Die Superbikes gastieren für ihre siebte Runde im britischen Donington Park. Nur zwei Fahrer im Feld konnten dort bisher siegen, die beiden Kawasaki-Werkspiloten Tom Sykes und Jonathan Rea. Wird das auch 2016 so bleiben?

SP2: Sykes holt mit Rekordrunde Pole Position

Kurz vor der Superpole 2 gab es in Donington schlechte Nachrichten für Alex Lowes: Seine in Sepang verletzte Schulter hatte im FP3 wieder Schwierigkeiten gemacht, der Medical Director untersagte ihm eine weitere Teilnahme am Rennwochenende. Somit traten nur noch elf Fahrer in dieser Session an, alle Teilnehmer aus Superpole 1 rücken einen Startplatz nach vorne.

Zu einem richtigen Zeiten-Shootout kam es erst in den letzten beiden Minuten. Lorenzo Savadori schob sich kurzzeitig vor Tom Sykes, der aber sofort mit einer 1:26.712 konterte, einem neuen Pole-Rekord für Donington Park. Daran kam niemand mehr heran. Beinahe neun Zehntelsekunden hinter ihm reihte sich Chaz Davies ein, der Lorenzo Savadori knapp auf den dritten Rang verdrängte. Jonathan Rea muss aus der zweiten Reihe starten, neben ihm stehen Davide Giugliano und Jordi Torres. Nicky Hayden kam aus der Superpole 1 noch bis auf den siebten Rang nach vorne, ebenfalls aus Reihe drei gehen Leon Camier und Cameron Beaubier ins Rennen. Xavi Fores fuhr auf Rang zehn vor Karel Abraham, der kurz vor Schluss stürzte und seine 3,6 Sekunden Rückstand daher nicht mehr verringern konnte.

WSBK Donington 2016: Die Ergebnisse aus Superpole 2

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Tom SykesKawasaki1:26.712
2.Chaz DaviesDucati1:27.5720.860
3.Lorenzo SavadoriIoda Aprilia1:27.5910.879
4.Jonathan ReaKawasaki1:27.6010.889
5.Davide GiuglianoDucati1:27.6020.890
6.Jordi TorresAlthea BMW1:28.0461.334
7.Nicky HaydenHonda1:28.1271.415
8.Leon CamierMV Agusta1:28.4091.697
9.Cameron BeaubierYamaha1:28.6171.905
10.Xavi ForesBarni Ducati1:28.6631.951
11.Karel AbrahamMilwaukee BMW1:30.3453.633

SP1: Hayden und Fores kommen weiter

Gleich zu Beginn der Session verlor Anthony West, der mit einer Wild Card für Pedercini-Kawasaki antritt, die Front und landete im Kies. Er blieb dabei unverletzt, verlor aber mehr als die Hälfte der Sessionzeit. Nicky Hayden unterdessen setzte seinen Aufwärtstrend aus dem FP3 fort und preschte gleich auf seiner ersten fliegenden Runde vor Xavi Fores an die Spitze des Feldes.

An Haydens 1:28.589 kam auch im weiteren Verlauf der SP1 niemand heran, so dass er mit Fores in die SP2 einzog. Den undankbaren dritten Rang belegte Michael van der Mark, der somit nur aus der fünften Reihe starten wird. Auch für Markus Reiterberger reichte es nicht, er schaffte sogar nur Startplatz 19 direkt vor Dominic Schmitter.

WSBK Donington 2016: Die Top-Ten aus Superpole 1

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Nicky Hayden Honda1:28.589
2.Xavi ForesBarni Ducati1:28.7430.154
3.Michael van der MarkHonda1:28.8060.217
4.Alex de AngelisIoda Aprilia1:28.8660.277
5.Joshua BrookesMilwaukee BMW1:29.0290.440
6.Roman RamosGo Eleven Kawasaki1:29.2890.700
7.Luca ScassaVFT Ducati1:29.3770.788
8.Anthony WestPedercini Kawasaki1:29.3770.788
9.Markus ReiterbergerAlthea BMW1:29.4960.817
10.Dominic SchmitterGrillini Kawasaki1:30.2751.686

