Tom Sykes (Kawasaki, Platz 1): "Achtmal nacheinander in Donington ist ein fantastisches Gefühl. Ich hatte im zweiten Rennen einen guten Start und eine gute Pace. Klar, es war nicht perfekt und wir sind unter viel Druck gestanden. Wir mussten wieder kämpfen, also ist es befriedigender, so zu gewinnen. Wir haben dieses Jahr auf einigen schwierigen Strecken gewonnen. Ich glaube, wir werden ständig besser. Ich gehe heute Abend mit dem Gedanken ins Bett, dass wir ein perfektes Wochenende gehabt haben."

Jonathan Rea (Kawasaki, Platz 2): "Ich habe in der letzten Haarnadel wieder einen falschen Leerlauf gehabt, gerade als ich überholt hatte, also war ich etwas frustriert darüber. Am Ende des Rennens konnte ich Tom nicht mehr viel entgegensetzen. Mein Bike hat wirklich gut funktioniert. In den letzten paar Rennen haben wir eine Motorcharakteristik gefunden, die ich wirklich mag, und jetzt funktioniert auch die Balance des Bikes. So nahe an Tom zu sein, auf einer Strecke, die ihm wirklich liegt, ist gut, weil er momentan wirklich stark fährt."

Chaz Davies (Ducati, Platz 3): "Das war wohl das Beste, was wir heute erwarten konnten. Ich hatte gehofft, dass ich beim Start nach vorne komme wie gestern und das Rennen von vorne selbst kontrollieren könnte, aber ich hatte einfach nicht die Pace. Ich wusste, dass es so kommen würde, wenn Tom durch die erste Kurve führt, und seine Pace in der zweiten und dritten Runde und Jonnys Pace waren einfach Wahnsinn. Niemals hätte ich da dranbleiben können. Nach den Schwierigkeiten am Freitag, wo wir so viel Zeit verloren haben, müssen wir zufrieden damit sein, bei unserem Heimrennen auf dem Podium zu sein."

Lorenzo Savadori freute sich über Platz vier - Foto: Ioda Racing
Lorenzo Savadori freute sich über Platz vierFoto: Ioda Racing

Lorenzo Savadori (Ioda Aprilia, Platz 4): "Ich bin sehr zufrieden mit diesem Wochenende, weil wir zwei gute Rennen und ein gutes Qualifying geschafft haben, aber ds heutige Rennen hinterlässt trotzdem einen bitteren Nachgeschmack. Es bestand das Risiko, die gabnze Arbeit aus diesen Tagen wegzuwerfen, wenn ich Davies angegriffen hätte, deshalb habe ich am Ende nicht versucht, ihn zu attackieren. Ich wollte lieber einen vierten Platz nach Hause bringen. Ich habe die Reifen kaputtgemacht, als ich versucht habe, die Lücke zu Davies zu schließen."

Nicky Hayden (Honda, Platz 6): "Natürlich kann ich mit dem sechsten Platz nicht zufrieden sein, aber ich habe keine Ausreden. Wir haben auf einen härteren Vorderreifen gewechselt, der mir bessere Stabilität beim Anbremsen der abschüssigen Kurven gab. Meine Pace war viel besser als gestern, aber ich war einfach nicht schnell genug, besonders nach der Halbzeit, als ich ein kleines technisches Problem bekam, das unsere Performance etwas beeinträchtigt hat. Echt schade, denn für eine Weile dachte ich, ich könnte die Lücke zu Chaz Davies schließen und ums Podium kämpfen."

Michael van der Mark (Honda, Platz 8): "Es war wieder ein schwieriges Rennen für mich, sehr ähnlich zu dem gestrigen. Ich konnte am Start ein paar Plätze gut machen, aber dann blieb ich wieder im Kampf um Rang acht mit Josh Brookes und Cameron Beaubier stecken. Schließlich konnte ich sie überholen und vorn bleiben, aber es war definitiv nicht einfach. Unser Startplatz hat sicherlich nicht geholfen, aber wir hätten ohnehin nicht die Pace gehabt, um in den Top 5 zu kämpfen."

Michael van der Mark musste lange gegen Josh Brookes und Cameron Beaubier kämpfen - Foto: Honda
Michael van der Mark musste lange gegen Josh Brookes und Cameron Beaubier kämpfenFoto: Honda

Jordi Torres (Althea BMW, Platz 11): "Heute ist es nicht gut gelaufen. Mehrere Fahrer haben mich am Start überholt und danach versuchte ich, hinter van der Mark eine gute Pace zu halten, aber dann machte ich beim Herunterschalten einen Fehler, kam von der Strecke ab und verlor viel. Den Rest des Rennens bin ich ohne Probleme alleine gefahren, aber ich habe die Gelegenheit genutzt, zu versuchen, meinen Fahrstil anzupassen, um zu sehen, ob ich die Probleme, die wir mit dem unruhigen Bike hatten, verbessern könnte."

Alex de Angelis (Ioda Aprilia, Platz 15): "Wir haben heute ein anderes Setup als gestern probiert, aber es hat nicht gewirkt, weil ich nie meine besten Zeiten von diesem Wochenende wiederholen konnte. Ich konnte nicht einmal die gleichen Linien fahren und das Bike wurde sehr nervös. Die beiden Male, als ich versucht habe, die Gruppe vor mir einzuholen, war das Bike auf der Geraden unmöglich zu kontrollieren. Also musste ich mich damit zufriedengeben, um diesen WM-Punkt mit nach Hause zu nehmen, den ich nach dem gestrigen Nuller brauche."

Markus Reiterberger konnte am Ende keinen Punkt mitnehmen - Foto: Althea BMW
Markus Reiterberger konnte am Ende keinen Punkt mitnehmenFoto: Althea BMW

Markus Reiterberger (Althea BMW, Platz 16): "Ein weiteres schlechtes Rennen für uns. wir haben heute etwas Neues getestet, um mir mehr Gefühl auf dem Bike zu geben, aber die Resultate haben sich nicht verbessert. Ich fühle mich auf dem Motorrad nicht wohl und hatte dieselben Probleme schon vom Anfang des Wochenendes an. Ich fühle mich schlecht, weil alle so hart arbeiten und ich wirklich mein Bestes gebe. Ich bin enttäuscht, hoffe aber, dass wir uns in den nächsten Rennen verbessern können."

Dominic Schmitter (Grillini Kawasaki, Platz 18): " Wieder zweitbester Privatier! Die erste Runde war leider sehr chaotisch. Ich hatte einen schönen Zweikampf, den ich für mich entscheiden konnte. Das war ein schönes Wochenende! Wir haben uns verbessert. Ich kann Misano kaum erwarten!"