Ogier als Führender. "30 Sekunden auf den Weltmeister sind nicht viel", gibt Paddon zu bedenken. "Wenn ich mir meine heutige Leistung ansehe, gibt es definitiv noch Raum für Verbesserungen. Aber meine Konstanz über die Prüfungen war gut." Mikkelsen gewinnt die letzte Prüfung des Tages. Latvala wird noch als Zehnter geführt.

Der Gesamtstand nach WP15:

1. Paddon, Hyundai 2:54:45.6 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +29.8 Sekunden
3. Mikkelsen, Volkswagen +44.3
4. Sordo, Hyundai +1:02.0 Minuten
5. Östberg, Ford +3:46.2
6. Ligato, Citroen +8:13.1
7. H. Solberg, Ford +8:17.9
8. Neuville, Hyundai +8:17.9
9. Camilli, Ford +9:00.3
10. Latvala, Volkswagen +13:39.8

21:54 Uhr
Erste Bilder von Latvalas Polo
Via Twitter sind die ersten Bilder von Latvalas demoliertem Polo aufgetaucht. Die Mechaniker haben viel zu tun, wenn sie den Finnen morgen noch einmal ins Rennen schicken wollen.

20:51 Uhr
Drama auf WP14
Rallye-Leader Jari-Matti Latvala fliegt bei Kilometer 21 ab. Ihm und Beifahrer Miikka Anttila geht es gut. Hayden Paddon erbt die Führung. Er liegt mehr als eine halbe Minute vor Sebastien Ogier.

20:21 Uhr
Östbergs Getriebeproblem nicht gelöst
Die 13. Wertungsprüfung der Rallye Argentinien bringt aus technischer Sicht hauptsächlich gute Neuigkeiten. Im Mittagsservice konnte sowohl Solbergs Servolenkung als auch Bertellis Turbo repariert werden. Nur Östberg hat weiterhin mit seinem Getriebe zu kämpfen.

Der Gesamtstand nach WP13:

1. Latvala, Volkswagen 2:20:37.1 Stunden
2. Paddon, Hyundai +14.5 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +46.4
4. Mikkelsen, Volkswagen +55.3
5. Sordo, Hyundai +1:17.0 Minuten
6. Östberg, Ford +3:23.1
7. H. Solberg, Ford +7:27.0
8. Ligato, Citroen +7:33.4
9. Camilli, Ford +8:14.2
10. Neuville, Hyundai +8:15.9

20:13 Uhr
Reifenwahl für den Nachmittag
Bislang waren sich die Top-Fahrer in ihrer Reifenwahl einig. Für die Nachmittagsschleife setzen sie jedoch auf unterschiedliche Strategien:

VW: 5 weiche Reifen
Neuville: 3 harte + 2 weiche Reifen
Paddon/Sordo: 2 harte + 3 weiche Reifen
Östberg: 4 harte + 1 weichen Reifen
Camilli: 6 weiche Reifen

19:06 Uhr
Start verzögert sich
Die Startverzögerung zieht sich bis in die Nachmittagsschleife. Dementsprechend beginnt die nächste Prüfung 20 Minuten später. Um 14:17 Uhr Ortszeit, 19:17 Uhr deutscher Zeit, geht es los.

16:56 Uhr
Latvala baut Vorsprung wieder aus
Latvala fährt auf der letzten Prüfung der Vormittagsschleife die 399. Bestzeit seiner Karriere und die 550. für den VW Polo R ein. Sein Vorsprung auf Paddon vergrößert sich auf 13.3 Sekunden. Doch der Neuseeländer gibt noch lange nicht auf: "Jari-Matti ist ein Fahrer, der nur schwer einzuholen ist, aber wir werden den Druck aufrecht erhalten." Ogier ist hingegen desillusioniert. "Ich muss aufhören, zu träumen. So sind Rallyes jetzt." Auch Neuville lässt den Kopf hängen. "Es ist jetzt langweilig. Wir können um nichts mehr kämpfen. Henning hat ein Problem, also sollten wir seinen siebten Platz bekommen. Danach können wir nur noch testen."