FP3: Sykes weiter unschlagbar

Im letzten Freien Training der Superbikes in Donington dominierte erneut Kawasaki-Werksfahrer Tom Sykes. Als Einziger blieb er auch am Samstagmorgen unter der 1:28er-Schallmauer, letztlich gelang ihm sogar eine 1:27.929. Hinter Sykes aber wurde das Feld ordentlich durchgemischt. Die zweitschnellste Zeit legte Davide Giugliano auf der Ducati vor, hinter ihm stürmte Leon Camier mit der MV Agusta auf den dritten Platz. Beide Honda-Piloten, die den Umweg über die Superpole 1 gehen müssen, konnten sich steigern: Nicky Hayden gelang die viertschnellste Zeit, Michael van der Mark kam immerhin auf den zehnten Rang.

Chaz Davies, dessen Ducati im FP2 abgebrannt war, konnte die verlorene Trainingszeit nicht ganz wettmachen und handelte sich mit sieben Zehnteln Rückstand den fünften Rang ein, immerhin noch eine Zehntelsekunde vor Weltmeister Jonathan Rea. Ebenfalls in die Top Ten schafften es Lorenzo Savadori, Jordi Torres und Alex de Angelis.

Nicht die erhoffte Steigerung gab es rechtzeitig vor der Superpole 1 für Markus Reiterberger. Er fuhr mit knapp zwei Sekunden Rückstand auf Platz 17. Eine kleine Verbesserung dagegen gelang Dominic Schmitter, was die Position im Klassement betrifft. Er lag nun 3,1 Sekunden hinter Spitzenreiter Sykes, das bedeutete für ihn Platz 21.

WSBK Donington 2016: Die Top-10 nach dem 3. Freien Training

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Tom SykesKawasaki1:27.927
2.Davide GiuglianoDucati1:28.1790.250
3.Leon CamierMV Agusta1:28.6150.686
4.Nicky HaydenHonda1:28.6190.690
5.Chaz DaviesDucati1:28.6290.700
6.Jonathan ReaKawasaki1:28.7500.821
7.Lorenzo SavadoriIoda Aprilia1:29.0011.072
8.Jordi TorresAlthea BMW1:29.0871.158
9.Alex de AngelisIoda Aprilia1:29.1511.222
10.Michael van der MarkHonda1:29.3271.398
17.Markus ReiterbergerAlthea BMW1:29.9201.991
21.Dominic SchmitterGrillini Kawasaki1:31.0803.151

FP2: Davies‘ Ducati wird zum Feuerball

Gleich zu Beginn des zweiten Freien Trainings konnten sich beide Werks-Kawasakis steigern, wobei Rea zum ersten Mal sogar eine Bestzeit setzte. Nach zwanzig Trainingsminuten aber musste die Session abgebrochen werden, weil aus Chaz Davies‘ Ducati plötzlich Flammen schlugen, während er noch auf dem Bike saß. Der Brite konnte sich mit einem beherzten Sprung in Sicherheit bringen.

Davies' Ducati in Flammen: (00:19 Min.)

Nachdem das Bike gelöscht war, konnte die Session bald wieder gestartet werden und Sykes stellte die Donington-Hackordnung auf seiner ersten fliegenden Runde gleich wieder her, er unterbot zum ersten Mal sogar die 1:28er-Schallmauer. Sein Teamkollege Rea tat es ihm nach, blieb am Ende aber knapp vier Hundertstel hinter Sykes, auf Drei blieb Giugliano der einzige Nicht-Brite in den Top Sechs. Alex Lowes konnte sich als Vierter vor Davies schieben, der am restlichen Training nicht mehr teilnehmen konnte. Leon Camier fuhr die MV Agusta wieder auf den sechsten Rang vor Lorenzo Savarodi und Jordi Torres. Guintoli-Ersatz Cameron Beaubier kam auf Rang neun vor MotoGP-Umsteiger Karel Abraham, der es als Letzter direkt in die Superpole 2 schaffte.

Der einzige deutsche Starter Markus Reiterberger konnte seine Zeit zwar deutlich verbessern, verpasste aber als Zwölfter den direkten Einzug in die Superpole 2 um knapp zwei Zehntelsekunden. Dominik Schmitter konnte sich ebenfalls steigern, dennoch kam er mit 2,8 Sekunden Rückstand nur auf Platz 22.

