Mads Östberg blickt gern auf die letztjährige Rallye Italien zurück, als er zu Platz zwei fuhr. "Dies ist eine der Rallyes, die ich am besten kenne und wo ich in der Vergangenheit einige sehr gute Ergebnisse eingefahren habe", sagte er. Sieben Mal war der Norweger bereits auf Sardinien am Start. Häufiger bestritt er nur die Rallyes in Portugal, Schweden, Großbritannien und Finnland. Daher weiß er genau, dass die Rallye nach einem sehr präzisen, an die Bedingungen angepassten Aufschrieb verlangt.

"Die Oberfläche kann ziemlich sandig und an einigen Stellen rau sein. Die freigelegten Steine und hohen Temperaturen bedeuten, dass der Reifenabbau sehr deutlich sein kann. Daher müssen wir gut mit den Reifen haushalten", mahnte er. "Mein Ziel ist, die gleiche Art von Pace wie in Mexiko und Argentinien an den Tag zu legen und die ganze Zeit bis ins Ziel an der Spitze mitzukämpfen."

Teamkollege Kris Meeke gibt zu bedenken, dass 2015 einige neue Prüfungen auf dem Plan stehen. Er sieht das jedoch als einen Vorteil, auch wenn die Rallye Sardinien eines der Events ist, die er am besten kennt. Denn jeder wird mit einem neuen Aufschrieb anfangen.

"Es ist eine der härtesten Rallyes der Meisterschaft", meinte er. "Ein paar Abschnitte sind ein bisschen wie ein Marathon. Und die hohen Temperaturen werden die Lage verschärfen. Seit Mexiko haben wir gezeigt, dass wir in der Lage sind, konstant an der Spitze zu kämpfen. Wir müssen also unsere gute Form halten. Ein Podiumsresultat wäre daher ein perfektes Ergebnis."

Citroen blickt auf die Rallye Portugal zurück: (02:56 Min.)