Der Gesamtstand nach WP12:

1. Latvala, Volkswagen 2:10:42.1 Stunden
2. Paddon, Hyundai +13.3 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +45.6
4. Mikkelsen, Volkswagen +53.0
5. Sordo, Hyundai +1:13.1 Minuten
6. Östberg, Ford +3:10.1
7. H. Solberg, Ford +6:59.6
8. Ligato, Citroen +7:25.4
9. Camilli, Ford +7:51.1
10. Neuville, Hyundai +8:15.0

16:08 Uhr
Latvalas Vorsprung schmilzt
Paddon gibt weiter Gas und liegt nun nur noch 6,7 Sekunden hinter Latvala. Ogier nimmt er satte 24 Sekunden ab. Teamkollege Sordo holt deutlich auf Mikkelsen auf.

Der Gesamtstand nach WP11:

1. Latvala, Volkswagen 1:57:09.2 Stunden
2. Paddon, Hyundai +6.7 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +34.9
4. Mikkelsen, Volkswagen +47.0
5. Sordo, Hyundai +59.2
6. Östberg, Ford +2:55.4 Minuten
7. H. Solberg, Ford +6:04.1
8. Ligato, Citroen +6:48.3
9. Camilli, Ford +6:59.8
10. Neuville, Hyundai +7:56.6

15:43 Uhr
Ungeklärter Todesfall
Auf dem offiziellen Twitter-Account der Rallye Argentinien teilen die Veranstalter nun mit, dass der Zuschauer aus noch unbekannten Gründen verstorben ist. Um seinen Leichnam abtransportieren zu können, wurde die Prüfung verschoben.

15:37 Uhr
WP11 startet verspätet
Mit 20 Minuten Verspätung hat Ogier die nächste Prüfung aufgenommen. Laut einem Tweet von Dani Sordo ist der Grund für die Verzögerung der Tod eines Zuschauers. Wie die Person gestorben ist, ist noch unklar.

15:24 Uhr
Paddon schlägt zurück
Mit der Bestzeit auf WP10, der ersten Prüfung des Samstags, holt sich Hayden Paddon Platz zwei von Sebastien Ogier zurück. Zudem verkürzt der Kiwi den Rückstand auf den Führenden, Jari-Matti Latvala. Weiter hinten im Feld gibt es zahlreiche technische Probleme. Bei Mads Östberg hakt es im Getriebe, Henning Solberg fährt ohne Servolenkung und Ott Tänak mit einem Fenster, das nicht richtig schließt und ihn deshalb starker Zugluft aussetzt. Lorenzo Bertelli, der unter Rally2 startet, beklagt weiterhin Motorprobleme. Valeriy Gorban konnte die Rallye nach seinem Ausfall gestern nicht wieder aufnehmen.

Der Gesamtstand nach WP10:

1. Latvala, Volkswagen 1:36:31.7 Stunden
2. Paddon, Hyundai +9.3 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +13.5
4. Mikkelsen, Volkswagen +31.5
5. Sordo, Hyundai +57.3
6. Östberg, Ford +2:26.2 Minuten
7. H. Solberg, Ford +4:37.6
8. Camilli, Ford +6:07.0
9. Ligato, Citroen +6:18.2
10. Neuville, Hyundai +7:40.5

Freitag

01:17 Uhr
Das Programm für den Samstag
Am Samstag stehen in Argentinien sechs Prüfungen auf dem Programm - genauer gesagt drei Prüfungen, die je zwei Mal gefahren werden: Villa Bustos - Tanti, Los Gigantes - Cantera el Condor und Boca del Arroyo - Bajo del Pungo. Wir berichten wieder live!

