Nach dem furiosen Doppelsieg in Monza geht die Erfolgswelle in orange weiter. Lando Norris konnte mit seinen McLaren-Boliden kurz vor Schluss die schnellste Zeit drehen und damit seinen ehemaligen Teamkollegen Carlos Sainz auf Position zwei verdrängen. Trotz Euphorie bremst McLaren-Teamchef Andreas Seidl etwas die Erwartungen. An einen erneuen McLaren-Sieg glaubt der Deutsche nicht.

Lando Norris nach Premieren-Pole sprachlos

Die Pole Position von Lando Norris ist nicht nur die erste Pole Position des jungen Briten in der Formel 1, sondern gleichzeitig auch die erste für McLaren seit Brasilien 2012. "Ich bin super glücklich für das ganze Team. Das war eine super Session von Team. Das Timing der Stopps, der Wechsel - alles war auf den Punkt. Lando und Daniel haben das entsprechend umgesetzt. Das ist eine super Position für das morgige Rennen", freut sich McLaren-Teamchef Seidl gegenüber dem 'ORF'.

Pole-Mann Lando Norris selbst ist nach seiner starken Fahrt noch etwas sprachlos: "Das alles ist ein großartiges Gefühl. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es ist eine Pole! Sowas erlebt man nicht oft. Das könnte auch meine einzige für eine ganze Weile bleiben. Es fühlt sich großartig an, vor allem unter diesen Bedingungen. Du musst da viel Risiko eingehen."

Slick-Risiko im Q3 macht sich bezahlt

Der Spannungsfaktor im Qualifying des Großen Preise von Russland hielt sich zunächst lange in Grenzen. Als dann Williams-Pilot George Russell während der Session jedoch von den intermediates auf Slicks wechselte, ging alles Schlag auf Schlag. McLaren zog kurz darauf nach und holte beide Piloten ebenfalls für frische weiche Reifen an die Box.

Lando Norris bejubelt mit seiner Mannschaft die Poe Position - Foto: LAT Images
Lando Norris bejubelt mit seiner Mannschaft die Poe PositionFoto: LAT Images

"Das war eine schwierige Entscheidung, ob man zum Schluss Slicks aufzieht oder nicht - ein Reifenpoker", analysiert Andreas Seidl nach dem Qualifying. "Wichtig war es, seine letzte Runde möglichst spät zu fahren, weil die Strecke immer schneller wurde. Es hat einfach super funktioniert."

Lando Norris sprach bereist davon, auf seinen letzten Runden viel Risiko eingegangen zu sein. Vor allem im letzten Sektor holte der Brite auf dem finalen Run viel Zeit gegen Carlos Sainz heraus. "Du bist in die Kurve gefahren und hast gehofft, dass es hält - und das hat es auch. In der Formel 1 ist es so eng, du weißt nie, was die anderen machen. Bei Bedingunen wie diesen bieten sich aber Möglichkeiten. Ich habe viel gepusht. Zu dem Zeitpunkt an die Box zu kommen, war die richtige Entscheidung", so Lando Norris.

Lando Norris träumt von Sieg - Seidl realistisch

McLaren befindet sich für das Rennen am Sonntag damit in einer gute Ausgangslage. Lando Norris wagt es bereits, ein wenig vom Sieg zu träumen: "Ein weitere Sieg für McLaren wäre schön, ich erwarte es aber nicht unbedingt. Mercedes ist weit hinter uns und bei den Red Bulls ist es ähnlich. Ich glaube wir haben eine gute Pace, das Auto ist einer guten Position - natürlich im nassen aber auch im trockenen."

Einen faden Beigeschmack gibt es für Lando Norris dennoch: "Das ist der einzige Ort, an dem du nicht gerne auf der Pole stehen möchtest, mit dem weiten Weg bis Kurve eins", erklärt Norris. Unabhängig davon bremst Andreas Seidl etwas die Erwartungen: "Wenn man sich Mercedes und Red Bull auf den Longruns gestern ansieht, dann waren sie deutlich vorne." McLaren möchte es dennoch probieren, den einen oder anderen Silberpfeil oder Red Bull hinter sich zu halten.