Bei der Dutch TT in Assen 2016 feierte die Motorrad-WM ein ganz besonderes Jubiläum: Es war der 250. Grand Prix seit Einführung der MotoGP-Viertakter zur Saison 2002. In den vergangenen fast 15 Jahren gab es mal mehr und mal weniger spannende Rennen. Die Motorrad-Redaktion von Motorsport-Magazin.com diskutierte intensiv, welche Schlachten für den Titel "Bestes Rennen der MotoGP-Ära" in Frage kommen. Unterm Strich konnten wir uns auf folgende fünf geschichtsträchtige Schlachten einigen:

MotoGP Welkom 2004: Rossi siegt bei seinem Yamaha-Debüt

Rossi bezwang Biaggi in Welkom 2004 auf der deutlich unterlegenen Yamaha - Foto: Milagro
Rossi bezwang Biaggi in Welkom 2004 auf der deutlich unterlegenen YamahaFoto: Milagro

Zur Saison 2004 bewies Valentino Rossi jede Menge Mut und wechselte von der überlegenen Honda zur Yamaha-Gurke. Die M1 war 2003 deutlich unterlegen, als bestes Ergebnis sprang ein einziger dritter Platz heraus, den Alex Barros in Le Mans holte. So erwartete man sich auch von Rossi in dessen erster Saison für Yamaha keine Wunderdinge. Das sollte sich nach dem Auftakt zur Saison 2004 im südafrikanischen Welkom bereits ändern. Rossi hatte mit seiner Crew die Yamaha bereits über den Winter spürbar verbessert, die Honda war aber immer noch um einiges stärker. Das hielt Rossi jedoch nicht davon ab, seinem Erzfeind Max Biaggi einen erbitterten Kampf um den Sieg zu liefern und diesen auch für sich zu entschieden. Für diesen Kraftakt musste Rossi alles aus sich herausholen und siegte, während an jenem 18. April 2004 der Stern von Biaggi wohl endgültig unterging.

MotoGP Laguna Seca 2008: Der Stoff für Legenden

Ein Manöver, das Geschichte schrieb: Rossi gegen Stoner in Laguna Seca 2008 - Foto: Milagro
Ein Manöver, das Geschichte schrieb: Rossi gegen Stoner in Laguna Seca 2008Foto: Milagro

Laguna Seca war 2008 der elfte von 18 Saisonläufen. Rossi führte die WM zwar, doch die drei Rennen zuvor gewann allesamt Casey Stoner, der damit das Momentum klar auf seiner Seite hatte. Der Ducati-Pilot dominierte auch in Kalifornien nach Belieben, entschied alle Trainings klar für sich. Um ihn im Rennen schlagen zu können, musste ein Fahrer aus dem restlichen Feld eine besondere Leistung aus dem Hut zaubern. Und das genau das schaffte Rossi. Der Yamaha-Pilot übernahm im Rennen bereits in Runde eins die Führung und verstrickte Stoner mit einer überaus defensiven Fahrweise immer wieder in Zweikämpfe, die Rossi letztlich wieder für sich entschied. So kam beispielsweise auch das legendäre Manöver in der Korkenzieher-Schikane zustande, als Rossi mit dem Motorrad durch den Kies steuern musste. Neun Runden vor dem Ende stürzte Stoner schließlich entnervt in der letzten Kurve und die Bahn für Rossi war frei. Rossi hatte damit Stoner nicht nur auf der Strecke, sondern auch psychologisch den entscheidenden Schlag versetzt. Heute noch betont Rossi immer wieder, dass ihm dieser Sieg letztlich die WM gebracht habe.

MotoGP Barcelona 2009: Erbitterter Fight bis zur letzten Kurve

Rossi holte den Sieg gegen Lorenzo in Barcelona 2009 auf den letzten Metern - Foto: Yamaha
Rossi holte den Sieg gegen Lorenzo in Barcelona 2009 auf den letzten MeternFoto: Yamaha