01:10 Uhr
Latvala übernachtet als Führender
Latvala liegt am Ende des Freitagsprogramms weiterhin in Führung. Auf Ogier, der sich Rang zwei von Paddon zurückgeholt hat, beträgt sein Vorsprung 7.9 Sekunden. "Es war ein sehr guter Tag, ich bin sehr zufrieden", erklärte Latvala. "Keine großen Fehler, aber ich weiß, dass der Samstag hart wird."

Der Gesamtstand nach WP9:

1. Latvala, Volkswagen 1:26:31.3 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +7.9 Sekunden
3. Paddon, Hyundai +11.4
4. Mikkelsen, Volkswagen +25.7
5. Sordo, Hyundai +49.0
6. Östberg, Ford +2:07.9 Minuten
7. H. Solberg, Ford +4:04.4
8. Camilli, Ford +5:33.8
9. Ligato, Citroen +6:05.1
10. Neuville, Hyundai +7:34.4

01:03 Uhr
Ogier mit Bestzeit auf der Super Special
Wie bereits mittags gibt es hier eine Übersicht der Duelle, an denen WRC-Piloten beteiligt waren. Die Sieger sind erneut fett markiert, die Abstände folgen dahinter.

Östberg vs. Sordo: +7.7
Neuville vs. H. Solberg: +11.8
Camilli vs. Ptaszek (WRC2): + 16.9
Ligato vs. Fuchs (WRC2): +4.3
Mikkelsen vs. Ogier: +1.5
Latvala vs. Paddon: +1.2

22:42 Uhr
Noch ist nicht Feierabend
Nach einer Pause geht es um 19:09 Uhr Ortszeit, 00:09 Uhr deutscher Zeit, mit einer weiteren Super Special im Themenpark außerhalb von Villa Carlos Paz weiter. Die Kopf-an-Kopf-Duelle bilden den Abschluss des ersten vollen Tages der Rallye Argentinien.

22:12 Uhr
Bäumchen wechsel dich
Auch auf der folgenden Prüfung ist Latvala der schnellste Mann im Feld. "Ich habe auf dieser Prüfung alles gegeben. Ich pushe wirklich hart", offenbart er. Hinter ihm tauschen Paddon und Ogier ihre Positionen wieder zurück. Der Neuseeländer liegt 10,2 Sekunden hinter Latvala, Ogier fehlen 10,8 Sekunden auf den Spitzenreiter. Neuville drohen derweil wieder technische Probleme. Er spricht von einem komischen Gefühl im Auto.

Der Gesamtstand nach WP8:

1. Latvala, Volkswagen 1:21:33.1 Stunden
2. Paddon, Hyundai +10.2 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +10.8
4. Mikkelsen, Volkswagen +27.1
5. Sordo, Hyundai +49.4
6. Östberg, Ford +2:00.6 Minuten
7. H. Solberg, Ford +3:50.0
8. Camilli, Ford +5:26.6
9. Ligato, Citroen +5:58.1
10. Neuville, Hyundai +7:31.8

21:28 Uhr
Ogier und Paddon tauschen Positionen
Latvala baut mit der Bestzeit auf WP7 seinen Vorsprung aus. Allerdings heißt sein Verfolger nun Ogier. Paddon fällt auf Rang drei zurück, gibt jedoch Entwarnung. "Keine Probleme. Es war am Ende etwas rau. Ich musste etwas vom Gas gehen, weil ich es etwas übertrieben habe", erläutert er. "Es liegt noch ein langer Weg vor uns, aber wenn ich diesen Abstand bis zum Ende des Tages halten kann, bin ich zufrieden." Nicht zufrieden ist Bertelli, dessen Aus aufgrund eines Turbodefekts besiegelt ist.

