Die 58. Ausgabe des Daytona 500 endete mit einem Sieg von Denny Hamlin und dem knappsten Zieleinlauf aller Zeiten. Der Gibbs-Pilot flog mit seinem Toyota in der letzten Runde von Rang vier auf eins. Seite an Seite überquerte Hamlin mit Martin Truex Junior die Ziellinie. Nur 0.011 Sekunden trennten beide Fahrer im Ziel. Es war der erste Daytona-500-Sieg für Hamlin und für den Hersteller Toyota.

Vor dem Start

Chase Elliott hatte im Qualifying als jüngster Fahrer und erster Rookie die Daytona-500-Pole gewonnen. Außer dem 20-jährigen Jeff-Gordon-Nachfolger im Hendrick-Chevrolet hatten sich noch 39 weitere Piloten für das "Great American Race" qualifiziert. Matt Kenseth verlor seinen zweiten Startplatz, weil der Gibbs-Fahrer in seinen Ersatz-Toyota wechseln musste. Auch Jimmie Johnson, Truex, A.J. Allmendinger und Rookie Brian Scott wurden ans Ende des Feldes versetzt.

Polesetter Chase Elliott beim Start - Foto: NASCAR
Polesetter Chase Elliott beim StartFoto: NASCAR

Start: Polesetter Elliott zahlte Lehrgeld

Sonnenschein und ein blauer Himmel begleiteten den Start zum 58. Daytona 500. Polesetter Elliott konnte in der ersten Runde des Restrictor-Plate-Rennens seine Position behaupten und sicherte sich den ersten Bonuspunkt für eine Führungsrunde. In der vierten Runde gab es einen teaminternen Wechsel an der Spitze durch Dale Earnhardt Junior. Carl Edwards meldete in Runde 16 Motorenprobleme. Zwei Runden später konnte der amtierende Champion Kyle Busch Platz eins übernehmen. Im gleichen Moment verlor direkt dahinter Kevin Harvick die Kontrolle über seinen Chevrolet, konnte sein Fahrzeug aber abfangen.

Weitere zwei Runden später war es Elliott, der die Kontrolle verlor, ins Gras rauschte und damit die erste Gelbphase auslöste. Sein Hendrick-Chevrolet wurde in die Garage geschleppt. Einige Fahrer blieben auf der Strecke um einen Bonuspunkt zu kassieren, während die anderen Piloten sofort ihre Crew in der Boxengasse aufsuchten. Beim Restart in Runde 26 führte Hamlin vor den beiden Busch-Brüdern. Nach 30 Runden sortierten sich alle vier Gibbs-Toyota hintereinander auf der unteren Line ein. Es folgte Single-File-Racing mit Leader Hamlin.

Joe Gibbs Racing mit starkem Teamwork

Die zweite Caution erfolgte in Runde 56, als Brian Vickers einen Highspeed-Dreher fabrizierte. Edwards und Trevor Bayne hatten anschließend ebenfalls Kaltverformungen zu beklagen. Es folgten Boxenstopps. Jimmie Johnson nahm nur zwei frische Reifen mit und gewann das Rennen in der Boxengasse. Gleichzeitig nahm Elliott mit 40 Runden Rückstand das Rennen wieder auf. Beim Restart in Runde 62 führte Johnson vor Unlimited-Sieger Hamlin. Die Fahrer beklagten eine sehr rutschige Strecke. Entsprechend gab es wilde Manöver im Mittelfeld.

In der 78. Runde gab es den nächsten Führungswechsel durch den amtierenden Champion Kyle Busch. Im Schlepptau hatte er seine Teamkollegen Hamlin und Kenseth, sowie den durch Gibbs unterstützten Furniture-Row-Toyota mit Truex. Nur Edwards hatte durch Reparaturarbeiten eine Runde Rückstand.

Die beiden Gibbs-Toyota mit Kyle Busch und Denny Hamlin - Foto: NASCAR
Die beiden Gibbs-Toyota mit Kyle Busch und Denny HamlinFoto: NASCAR

Hamlin diktiert das Rennen

Nach 92 Runden musste das Pace Car zum dritten Mal das Feld einsammeln. Matt DiBenedetto und Rookie Chris Buescher waren heftig in der Mauer des Speedways gelandet. Genau zur Rennhalbzeit wurde das Rennen fortgesetzt. Es führte Hamlin vor Truex, Kenseth und Kyle Busch. Kurz darauf musste Casey Mears einen Extra-Stopp einlegen. Auch Greg Biffle musste in Runde 118 nach Mauerkontakt in die Boxengasse abbiegen. Debris sorgte gleichzeitig für die vierte Rennunterbrechung und Edwards erhielt den Lucky Dog.

