Tom Sykes (Kawasaki, Platz 1): "Ich bin überrascht, Schnellster zu sein, weil wir an der Renndistanz statt am reinen Speed arbeiten wollten, also bin ich zufrieden. Ich habe das Gefühl, dass wir ein sehr gut ausbalanciertes Bike haben. Es ist immer ein Vergnügen, in Donington zu fahren, wenn die Sonne scheint, und die Craner Curves hinunterzufahren ist immer toll. Wir sind nur noch neun Zehntel vom Superpole-Rekord entfernt, und das ist mit dem Quali-Reifen machbar. Alles läuft gut."

Jonathan Rea (Kawasaki, Platz 2): "Ich bin recht zufrieden, weil wir in der ersten Session viele Dinge gelernt haben. Wir konnten viel an der Richtung, in die wir mit dem Setup gegangen sind, bestätigen. Mein Fahrstil hier ist auch ein wenig anders. Ich versuche, das Donington-Puzzle zusammenzubauen, weil ich das Gefühl habe, dass ich es noch nie geknackt habe. Ich habe den Eindruck, dass ich in der zweiten Session heute viel mehr aus dem Bike geholt habe, was für mich sehr positiv ist. Hier nahe an der Spitzenpace zu sein, besonders an Tom, der superschnell und meine Referenz ist, ist ziemlich gut."

Davide Giugliano (Ducati, Platz 3): "Ganz klar, heute war ein guter Tag für uns. Die Panigale R gab mir positives Feedback, so dass ich sie fahren konnte, wie ich wollte, Spaß hatte und von Anfang an ziemlich schnell war. Das neue Setup hat sich als wettbewerbsfähig erwiesen. Wir haben mit dem Team seit Imola daran gearbeitet und die Lücke immer weiter geschlossen. Jetzt werden wir einige kleinere Veränderungen prüfen, damit ich diese paar Zehntelsekunden aufholen kann, die uns von der Spitze trennen, und die erste Startreihe sichern kann. Auf einer so körperlich anstrengenden Strecke ist die Rennpace sogar noch wichtiger. Ich erwarte einen harten Kampf gegen die Kawasakis und auch Chaz, der heute einfach Pech hatte."

Alex Lowes (Yamaha, Platz 4) "Ein schmerzhafter, aber positiver erster Tag! Das ist das beste Bike, das ich in Donington Park je gefahren habe. Deshalb ist es frustrierend, das wegen meiner Schulterprobleme nicht voll nutzen zu können, aber ich werde tun, was ich kann. Meine Kraft fühlt sich für die ersten paar Runden ziemlich gut an, dann bekomme ich einige Probleme. Für den nächsten Tag können zwei Dinge passieren: Entweder fühlt man sich viel schlimmer oder ein wenig besser und ich hoffe, dass es mir besser gehen wird, weil es sich etwas mehr bewegen lässt."

Davies' Ducati in Flammen: (00:19 Min.)

Chaz Davies (Ducati, Platz 5): "Im FP2 begann ich gerade zu pushen, als ich ein komisches Durchdrehen am Hinterrad gespürt habe, aber ich habe keine Flaggen gesehen, also habe ich nicht sofort angehalten. Leider erlaubt es das Regelbuch nicht, das zweite Bike vorbereitet zu halten, also haben wir 40 Minuten in der wahrscheinlich wichtigsten Session für die Arbeit an der Rennpace verloren, weil wir heute Vormittag noch Reifen getestet hatten, ohne signifikante Setup-Veränderungen vorzunehmen."

Lorenzo Savadori (Ioda Aprilia, Platz 7): "Ich bin zufrieden damit, wie das zweite Freie Training für uns gelaufen ist. Am Vormittag hatten wir einige Schwierigkeiten, aber das Team hat sehr gut gearbeitet und wir haben es geschafft, ein Basis-Setup zu finden, mit dem wir jetzt arbeiten können. Außerdem konnten wir viel auf angefahrenen Reifen fahren und das ging nicht schlecht. Morgen müssen wir an der Rennpace arbeiten, denn, wie wir in den bisherigen Rennen gesehen haben, haben wir einige Schwierigkeiten in der zweiten Rennhälfte."

Jordi Torres (Althea BMW, Platz 8): "Heute war nicht zu schlecht, wenn man bedenkt, dass das eine schwierige Strecke für uns ist. Man braucht im letzten Abschnitt viel Motorbremse und während der Rest der Strecke in Ordnung ist, haben wir in diesem letzten Teil noch Arbeit vor uns. Wir können eine passable schnelle Runde hinlegen, aber ich bin noch nicht sicher bei unserer Rennpace. Wir müssen uns morgen mehr darauf konzentrieren und werden schon sehen … Ich würde sagen, da ist noch Raum für Verbesserungen …"

Cameron Beaubier (Yamaha, Platz 9): "Insgesamt ist es heute denke ich ziemlich gut gelaufen! Am Vormittag war ich etwas enttäuscht, weil ich so weit hinten war, aber wenn man die Zeiten betrachtet, waren wir nur 1,5 Sekunden zurück und damit schon 17.! Wir haben den Tag viel besser beendet, mit einem viel besseren Gefühl auf der YZF-R1. Ich habe immer noch etwas Arbeit zu erledigen, besonders dabei, die neuen Reifen kennenzulernen, ich muss einfach etwas mehr Vertrauen in die Front bekommen und mich an das Bike gewöhnen."

Nicky Hayden (Honda, Platz 11): "Das war sicher kein einfacher Tag. Wir haben es nicht geschafft, von Anfang an schnell zu sein. Wir versuchten einige unterschiedliche Lösungen, aber diese Strecke braucht so eine gute Balance, wenn man die verschiedenen Eigenschaften in den schnellen und langsamen Abschnitten betrachtet, dass man bei Setup und Übersetzung einen Kompromiss machen muss, damit das Bike von Start bis Ziel gut funktioniert. Meine ideale Zeit am Nachmittag war nicht schlecht, insgesamt Siebtschnellster, aber natürlich funktionieren ideale Zeiten nicht."

Markus Reiterberger musste die Strecke erst neu kennenlernen - Foto: Althea BMW
Markus Reiterberger musste die Strecke erst neu kennenlernenFoto: Althea BMW

Markus Reiterberger (Althea BMW, Platz 12): "Heute war es sehr hart. Ich habe die erste Session damit verbracht, die Strecke zu lernen, weil ich seit 2008 auf der 125er nicht mehr hier war, und die wenigen Runden waren einfach nicht genug für mich, um damit klarzukommen. Wir haben für die zweite Session eine Setupveränderung vorbereitet, aber leider hat das nichts geholfen, ich hatte kein gutes Gefühl und riskierte damit sogar einen Crash. Also sind wir auf das zurückgegangen, was wir davor hatten, und ich konnte einen Schritt nach vorn machen, aber leider nicht genug, um mich für die SP2 zu qualifizieren, also werden wir morgen unsere Arbeit am Setup fortsetzen."

Michael van der Mark (Honda, Platz 15): "Heute war ein schwieriger Tag und ich bin sicher nicht zufrieden damit, wie die Dinge gelaufen sind. Das Hauptproblem diesen Nachmittag war das Bremsen, wobei es am Nachmittag besser wurde. Ich machte einen Longrun, der stellte sich als ziemlich ermutigend heraus, und als ich wieder reinkam, haben wir an einigen weiteren Veränderungen gearbeitet. Leider waren wir mit der Einstellung der Schwinge schon am Limit und konnten am Ende unsere Rundenzeit nicht verbessern. "