Der Gesamtstand nach WP7:

1. Latvala, Volkswagen 1:07:36.7 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +6.6 Sekunden
3. Paddon, Hyundai +7.4
4. Mikkelsen, Volkswagen +24.1
5. Sordo, Hyundai +37.0
6. Östberg, Ford +1:39.6 Minuten
7. H. Solberg, Ford +3:16.2
8. Camilli, Ford +4:45.3
9. Ligato, Citroen +5:13.1
10. Neuville, Hyundai +7:09.9

20:59 Uhr
Paddon erzielt Bestzeit
Und noch mehr gute Neuigkeiten von und für Hyundai: Hayden Paddon sichert sich auf WP6 die Bestzeit. Jari-Matti Latvala kann er dabei allerdings nur 0,6 Sekunden abnehmen. Weiterhin geht der Defektteufel um. Valeriy Gorban konnte die Nachmittagsschleife erst gar nicht aufnehmen und für Lorenzo Bertelli sieht es nach einem Leistungsverlust in der zweiten Hälfte der Prüfung auch nicht gut aus.

Der Gesamtstand nach WP6:

1. Latvala, Volkswagen 57:03.0 Minuten
2. Paddon, Hyundai +4.8 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +6.4
4. Mikkelsen, Volkswagen +20.3
5. Sordo, Hyundai +33.5
6. Östberg, Ford +1:25.4 Minuten
7. H. Solberg, Ford +2:43.9
8. Camilli, Ford +4:05.5
9. Ligato, Citroen +4:52.9
10. Bertelli, Ford +5:24.7

20:45 Uhr
Gute Nachrichten von Hyundai
Die Hyundai-Mechaniker hatten beim Mittagsservice besonders viel zu tun. An Dani Sordos Auto fanden sie die Ursache für das klemmende Gaspedal: Ein kaputter Teil des Fahrzeugbodens, womöglich durch einen Stein beschädigt. Auch bei Thierry Neuville fanden sie die Wurzel des Übels. Die Verbindung zwischen dem Motor und Benzindrucksensor war lose. Teamchef Michel Nandan fluchte über dieses 'dumme' Problem. Neuville gibt sich pragmatisch. "Das Auto läuft. Alles, worauf wir jetzt hoffen können, ist, wieder in die Punkte zu kommen."

18:51 Uhr
Mittagessen in Argentinien - Abendessen in Deutschland
Um 20:05 Uhr deutscher Zeit beginnt der zweite Teil des Freitagsprogramms in Argentinien mit der Wiederholung der Prüfung Soconcho - Villa del Dique 2.

18:45 Uhr
Neuville mit Verletzungspech
Nicht nur technische Probleme an seinem Hyundai i20 WRC machen Neuville derzeit zu schaffen. Nach seinem heftigen Abflug in Mexiko musste er eine Halskrause tragen. Zu Hause klemmte er sich den Finger in einer Tür ein und ist nun beim Schalten leicht gehandicapt. Wenn's nicht läuft...

18:25 Uhr
Von Tango bis Aufsatteln
Volkswagen hat zur jeder Rallye thematisch passende Clips parat. Für die Mittagspause in Argentinien haben wir sie für euch bei Twitter zusammengetragen. Viel Spaß!

18:15 Uhr
Latvala zeigt soziales Engagement
Die Pause bietet nicht nur die Chance für erste Bilanzen, sondern auch einen Blick in die Aktionen der Fahrer abseits der Rallye. Jari-Matti Latvala engagierte sich in Argentinien für den guten Zweck. Er überreichte Müttern aus bedürftigen Familien einen Karton mit Pflegeprodukten, Kleidung, Spielzeug und Kuscheltieren für ihre Neugeborenen. Dieses Konzept hat sich in Finnland bereits seit 1938 bewährt, um die Sterblichkeitsrate von Babys zu verringern. Bereits bei der Rallye Mexiko hatte Latvala solche Boxen überreicht.

