1. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Jerez ist eine der Strecken, die ich wirklich mag. Aber ich muss sagen, dass das heutige Q2 ein Qualifying war, bei dem ich mehr am Limit war. Ich dachte, ich würde in Turn 6 und Turn 13 stürzen. In Turn 6 habe ich einen Fehler gemacht, aber letztlich zählt, dass wir heute die Pole-Position geholt haben. Der mittlere und der harte Reifen funktionieren beide gut, also werden wir das Warm Up morgen nutzen, um zu entscheiden, welchen wir verwenden werden."

2. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Das Motorrad hat sich heute großartig angefühlt und ich wusste sofort, dass ich eine gute Chance habe. Leider war der Weg dorthin schwierig, doch wir haben alles gut gemeistert. Im Qualifying wollte ich alles riskieren und war permanent am Limit unterwegs. Doch das hat sich ausgezahlt, denn ich stehe ganz vorne. Ich habe ein gutes Gefühl für morgen und kann meinen Rhythmus über viele Runden durchziehen. Die erste Startreihe erhöht unsere Chancen, das Podest zu erreichen."

3. Jack Miller (Ducati): "Wir haben an diesem Wochenende versucht, die Dinge etwas anders anzugehen. Schließlich sind die letzten Wochen nicht ideal gelaufen für uns. In FP1 haben wir nur einen Stopp gemacht und ich habe versucht, möglichst viele konstante Runden zu fahren. In FP2 und FP3 haben wir das Gleiche gemacht, nur eben mit einer Time-Attack am Ende. Es ist toll, nach dieser schwierigen Zeit wieder in der ersten Reihe zu stehen. Natürlich ist es erst das Qualifying, aber zumindest haben wir einen ersten Schritt für das Rennen gemacht."

Jack Miller auf Startplatz 3: Nach mehreren Rückschlägen ein Erfolg für den Australier. - Foto: LAT Images
Jack Miller auf Startplatz 3: Nach mehreren Rückschlägen ein Erfolg für den Australier.Foto: LAT Images

4. Francesco Bagnaia (Ducati): "Aufgrund einer Gelben Flagge hätte ich heute Morgen beinahe erneut Q2 versäumt, aber ich konnte auf meiner letzten Runde zum Glück doch noch einziehen. Das Qualifying habe ich als Vierter abgeschlossen - das ist ein gutes Ergebnis, da ich nicht den vollen Vorteil aus den weichen Reifen ziehen konnte. Im Rennen fehlt uns aber noch ein bisschen, ich bin aber sicher, dass wir das im Warm-Up noch aufholen."

Nach schweren Stürzen: MotoGP-Sicherheitsdebatte in Jerez: (09:24 Min.)

5. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich bin mit P5 in der zweiten Reihe im Qualifying sehr zufrieden. Im 4. Training hatten wir eine gute Rennpace, daher bin ich zuversichtlich für Sonntag. Ich will einen guten Start erwischen und es genießen. Hoffentlich können wir um die Spitzenplätze kämpfen."

6. Johann Zarco (Pramac Ducati: "Ich bin mit dem Qualifying-Ergebnis zufrieden. Wir müssen noch einige Dinge verbessern, aber das Motorrad hat großes Potenzial, und ich möchte das Beste aus ihm herausholen. Es wird sehr wichtig sein, aus der zweiten Reihe einen guten Start hinzubekommen."

7. Maverick Vinales (Monster Energy Yamaha): "Das Gefühl war gut, aber nicht genug. Ich weiß nicht, warum ich im zweiten Stint nichts machen konnte, nicht einmal eine Runde. FP4 war sehr positiv, deshalb bin ich recht gelassen, denn wir haben einen guten Rhythmus. Aber wir müssen morgen einen perfekten Start hinlegen, also werden wir sehen, was passiert. "

8. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ich denke nicht, dass dieses Qualifying-Ergebnis aussagekräftig ist. In Rennabstimmung auf gebrauchten Reifen haben wohl nicht viele unserer Konkurrenten eine bessere Pace als wir. Leider fehlt uns im Qualifying immer noch ein wenig Power, um voll von den weichen Reifen profitieren zu können. Im Rennen brauchen wir auf jeden Fall einen guten Start und dann wird es in den letzten Runden auf die Reifennutzung ankommen."

9. Alex Rins (Suzuki): "Im Qualifying ist mir im ersten Stint eine starke Rundenzeit auf frischen Reifen gelungen. Leider konnte ich mich im zweiten Versuch nicht mehr verbessern. Ich liege zwar nicht weit zurück, bin aber dennoch nur Neunter weil alles so knapp beisammen ist. Ich will morgen gut starten und danach mein Bestes geben."

10. Joan Mir (Suzuki): "Ich kann mich nicht beklagen: Ich war knapp an den Spitzenzeiten dran und hatte in allen anderes Sessions eine starke Pace. Schade ist, dass es im Qualifying trotz nur einer halben Sekunde Rückstand nicht zu mehr als Rang zehn gereicht hat. Ich hoffe, dass ich mir das Rennen morgen gut einteilen kann."

11. Brad Binder (Red Bull KTM): "Der heutige Tag war eine Berg- und Talfahrt. Ich habe mich im 3. Training sehr wohlgefühlt, dann aber einen Fehler begangen, indem auf Turn 5 hin eine andere Linie gewählt habe und den Bremspunkt weit verpasst habe. Der Crash war übel, aber mir ist zum Glück nichts passiert. In Q1 lief es ganz gut, danach hatte ich aber für Q2 nur noch einen Reifensatz übrig. Unter diesen Umständen bin ich mit meiner Rundenzeit sehr zufrieden."

