Bei deutlich kühleren Temperaturen startete das zweite Rennen in Donington. Am Ende machte das aber keinen Unterschied, ganz oben auf dem Podium stand erneut der König von Donington, Tom Sykes. Seinen vierten Doppelsieg in Folge auf seiner Heimstrecke musste er sich aber hart erkämpfen, bis ins Ziel klebte ihm Teamkollege Jonathan Rea am Hinterreifen. Den dritten Rang holte Chaz Davies auf der Ducati.

Die Schlüsselszene

Fünf Runden vor Schluss bremst sich Rea an Sykes vorbei und versucht, die Führung zu halten. In der Zielkurve aber muss er, wie schon im ersten Rennen, nach einem Schaltproblem weit gehen und Sykes quetscht sich wieder durch. In der Folge findet Rea keinen Weg mehr an Sykes vorbei und muss seinem Teamkollegen den Sieg überlassen.

WSBK Donington 2016, Lauf 2: Der Rennfilm

Der Start: Wie eine Rakete schießt Pole-Setter Tom Sykes los und holt sich so den Holeshot. Pech für Karel Abraham: Mit technischen Problemen an seiner Milwaukee BMW will er erst aus der Boxengasse starten, muss dann aber ganz aufgeben. Reiterberger biegt auf Rang 16 in die erste Kurve.

1. Runde: Sykes konnte sich sofort um einige Meter absetzen, dahinter fuhr Davies, verbremste sich in der Zielkurve, so dass Rea durchschlüpfen konnte.

2. Runde: Zwischen Sykes, Rea und Davies tun sich bereits Lücken auf, als Vierter attackiert Giugliano jetzt seinen Teamkollegen, Hayden fährt auf Rang fünf dicht dahinter.

3. Runde: Schnellste Rennrunde von Rea, er schließt zu Sykes auf. Haden quetscht sich an Giugliano vorbei und drängt ihn so weit ab, dass Savadori auch noch durch kommt.

4. Runde: Rea ist jetzt am Hinterrad von Sykes und beginnt ihn zu attackieren. Dahinter klaffen bereits 1,6 Sekunden Lücke zu Davies. Reiterberger geht an De Angelis vorbei auf Rang 15.

7. Runde: Sykes kann sich minimal von Rea absetzen, doch der kämpft sich sofort wieder zurück an den Hinterreifen seines Teamkollegen. Davies fährt als Dritter ein einsames Rennen, während hinter ihm Hayden und Savadori um Rang vier kämpfen. Lussiana hat mich technischen Problemen aufgegeben.

8. Runde: Camier geht an Giugliano vorbei auf Rang sechs. Toth muss ebenfalls mit technischen Problemen aufgeben.

10. Runde: Rea lässt nicht locker, doch gleichzeitig fehlt ihm das letzte Quäntchen, um an Sykes vorbeizugehen.

11. Runde: Savadori geht an Hayden vorbei auf Platz vier, van der Mark überholt Beaubier und ist damit Achter.

12. Runde: Al Sulaiti fährt mit technischen Problemen an die Box.

13. Runde: Torres verbremst sich in den Fogarty-Ss und verliert drei Plätze, er ist kurz auf 13 hinter West, kann ihn aber gleich wieder überholen.

15. Runde: Rea folgt Sykes weiterhin wie ein Schatten, als Dritter fährt Davies ein einsames Rennen. Ein Kampf entspinnt sich zwischen van der Mark und Brookes um Rang acht, Brookes kann in der vorletzten Kurve vorbeigehen.

16. Runde: Hayden hat jetzt den Anschluss an Savadori verloren und fährt auf dem fünften Rang.

17. Runde: Zu Beginn der Runde hat Sykes einen kleinen Vorsprung von einer halben Sekunde, doch Rea holt ihn sofort wieder ein.

18. Runde: Beide Kawasakis sind absolut am Limit, besonders Rea hat wilde Slides.

19. Runde: Rea geht an Sykes vorbei, verschaltet sich aber in der Zielkurve, so dass Sykes wieder durch kann. Reiterberger wird von De Angelis überholt und liegt damit außerhalb der Punkteränge auf Platz 16.