Latvala setzt eine finnische Tradition in Südamerika fort - Foto: Volkswagen Motorsport
Latvala setzt eine finnische Tradition in Südamerika fortFoto: Volkswagen Motorsport

18:07 Uhr
Ogier sieht sich chancenlos
Die Fahrer befinden sich nun im Mittagsservice. Sebastien Ogier erklärte, dass er aufgrund seiner Startposition nicht wirklich um etwas kämpfen, sondern nur seine eigene Rallye fahren kann. Immerhin musste er auf der ersten Prüfung am Morgen nur zu einem gewissen Grad den Straßenfeger spielen. Da es nachts feucht war, befand sich nicht so viel loser Staub auf der Ideallinie.

17:58 Uhr
Tänak ausgeschieden
Latvala liegt zur Halbzeit des Tages weiterhin in Führung, auch wenn er auf der Super Special nach einem Sprung einen brenzligen Moment hatte. Ott Tänak ist mit seinen Reparaturversuchen gescheitert und ausgeschieden.

17:46 Uhr
Die Duelle in WP5
Die Sieger der Kopf-an-Kopf-Duelle sind fett markiert, hinter den Namen folgt der Abstand. Die Bestzeit sicherte sich Neuville - die technischen Probleme scheinen behoben.

Ogier vs. Östberg: +5.8
Sordo vs. Mikkelsen: +1.6
Paddon vs. Latvala: +1.8
Neuville vs. Solberg: +14.9
Bertelli vs. Gorban: +4.1
Ligato vs. Camilli: +0.4

17:10 Uhr
Duelle auf der Super Special
Jetzt im Programm: die Super Special Fernet Branca. Diese findet in einem Themenpark am Stadtrand von Villa Carlos Paz statt. Auf 6,04 Kilometern Schotter duellieren sich die Piloten.

17:01 Uhr
Der Gesamtstand nach WP4:

1. Latvala, Volkswagen 39:11.0 Minuten
2. Paddon, Hyundai +3.6 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +4.4
4. Mikkelsen, Volkswagen +16.5
5. Sordo, Hyundai +28.3
6. Tänak, Ford +55.4
7. Östberg, Ford +59.4
8. H. Solberg, Ford +1:51.2 Minuten
9. Bertelli, Ford +2:19.3
10. Camilli, Ford +3:07.3

16:45 Uhr
Evans ausgeschieden
Auch bei den Privatiers und WRC2-Piloten gab es bereits einige Schäden zu beklagen. Lokalmatador Ligato beschädigte sich den Kühler, als er in einem matschigen Abschnitt nach einer Wasserdurchfahrt abflog. Nicolas Fuchs war ohne Servolenkung unterwegs und war bei den Gangwechseln auf die Hilfe seines Beifahrers angewiesen. Für Elfyn Evans ist der Tag gleich ganz beendet. Nach einem Reifenschaden ereilte ihn auch noch ein Problem mit der Elektronik, das er nicht reparieren konnte.

16:40 Uhr
Die Schadensbilanz des Vormittags
Die ersten drei Prüfungen des Freitags hatten es bereits in sich - nicht nur Neuville war von Problemen geplagt. Teamkollege Dani Sordo touchierte einen Graswall und ondulierte den Hyundai i20 WRC. Zudem berichtete er von einem klemmenden Gaspedal. Eric Camilli zeigte sich von einer Warnleuchte beunruhigt und befürchtete ein Problem mit dem Turbo. Ott Tänak musste bereits zum Werkzeug greifen und einen Defekt an der Lichtmaschine beheben. Das große Problem für die Fahrer: Bis zur Super Special müssen sie eine 92 Kilometer lange Verbindungsetappe bewältigen.

15:30 Uhr
Neuville fällt weit zurück
Die Probleme beim Hyundai-Piloten wollen einfach nicht abreißen. Auf Rang acht liegend verlor er auf WP4 (Amboy - Santa Monica) mehr als sechs Minuten durch ein technisches Problem am Motor. "Heute Morgen ging der Motor mehrere Male aus und in dieser Prüfung musste ich jetzt aussteigen und versuchen, die unterbrochene Verbindung zu suchen." Die Probleme hatten für den Belgier bereits im Shakedown begonnen, aber er konnte nicht sagen, ob es nun die gleichen waren. Sein Rückstand: 6:44,1 Minuten.