12. Stefan Bradl (HRC Honda): ""Der Samstag war gut, besonders im FP3. Wir haben viel daran gearbeitet, welches Chassis wir für die Trainings verwenden, und wir haben im FP3 einen guten Job gemacht, um Dritter zu werden. Leider lief im Q2 nicht alles nach Plan und ich fand mich im Verkehr wieder. Wir hätten näher dran sein können, aber wir sind da, wir zeigen unser Potenzial, also ist nicht alles schlecht."

13. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Bei meinem Sturz ist mir nichts passiert. Der Crash ist leider bei hohem Tempo passiert und das hat uns in eine unangenehme Situation für das Qualifying gebracht. Im 4. Training haben wir aber gut gearbeitet und ich hatte wieder viel Vertrauen in das Motorrad. Dadurch war ich wohl übermotiviert und bin erneut zu Boden gegangen. Ich war aber nur 0,050 Sekunden hinter einem Q2-Aufstiegsplatz."

In Q1 gescheitert: Auf Marc Marquez wartet am Sonntag viel Arbeit. - Foto: LAT Images
In Q1 gescheitert: Auf Marc Marquez wartet am Sonntag viel Arbeit.Foto: LAT Images

14. Marc Marquez (Repsol Honda): "Mein Sturz war hart. Wir wussten, dass der erste Crash irgendwann kommen würde, aber ich habe mir dafür die vielleicht übelste Kurve hier ausgesucht. Wenn du für eine schnelle Runde pusht, dann denkst du nicht an das Risiko und nachdem ich gestern sehr konservativ unterwegs war, wollte ich heute attackieren. Natürlich hat dieser Sturz auch mein Qualifying in Mitleidenschaft gezogen."

15. Enea Bastianini (Esponsorama Avintia Ducati): "Es war ein schwieriger Tag. Mit neuen Reifen fühle ich mich viel besser als mit gebrauchten. Das war zuletzt genau umgekehrt und ich muss nun herausfinden, warum das hier so ist. Ich habe viel Bewegung im Motorrad und komme daher nicht gut durch die Kurven. Mit diesem Ergebnis kann ich nicht voll zufrieden sein."

16. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Mir wurde eine sehr gute Rundenzeit gestrichen, da ich in Kurve 10 den Track-Limit-Sensor ausgelöst habe. Ich stehe zwar nur auf Platz 16, aber morgen kann ich dennoch ein gutes Rennen fahren. In Jerez wartet üblicherweise ein Marathon zur Ziellinie auf uns. Unsere Pace ist in Ordnung und ich fühle mich auf dem Motorrad wohl."

17. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Heute lief es eine Spur besser, denn wir konnten das Setup modifizieren, was sich positiv ausgewirkt hat. Am Vormittag lag ich zwar nur 0,719 Sekunden hinter der Spitze, aber das hat leider nur zu P15 gereicht. Ich dachte, dass ich am Nachmittag nachlegen könnte, aber leider hatten wir dann Probleme mit der Elektronik. Meine Pace für morgen ist aber gut und auf dieser Strecke kann man bekanntlich auch überholen."

18. Luca Marini (VR 46 Avintia Ducati): "Ein kompliziertes Qualifying, im Vergleich zu den freien Trainings gab es mehr Wind und ich habe mich etwas schwer getan. Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden: Ich habe meine Bestzeit auf einem drei Runden alten gebrauchten Hinterreifen und einem sieben Runden alten Vorderreifen gefahren, nicht die optimalsten Bedingungen."

19. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): ""Es war ein schwieriges Qualifying. Ich bin im FP4 mit meinem bevorzugten Motorrad gestürzt und das Setup, das ich auf dem zweiten Motorrad hatte, war nicht so gut wie auf dem ersten. Leider werden wir ziemlich weit hinten starten, aber auf der positiven Seite ist unsere Pace ziemlich gut."

Tech 3 in der Krise: Petrucci und Lecuona erneut weit hinten. - Foto: LAT Images
Tech 3 in der Krise: Petrucci und Lecuona erneut weit hinten.Foto: LAT Images

20. Alex Marquez (LCR Honda): "Heute war nicht unser Tag. Es fiel uns heute sehr schwer, einen guten Rhythmus mit dem Motorrad zu finden. Wir haben Probleme, alles unter Kontrolle zu halten, aber wir werden im Warm-Up nochmal alles dransetzen. Ich bin ein bisschen besorgt, denn ich habe größere Probleme als erwartet."

21. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Ich habe mich heute weiter verbessert. Ich fühle mich jedes Mal besser mit dem Motorrad. Wir haben etwas an der Basis ausprobiert und schließlich konnte ich im FP4 und auch im Qualifying aus eigener Kraft bessere Rundenzeiten fahren. Wir haben viel für das Rennen gearbeitet, ich denke, wir haben eine anständige Pace."

22. Lorenzo Savadori (Aprilia): "Es lief heute sehr gut. Mein Gefühl bei Rennpace ist gut, aber ich benötige noch Zeit, um an meinem Fahren am Limit zu arbeiten. Denn im Qualifying wird es für mich immer schwierig. Bei dieser starken Konkurrenz muss man aber stets hundert Prozent geben."

23. Tito Rabat (Pramac Ducati): "Das Gefühl mit dem Motorrad hat sich seit gestern verbessert und ich konnte meine Rundenzeiten verbessern. Ich kämpfe noch mit dem Heck, aber ich bin sehr zufrieden damit, wie die FP3-Session heute Morgen gelaufen ist. Ich habe mehr Vertrauen in das Motorrad gewonnen und werde versuchen, morgen so gut wie möglich abzuschneiden."