1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Ich habe nichts zu sagen. Es ist nur großartig. Es ist eine der schwierigsten Strecken des Kalenders und ich bin sehr stolz darauf, was ich und mein Team heute geleistet haben. Wir haben vor allem an der Pace gearbeitet."

2. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich bin sehr zufrieden. Mein Ziel heute war die erste Startreihe. Das ist hier im MotoGP-Rennen sehr wichtig. Es wird trotzdem ein hartes Rennen, wie immer in Assen. Ich werde versuchen, von Anfang an zu pushen und meinen Rhythmus zu halten."

3. Alex Rins (Suzuki): "Eine erste Startreihe in drei Jahren ist nicht so schlecht. Ich möchte allen in meinem Team danken, sie haben sich auf meinem Helm verewigt. Zwei oder drei Yamahas waren heute wirklich stark, aber wir werden trotzdem versuchen, morgen ein gutes Rennen abzuliefern."

4. Marc Marquez (Repsol Honda): "Assen ist eine der körperlich anstrengendsten Strecken auf dem Kalender, aber das ist nicht mein Problem heute. Aber ich denke, es kommt unserem Bike und auch der Ducati nicht entgegen. Wir haben nicht wirklich Probleme, aber man sieht beim Richtungswechsel, dass die Yamaha und die Suzuki schneller sind. Ich glaube nicht, dass es daran liegt, dass sie sich mehr Mühe geben. Alle Fahrer geben immer alles. Aber es ist eben eine körperlich anstrengende Strecke das ist unser Bike auch. "

5. Joan Mir (Suzuki): "Ich bin sehr glücklich über das Qualifying. Das Team und ich haben bisher gut gearbeitet und ich wurde immer schneller und bin den Top-Jungs immer näher gekommen. Heute sind mir ein paar Fehler unterlaufen, daher denke ich, hätte meine Rundenzeit auch besser sein können. Ich stehe zum ersten Mal in der zweiten Reihe, das freut mich sehr."

6. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich habe mich zwar auf P6 qualifiziert, aber ich habe gar nicht die Pace für diese Platzierung. Es war reines Glück, dass mich niemand mehr im zweiten Versuch überholen konnte. Wir arbeiten zwar hart, aber ich bin nur der zehntschnellste Mann hier. Heute habe ich mich auf dem Motorrad nicht besser gefühlt als gestern."

Bester Ducati-Pilot war im MotoGP-Qualifying von Assen Danilo Petrucci - Foto: Tobias Linke
Bester Ducati-Pilot war im MotoGP-Qualifying von Assen Danilo PetrucciFoto: Tobias Linke

7. Danilo Petrucci (Ducati): "Ich habe alles versucht, aber die höheren Temperaturen haben uns ein wenig in Schwierigkeiten gebracht. Wir hatten uns natürlich ein besseres Ergebnis erhofft. Das ist schade, denn im FP3 habe ich mich so wohl gefühlt, dass ich dem Team gesagt habe, dass das das beste Bike ist, mit dem ich jemals hier gefahren bin. Aber es war auch ein wenig chaotisch im Q2, denn alle haben sich gegenseitig ein wenig beschattet."

8. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich bin glücklich, denn ich habe seit dem 2. Training einen großen Schritt gemacht. Unser Setup hat mir das Fahren heute viel einfacher gemacht, aber im Hinblick auf das Rennen müssen wir uns noch verbessern, denn es kostet immer noch sehr viel Kraft, dieses Motorrad zu bewegen. Ich habe mich nach dem Qualifying mit der Race Direction unterhalten, um zu erfahren, wo ich die Track Limits überschritten haben soll. Das hat mich ja zwei Plätze gekostet."

9. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Im Vergleich zu gestern konnten wir uns stark verbessern. Ich war sowohl im Hinblick auf die Pace, als auch auf der fliegenden Runde schneller. Allerdings fehlt noch etwas, wenn ich meine Zeit mit den schnellsten Fahrern vergleiche. Meine Pace im 4. Training war aber gut und ich denke, dass ich um die vordersten fünf Positionen kämpfen kann."

10. Jack Miller (Pramac Ducati): "Mit diesem Qualifying kann ich nicht zufrieden sein. Um ehrlich zu sein dachte ich, dass ich mehr draufhätte. Leider habe ich auf dem weichen Reifen nicht den nötigen Grip gefunden. Meine Rennpace auf dem harten Reifen ist aber gut, daher kann ich morgen ein gutes Rennen erwarten."