WSBK Donington 2016: Die Top-10 nach dem 2. Freien Training

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Tom SykesKawasaki1:27.927
2.Jonathan ReaKawasaki1:27.9660.039
3.Davide GiuglianoDucati1:28.3030.376
4.Alex LowesYamaha1:28.6020.675
5.Chaz DaviesDucati1:28.8710.944
6.Leon CamierMV Agusta1:28.9100.983
7.Lorenzo SavadoriIoda Aprilia1:28.9221.065
8.Jordi TorresAlthea BMW1:28.9961.069
9.Cameron BeaubierYamaha1:29.0221.095
10.Karel AbrahamMilwaukee BMW1:29.0681.141
12.Markus ReiterbergerAlthea BMW1:29.2571.330
22.Dominic SchmitterGrillini Kawasaki1:30.7662.839

FP1: Sykes dominiert Donington-Auftakt

Die Strecke von Donington liegt Tom Sykes, das demonstrierte er gleich im ersten Freien Training deutlich, zweiter wurde ein überraschend starker Davide Giugliano noch vor WM-Spitzenreiter Jonathan Rea. Gänzlich unbritisches Wetter empfing die WSBK zu ihrer ersten Ausfahrt im britischen Donington: Strahlender Sonnenschein und nur wenige Wolken, kein Regen in Sicht:

Klar, dass bei diesen Bedingungen schnell die Vorjahres-Zeiten aus dem FP1 erreicht wurden, schon nach zehn Minuten legte Chaz Davies auf seiner Heimstrecke eine 1:29.412 hin, nur um gleich von Tom Sykes um satte zwei Zehntel unterboten zu werden. Schon einige Minuten später zeigte sich dann das aus Donington gewohnte Bild: Sykes vor Rea und Davies. So gingen im Vorjahr auch beide Rennen aus. Davies aber wollte sich nicht so leicht geschlagen geben und setzte sich zur Sessionhalbzeit mit einer 1:28.987 an die Spitze. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte ihn Ducati-Pilot Davide Giugliano kurzzeitig übertrumpfen, doch Sykes legte sofort eine 1:28.554 nach.

WM-Spitzenreiter Rea tat sich lange schwer um lag beinahe eine halbe Sekunde hinter Sykes zurück, doch wenige Minuten vor Sessionende preschte er noch auf den zweiten Rang vor, nur um gleich wieder von Giugliano verdrängt zu werden. An Sykes kam am Ende niemand mehr heran, Giugliano verteidigte seinen zweiten Rang vor Rea. Mit Davies, Alex Lowes und Leon Camier belegten drei weitere Briten Ränge in den Top sechs. Bester Kawasaki-Satellitenpilot war Roman Ramos auf Rang sieben vor Sepang-Sieger Nicky Hayden, Lorenzo Savadori auf der Aprilia und Ducati-Pilot Xavi Fores.

Markus Reiterberger fand sich im ersten Freien Training nicht optimal in Donington zurecht, er handelte sich 1,5 Sekunden Rückstand ein und war am Ende auf Platz 15. Bei Dominic Schmitter blieb der erhoffte Schritt nach vorn ebenfalls aus, für ihn reichte es mit 3,5 Sekunden Rückstand nur zu Rang 23.

WSBK Donington 2016: Die Top-10 nach dem 1. Freien Training

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Tom SykesKawasaki1:28.554
2.Davide GiuglianoDucati1:28.7630.209
3.Jonathan ReaKawasaki1:28.7930.239
4.Chaz DaviesDucati1:28.8710.317
5.Alex LowesYamaha1:29.1770.623
6.Leon CamierMV Agusta1:29.2210.667
7.Roman RamosGo Eleven Kawasaki1:29.5821.028
8.Nicky HaydenHonda1:29.6711.117
9.Lorenzo SavadoriIoda Aprilia1:29.7241.170
10.Xavi ForesDucati1:29.7521.198
15.Markus ReiterbergerAlthea BMW1:30.0791.525
23.Dominic SchmitterGrillini Kawasaki1:32.1513.597