2009 bekam Rossi mit Jorge Lorenzo einen neuen Konkurrenten im Kampf um den WM-Titel. Lorenzo bewies schon in seiner Premierensaison unfassbaren Speed, stürzte aber noch zu oft. 2009 verringerte der Mallorquiner seine Fehlerquote deutlich und wurde damit zu einem ernsthaften WM-Anwärter. Unmittelbar vor dem Rennen in Barcelona setzte sich Lorenzo in Mugello gegen Rossi im Kampf um Platz zwei durch und lag in der WM fünf Punkte vor dem Doktor. Rossi wollte sich für die Niederlage bei Lorenzos Heimspiel in Barcelona rächen, zugleich ging es auch um den psychologischen Vorteil im WM-Kampf. Was folgte, war eine erbitterte Schlacht, in welcher sich Rossi und Lorenzo gegenseitig zu Höchstleistungen trieben. Vor allem in den letzten zwei Runden lag unglaubliche Spannung in der Luft, immer wieder überholten sich Rossi und Lorenzo gegenseitig. Die Entscheidung fiel in der letzten Kurve, als Rossi noch einmal überholen konnte.

MotoGP Mugello 2014: Marquez ringt Lorenzo nieder

Marc Marquez konnte sich in Mugello 2014 gegen Jorge Lorenzo durchsetzen - Foto: Milagro
Marc Marquez konnte sich in Mugello 2014 gegen Jorge Lorenzo durchsetzenFoto: Milagro

2014 startete Marc Marquez phänomenal in die MotoGP-Saison. Fünf Siege in den ersten fünf Rennen standen zu Buche, als es nach Mugello ging. Dabei war es auch egal, ob Marquez sich von einem Unterschenkelbruch erholen musste wie in Katar, oder ob er sich wie in Le Mans durch das halbe Feld kämpfen musste. Am Ende stand immer der Repsol-Honda-Pilot ganz oben auf dem Treppchen. Richtige Gegenwehr erfuhr Marquez erstmals beim Italien-GP in Mugello. Dann Lorenzo machte Marquez das Leben richtig schwer und führte gleich nach dem Start das Rennen an. Besonders heiß wurde es dann in den letzten Runden des Rennens, als sich Marquez und Lorenzo mehrfach überholten und dabei fast berührten. Am Ende gewann Marquez das Rennen hauchdünn und siegte auch in den nächsten vier Läufen, ehe Dani Pedrosa die Siegesserie seines Teamkollegen beenden konnte.

MotoGP Phillip Island 2015: Schlacht hoch vier

Diese vier Fahrer kämpften 2015 um den MotoGP-Sieg auf Phillip Island - Foto: Yamaha
Diese vier Fahrer kämpften 2015 um den MotoGP-Sieg auf Phillip IslandFoto: Yamaha

Der Kampf um den MotoGP-WM-Titel 2015 gilt als der wohl intensivste in der Geschichte dieser Sportart. Rossi war drauf und dran, seine zehnte WM-Krone zu holen und kam mit 18 Punkten Vorsprung auf Lorenzo nach Australien, wo der drittletzte Lauf der Saison auf dem Programm stand. In den Trainings dominierte vor allem Marquez, der mit Ausnahme des FP1 alle Sessions für sich entscheiden konnte. Andrea Iannone auf dem Topspeed-Wunder Ducati war ebenso brandgefährlich wie Rossi und Lorenzo, die mit der Yamaha M1 über das beste Gesamtpaket verfügten. Diese Gemengelage führte zu einem der epischsten Kämpfe aller Zeiten. Über die kompletten 27 Runden dieses Rennens kämpften Marquez, Iannone, Rossi und Lorenzo um den Sieg und überholten sich dabei so oft gegenseitig, dass selbst die Statistiker nicht mit dem Mitzählen fertig wurden. Die Entscheidung fiel auf den letzten Metern, am Ende setzte sich Marquez vor Lorenzo, Iannone und Rossi durch.

Jetzt seid ihr gefragt, liebe MSM-User!

Seit Einführung der MotoGP-Viertakter 2002 wurden, den Assen-GP 2016 mit einberechnet, 250 Rennen bestritten. Welches davon ist euch am ehesten im Gedächtnis geblieben? Nehmt dazu am besten an unserer Umfrage teil! Sollte euer Lieblingsrennen hier nicht aufgelistet sein, dann nutzt doch einfach die Kommentar-Funktion unter diesem Artikel. Oder erzählt uns von eurer liebsten MotoGP-Erinnerung. Wir freuen uns auf euer Feedback!