Donnerstag

01:00 Uhr
Buenas noches!
Mit einem Tweet von Thierry Neuville verabschieden wir uns!

00:57 Uhr
Die Top-10 nach der ersten Prüfung
Nachdem auch die WRC2-Piloten durch sind, hier der Gesamtstand nach der Auftaktprüfung:
1. Ogier, Volkswagen 1:29.0 Minuten
1. Sordo, Hyundai +0.0 Sekunden
3. Tänak, Ford +0.1
4. Neuville, Hyundai +0.3
5. Paddon, Hyundai +0.7
6. Bertelli, Ford +1.5
7. Östberg, Ford +2.1
8. Camilli, Ford +2.8
9. Fuchs, Skoda (WRC2) +3.1
10. Evans, Ford (WRC2) +3.3
11. Mikkelsen, Volkswagen +3.4
12. Latvala, Volkswagen +3.8

00:40 Uhr
Ogier und Sordo zeitgleich
Ogier geht als Letzter auf die Strecke und fährt die gleiche Zeit wie Sordo. Damit hat die Rallye Argentinien gleich zwei Führende. "Ich habe nach dem Sprung aufgrund eines kleinen Fehlers gut eine Sekunde verloren", berichtet Ogier.

00:33 Uhr
Sordo on fire
Dani Sordo übernimmt nach den ersten zehn Fahrern die Spitze und gibt sich sehr selbstbewusst. Sein Ziel für die Rallye Argentinien? "Gewinnen!"

00:30 Uhr
Latvala verliert Zeit
Kein optimaler Start für Jari-Matti Latvala. Der Sieger der Rallye Mexiko hätte fast eine Abzweigung verpasst, kam dabei weit raus und hätte beinahe auch noch den Motor abgewürgt. Das kostet ihn einige Sekunden.

00:20 Uhr
Dakar-Feeling
Zur Besichtigung der neuen Prüfung in den Straßen von Cordoba standen den Piloten keine PKWs zur Verfügung - sondern Buggys.

00:13 Uhr
Neue Startreihenfolge
Normalerweise wird an den ersten beiden Tagen einer Rallye in der Reihenfolge des WM-Stands gestartet. Doch die Veranstalter haben es sich für die Auftaktprüfung anders überlegt. Hier die neue Reihung: 1. Camilli, 2. Gorban, 3. Bertelli, 4. H. Solberg, 5. Neuville, 6. Tänak, 7. Ligato, 8. Latvala, 9. Paddon, 10. Sordo, 11. Mikkelsen, 12. Ostberg, 13. Ogier.

00:06 Uhr
Spuren der Vergangenheit
Damit ihr gleich bestens vorbereitet in die Rallye-Aktion startet, gibt es last but not least noch einen Blick in die kuriose Vergangenheit der Rallye Argentinien. Erinnert ihr euch noch?

00:03 Uhr
Kein Underdog: M-Sport
Auch M-Sport soll natürlich nicht zu kurz kommen, immerhin hat die Mannschaft einen Podestkandidaten zu bieten. Wer das ist und wie er auf die Rallye Argentinien vorausblickt, erfahrt ihr in der M-Sport-Vorschau.

23:02 Uhr
Hat Hyundai seine Hausaufgaben gemacht?
Für Hyundai ist die Rallye Argentinien gewissermaßen die Stunde der Wahrheit. Bei den ersten drei Rallyes gab es mehrfach technische Probleme. Haben die Koreaner ihre Hausaufgaben gemacht und meistert der i20 WRC der neuen Generation eine der härtesten Rallyes mit Bravour? Hyundai blickt auf die Rallye Argentinien voraus.

