Force India kommt nach Deutschland. Genauer gesagt nach Köln. Das Team von Vijay Mallya quartiert sich im Windtunnel von Toyota in Köln-Marsdorf ein. Das Heiligtum des japanischen Herstellers galt bis zum Ausstieg aus der Formel 1 als das Nonplusultra in der Königsklasse.

"Die Entscheidung Toyatas Werk in Köln zu nutzen beweist unsere Ambitionen weiterhin eine wettbewerbsfähige Kraft in der Formel 1 zu bleiben", sagt Mallya. Es handele sich um eine der wichtigsten Entscheidungen der Teamgeschichte. "Denn sie gibt uns Zugang zu einem der besten Windtunnel der Welt."

Kein Sprung ins Ungewisse

Eine gewisse Querverbindung von Toyota zu Force India lässt sich nicht bestreiten - Foto: Sutton
Eine gewisse Querverbindung von Toyota zu Force India lässt sich nicht bestreitenFoto: Sutton

"Wir haben dieses Werk bereits für kurzfristige Einsätze genutzt und wissen um die Vorteile unsere Aerodynamik-Abteilung vollständig in Köln anzusiedeln. Es wird uns stärker machen und eine solide Basis schaffen, auf die wir in den nächsten Jahren aufbauen können", ergänzt Mallya.

Die bisherigen Standorte des indisch-britischen Teams in Brackley bleiben für einzelne Projekte und externe Kundenanfragen erhalten.