20. Runde: Sykes fährt nun in einigen Kurven bereits Kampflinie, Rea attackiert weiter.

21. Runde: Rea findet keinen Weg an Sykes vorbei, versucht es aber in beinahe jeder Kurve.

22. Runde: Sykes fährt im ersten Streckenabschnitt eine kleine Lücke auf Rea heraus, der Weltmeister ist nun nicht mehr ganz in Schlagdistanz. Camier geht an Hayden vorbei auf den fünften Rang.

Letzte Runde: Sykes geht mit einer Sekunde Vorsprung in die Schlussrunde, Rea kann nicht mehr gegenhalten und Sykes holt seinen achten Donington-Sieg in Folge vor Rea. Davies wird ungefährdeter Dritter vor Savadori. Camier verteidigt Platz fünf gegen Hayden. Giugliano kommt als Siebter ins Ziel, van der Mark holt sich Rang acht von Brookes zurück. Wild Card-Pilot Beaubier wird Zehnter. Torres holt Rang elf vor West, Ramos und Fores. De Angelis holt den letzten Punkt, Reiterberger wird undankbarer 16. Schmitter kommt als 18. ins Ziel. Damit übernimmt Sykes den zweiten WM-Rang von Davies, Rea bleibt aber unangefochtener WM-Spitzenreiter.

Die Stimmen vom Podium

Tom Sykes (Kawasaki, Platz 1): "Das war ein perfektes Ende für ein tolles Wochenende. Jetzt habe ich drei der letzten vier Rennen gewonnen, darüber bin ich echt froh. Ich musste wirklich hart arbeiten, um Jonathan nicht vorbeizulassen. Wir haben ein wirklich tolles Paket."

Jonathan Rea (Kawasaki, Platz 2): "Wie gestern habe ich mich heute wieder einmal verschalten. Ich muss Tom gratulieren, das war heute ein toller Kampf. Am Schluss musste ich leider abreißen lassen. Ich habe wirklich alles versucht, war sehr aggressiv auf der Bremse, aber er war heute stärker."

Chaz Davies (Ducati, Platz 3): "Es ist heute nicht so gut gelaufen wie erwartet, aber immerhin besser als gestern. Ich hatte einfach nicht Toms Pace. In der zweiten Runde waren Tom und Jonny so schnell, das war Wahnsinn. Nachdem wir am Freitag so viel Trainingszeit verloren haben, war es heute ein guter Abschluss für das Wochenende."

So lief es in Donington für Markus Reiterberger und Dominic Schmitter

Markus Reiterberger lieferte sich das ganze Rennen lang einen packenden Kampf mit Alex De Angelis um den letzten WM-Punkt, musste den Italiener aber kurz vor Schluss ziehen lassen. Damit gab es für den einigen Deutschen im Feld nur Rang 16 und keine WM-Punkte zu holen. Am Ende fehlten ihm nur vier Zehntel auf den fünfzehnten Platz.

Im zweiten Donington-Rennen konnte Dominic Schmitter von keinen Patzern der Spitzenfahrer profitieren, nachdem er am Samstag seinen zweiten WM-Punkt geholt hatte. Er fuhr lange auf dem letzten Rang, kurz vor Schluss konnte er aber immerhin an Pawel Szkopek vorbeigehen und holte den 18. Platz.

Randy Krummenacher wurde im Supersport-Rennen Dritter - Foto: WSBK
Randy Krummenacher wurde im Supersport-Rennen DritterFoto: WSBK

Supersport: Sofuoglu baut WM-Führung aus

Keine Überraschungen gab es im Supersport-Rennen von Donington: Pole-Setter Kenan Sofuoglu konnte sich in der ersten Runde durchsetzen und riss sofort eine Lücke zu seinen Verfolgern Peter Jacobsen und Randy Krummenacher auf. Er legte einige schnelle Anfangsrunden hin und kontrollierte seinen Vorsprung für den Rest des Rennens, während Krummenacher bis zur Rennmitte Jacobsen heftig attackierte, dann aber mit abbauenden Reifen ziehen lassen musste. Mit seinem Sieg baut Sofuoglu seine WM-Führung vor Krummenacher auf 26 Punkte aus.