Härtetest für den neuen Hyundai i20 WRC in Argentinien: (02:00 Min.)

22:25 Uhr
Das erwartet euch bei der Rallye Argentinien
Ihr wollt wissen, was die Rallye Argentinien in der Vergangenheit an Dramen zu bieten hatte und was sie so besonders macht? Dann ist diese Vorschau genau das Richtige für euch:

Vorschau Rallye Argentinien: (02:55 Min.)

22:08 Uhr
Noch 2 Stunden - der Countdown läuft
Den kurzen Abstecher zu Citroen nach Europa konnten wir uns ohne Weiteres erlauben, denn in Argentinien wird es erst in zwei Stunden ernst. Dann beginnt die Rallye mit der neu geschaffenen Super Special im Stadtzentrum von Cordoba. Bis dahin haben wir noch einige Vorschau-Videos und -Texte parat, um euch optimal auf die vierte Saisonrallye einzustimmen.

21:41 Uhr
Wie ein Traum
Die Stimmung bei Citroen könnte nach den ersten Testfahrten nicht besser sein. Meeke, der in seiner Karriere bereits mehrfach an der Entwicklung von Autos beteiligt war, schwärmte von einer wahren Rallye-Maschine. "Normalerweise verbringt man bei den ersten Testsessions mehr Zeit damit, zu warten als zu fahren. Aber mit diesem Auto konnte ich Kilometer abspulen und Setup-Optionen erkunden. Es war wie ein Traum!"

21:36 Uhr
Meeke mit breitem Grinsen
Meeke war nach den ersten Tests mit dem Boliden, der noch keinen Namen trägt, begeistert. "Mit der Leistung und aerodynamischen Effizienz sind diese Autos faszinierend. Nach meinem ersten Run filmte einer der Mechaniker den Ausdruck auf meinem Gesicht. Ich habe es zu dem Zeitpunkt nicht bemerkt, aber das breite Grinsen auf meinem Gesicht sprach Bände dafür, wie sehr ich es genossen habe, das neue Auto zu fahren."

21:28 Uhr
Citroen testet 2017er Boliden
Während sich die Konkurrenz auf die Rallye Argentinien vorbereitete, testete Citroen in Chateau de Lastours und Fontjoncouse seinen 2017er Boliden. Die allererste Ausfahrt fand bereits am 9. April in Versailles statt. Testfahrer Alexandre Bengue spulte die ersten Kilometer ab, ehe Kris Meeke übernahm. Dieser wiederum überließ am vierten Testtag Craig Breen das Steuer.

Kris Meeke testete den neuen Citroen in Südfrankreich - Foto: Citroen
Kris Meeke testete den neuen Citroen in SüdfrankreichFoto: Citroen

20:57 Uhr
Erste Bewegtbilder vom Shakedown
Hyundai liefert das erste Video zum Shakedown in Argentinien. Darin ziehen die drei Piloten unterschiedlich positiv Bilanz.

Hyundai: Freud und Leid beim Argentinien-Shakedown: (02:27 Min.)

20:37 Uhr
Paddon relativiert Bestzeit
Nach dem Shakedown steht es 1:0 im Duell Hyundai gegen VW. Hayden Paddon spielt seine Bestzeit jedoch herunter: "Der Shakedown war nicht so repräsentativ für den Großteil der Rallye. Es ist eine ziemlich langsame Prüfung und der Großteil der Rallye ist sehr schnell. Die Oberfläche war ähnlich, aber es ist schwierig abzuschätzen, wie sich das Auto in den schnellen Abschnitten verhält."

