Im ersten Qualifying der Champ Car World Series in Edmonton schauten alle Augen auf den Dreikampf zwischen Sebastien Bourdais, Will Power und Robert Doornbos. Doch irgendwie kam nur der Franzose so richtig in Schwung. Seine beiden Kontrahenten schwächelten auf dem zwei Meilen langen Flugplatzkurs ein wenig. Während Bourdais mit 58.709 Sekunden die schnellste Rundenzeit auf die Startbahnen legte, wurden Will Power mit knapp fünf Zehnteln Rückstand nur Sechster, Robert Doornbos landete mit seiner Zeit, die gar mehr als eine Sekunde langsamer war, nur auf Platz zehn.

Hinter Bourdais konnten sich mit Simon Pagenaud und Graham Rahal zwei Rookies einreihen, die auf der kanadischen Strecke anscheinend gut zurecht kommen. Durch die provisorische Pole konnte sich Bourdais einen Punkt in der Gesamtwertung gutschreiben lassen. Dadurch konnte er mit Will Power auf dem zweiten Tabellenrang gleichziehen. Schon am Samstag hätte der amtierende Meister die Chance, einen weiteren Punkt zu holen und den Abstand auf Doornbos weiter zu verkürzen. Das erste Zeittraining wurde von einem Unfall von Tristan Gommendy überschattet. Der Landsmann von Bourdais schlug hart in die Streckenbegrenzung ein. Zunächst schien es ihm gut zu gehen, doch dann schmerzte der Rücken immer mehr. Um ihn mit einem Krankenwagen abtransportieren zu können, musste die Rennleitung das Qualifying fünf Minuten vor dem offiziellen Ende abbrechen.