11. Andrea Dovizioso (Ducati): "Das war ein komischer Tag mit sehr hohen Temperaturen. Wir sind gut gestartet im FP3, waren im Qualifying aber nicht mehr so konkurrenzfähig. Das ist schade, denn ein Start aus der vierten Reihe macht die Sache ein wenig komplizierter. Ich konnte aber keine saubere Runde fahren. In Sachen Rennpace sind wir besser aufgestellt. Wir müssen uns zwar noch verbessern, aber wir können ein solides Rennen fahren."

12. Pol Espargaro (KTM): "Vor allem in Rechtskurven, in denen du in Schräglage noch auf der Bremse bist, habe ich große Schmerzen. Bremsen auf der Geraden macht mir fast nichts aus, weil ich das mit dem linken Arm abfangen kann. Aber sobald ich mich nach rechts lehnen und in eine Kurve hineinbremsen muss, sehe ich Sternchen. Das Rennen morgen wird sehr hart für mich, aber ich bin bereit, mich über diese 26 Runden zu kämpfen. Wenn ich morgen die volle Distanz durchhalte, wäre das fantastisch."

13. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Wir haben in jeder Session Fortschritte gemacht. Wir müssen aber noch irgendetwas finden - vor allem in zwei Bereichen der Strecke - und sollten noch drei bis vier Zehntel finden. Denn die fehlen uns, um morgen konkurrenzfähig zu sein."

14. Valentino Rossi (Yamaha): "Schade, denn heute Morgen habe ich mich nicht so schlecht gefühlt. Ich bin auf meiner letzten Runde eine sehr gute Runde gefahren, die mich in Q2 gebracht hätte. Aber leider bin ich über die Streckenbegrenzung hinausgekommen und die Runde wurde gestrichen. So musste ich in Q1 antreten. Ich war immer noch recht optimistisch, aber bei den höheren Temperaturen hatte ich mehr Probleme und weniger Grip. Leider war ich zu langsam, und so hat es für Q2 nicht gereicht."

15. Aleix Espargaro (Aprilia): "Die Situation mit meinem Bein hat sich heute stark verbessert, auch wenn die Beweglichkeit vor allem in den Richtungswechseln immer noch zu wünschen übrig lässt. Die Strecke ist unter diesen Bedingungen nicht ideal. Man muss seinen Körper einsetzen und ich habe Probleme, wenn ich auf den Fußrasten pushe. Aber unsere Pace ist auf jeden Fall gut."

17. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Ich denke, wir hatten heute ein gutes Qualifying. Auf meinem letzten Run hatte ich noch ein bisschen mehr Potenzial, um meine Bestzeit zu verbessern, aber das haben wir nicht geschafft. Aber ein Start aus Reihe sechs ist nicht schlecht. Wir wollen es morgen wieder in die Punkte schaffen und da dicht an ihnen dran zu starten, ist ein wichtiger Schritt."

18. Johann Zarco (KTM): "Es war ein harter Samstag. Morgen in den Top-15 zu landen, wäre mir eine Genugtuung. Ich würde gerne ein konstantes Rennen fahren. Die 26 Runden werden lang, aber ich werde konzentriert bleiben und abwarten, ob andere auf gebrauchten Reifen mehr Probleme bekommen als ich."

Johann Zarco crashte in der Q1-Session der MotoGP in Assen - Foto: Tobias Linke
Johann Zarco crashte in der Q1-Session der MotoGP in AssenFoto: Tobias Linke

19. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Ich fühle mich ziemlich gut und denke, dass die Qualifying-Zeiten grundsätzlich sehr eng beieinander lagen. Das wird das Rennen morgen sehr spannend machen. Ich werde versuchen gut zu starten, was sehr wichtig sein wird. Außerdem werde ich alles geben, um nicht zu stürzen. Am Sonntag soll es etwas kühler werden, also hoffe ich, dass wir die richtige Reifenwahl getroffen haben."

20. Andrea Iannone (Aprilia): "Gestern sind wir mit einer guten Basis gestartet. Ich konnte von Beginn an gut pushen, aber mit den gestiegenen Temperaturen lief es schlechter für uns. Das Bike ist sehr nervös und ich habe Probleme beim Bremsen und beim Beschleunigen. Generell gibt es ein Gripproblem, dass morgen im Rennen nur sehr schwer zu managen sein wird."