Das Shakedown-Ergebnis

1. Paddon, Hyundai 4:02.9 Minuten
2. Latvala, Volkswagen 4:04.2
3. Ogier, Volkswagen 4:04.9
4. Sordo, Hyundai 4:05.9
5. Mikkelsen, Volkswagen 4:06.8
6. Neuville, Hyundai 4:07.6
7. Tänak, Ford 4:08.0
8. Östberg, Ford 4:09.3
9. Ligato, Citroen 4:12.2
10. H. Solberg, Ford 4:13.5

19:10 Uhr
VW auf besonderer Mission
Volkswagen jagt in Argentinien nicht nur den nächsten Sieg, sondern auch den nächsten Rekord. Welchen genau und warum Argentinien für Sebastien Ogier ein weißer Fleck auf der Landkarte ist, erfahrt ihr in der VW-Vorschau.

19:04 Uhr
Reaktionen der VW-Piloten nach dem Shakedown

Jari-Matti Latvala: Ich bin sehr zufrieden mit meinem Shakedown. Die 6-Kilometer-Runde hat Spaß gemacht. Der Polo R WRC fühlt sich super an, wir scheinen beim Set-up die richtige Wahl getroffen zu haben. Was die Startposition in Argentinien betrifft, wird es hier nicht so einen großen Einfluss haben wie zuletzt in Mexiko. Dennoch kann sie vor allem am Samstag ein Vorteil sein. Sechs Wochen Pause war lang genug. Ich bin froh, dass es wieder losgeht.

Sebastien Ogier: Der Shakedown lief sehr gut, meine Crew um meinen Renningenieur Jan de Jongh hat den Polo für die Rallye Argentinien perfekt eingestellt. Und ich bin froh, dass es endlich wieder losgeht. Nach der langen Pause habe ich fast vergessen, wie sich ein Rallye-Auto anfühlt. Das Ziel für Julien und mich ist klar: Wir wollen die Rallye Argentinien gewinnen und die Chancen sind gar nicht schlecht. In den letzten Wochen hat es hier viel geregnet, dadurch sind die Bedingungen für Julien und mich gut.

Andreas Mikkelsen: Ein erstklassiger Shakedown für uns. Es ging darum, nach der langen Pause wieder in den Wettbewerbs-Rhythmus zu finden - das ist uns gelungen. Die Zeiten waren in Ordnung. Auch mit dem Basis-Set-up für die Rallye Argentinien lagen wir richtig. Einmal saubermachen - viel mehr war für meine Jungs am Polo nicht zu tun. Alles in allem bin ich zufrieden und freue mich auf die kommenden Tage, auch wenn es draußen auf den Prüfungen recht rau zugehen wird.

17:25 Uhr
Bilder!
Die ersten Bilder aus Argentinien sind eingetroffen! Noch sind es vor allem Aufnahmen aus dem Service Park und von PR-Events, aber bald wird es auch fahrende Autos im jpg-Format geben.

17:18 Uhr
Mikkelsen im Hyundai-Sandwich
Der dritte Volkswagen-Pilot, Andreas Mikkelsen, findet sich nach dem Argentinien-Shakedown in einem Hyundai-Sandwich wieder. Er belegt zwischen Dani Sordo und Thierry Neuville Rang fünf. Dahinter folgen Ott Tänak, Mads Östberg, Lokalmatador Marcos Sebastian Ligato - der einen Citroen DS3 WRC pilotiert -, Henning Solberg und Eric Camilli.

17:10 Uhr
Paddon mit Bestzeit im Shakedown
Hayden Paddon mag gerade einmal seine zweite Rallye Argentinien für Hyundai bestreiten, doch das hält den Neuseeländer nicht davon ab, ordentlich Gas zu geben. Im Shakedown verweist er mit einer Zeit von 4:02.9 Minuten die Volkswagen-Piloten Jari-Matti Latvala und Sebastien Ogier auf die Plätze. 1,3 Sekunden knöpft er Latvala ab, bei Ogier sind es gar zwei Sekunden.

17:00 Uhr
Herzlich willkommen zur Rallye Argentinien!
Die schier unendlich lange WRC-Pause ist vorbei! Die Piloten haben sich bereits mit der Recce und dem Shakedown in Argentinien warmgefahren. Mehr dazu gleich!