Unveränderte Reihenfolge mit Leader Hamlin nach Boxenstopps und Restart. Der Top-Speed lag inzwischen bei über 201 mph. Auch nach 150 Runden führte immer noch Hamlin mit inzwischen 89 Führungsrunden vor Truex und Kyle Busch. Platz vier belegte Kyle Larson vor Joey Logano, Austin Dillon und Harvick. Hamlin hatte damit vorzeitig zwei Bonuspunkte für die meisten Führungsrunden sicher.

Mitfavorit Earnhardt scheidet aus

45 Minuten vor Rennende gab es die ersten Boxenstopps unter Grüner Flagge. Danica Patrick und Jimmie Johnson bekamen eine Strafe beim Boxenstopp. Als alle Fahrer ihren Stopp absolviert hatten, führte Kenseth vor Truex und Kyle Busch. Hamlin machte als Siebter sofort eine zweite obere Linie mit Earnhardt im Schlepptau auf. Beide Fahrer reihten sich aber sofort wieder ein. In Runde 170 riskierte Earnhardt auf der oberen Linie zu viel und drehte sich von der Strecke Richtung Infield-Mauer. Das Rennen wurde zum fünften Mal unterbrochen.

Dale Earnhardt Junior fliegt von der Strecke - Foto: NASCAR
Dale Earnhardt Junior fliegt von der StreckeFoto: NASCAR

Der Restart erfolgte in der 176. Runde. Mit Kenseth und Truex führten zwei Backup-Cars das Feld an. Es wurde intensiver auf der Strecke mit bis zu drei Reihen nebeneinander. Danica Patrick machte in der 183. Runde aus ihrem Chevrolet ein Rasenmäher, nachdem die Renn-Lady von Biffle am Heck getroffen wurde. Weiter ging es in Runde 189 mit Leader Kenseth und dem Zweiten Truex. Dritter war Kyle Busch vor Logano, Hamlin, Dillon und Edwards.

Irres Finale

Auf der unteren Linie lagen die vier Gibbs-Toyota und Truex. Oben führte Logano auf Höhe von Hamlin den zweiten Pulk an. Drei Runden vor Rennende setzte sich Harvick vor Logano. Der Gibbs-Zug diktierte mit Truex das Geschehen. Dann setzte sich Hamlin vor Harvick. Kenseth will auf der oberen Linie blocken und kommt ins Schlingern nach leichter Berührung von Hamlin. Hamlin zieht vorbei und macht Jagd auf den Führenden Truex. Hamlin kommt auf der oberen Linie immer näher und zieht auf den letzten Zentimetern an Truex vorbei.

Highlights der Daytona 500 mit dem knappsten Sieg aller Zeiten: (02:28 Min.)

Hamlin gewinnt mit dem minimalsten Vorsprung aller Zeiten zum ersten Mal das Daytona 500. Truex wird mit 0.011 Sekunden Rückstand Zweiter vor Kyle Busch, Kevin Harvick und Carl Edwards. Sechster wurde Logano vor Larson, Regan Smith, Dillon und dem Zehnten Kurt Busch.

Nach dem Sprint Unlimited gewinnt Denny Hamlin auch sein erstes Daytona 500 - Foto: NASCAR
Nach dem Sprint Unlimited gewinnt Denny Hamlin auch sein erstes Daytona 500Foto: NASCAR

1. Lauf: Daytona 500
Daytona International Speedway, Daytona Beach, FL
Ergebnis: Top-10 (200 Runden)

1. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 45/5 Punkte
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 40/1 Punkte
3. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 39/1 Punkte
4. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 37/0 Punkte
5. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 36/0 Punkte
6. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 35/0 Punkte
7. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 34/0 Punkte
8. #7 Regan Smith (Chevrolet) Tommy Baldwin Racing, 33/0 Punkte
9. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 33/1 Punkte
10. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 31/0 Punkte

Gesamtstand: Rennen 01/36 (Chase Top-16)

1. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 45 Punkte
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 40 Punkte
3. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 39 Punkte
4. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 37 Punkte
5. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 36 Punkte
6. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 35 Punkte
7. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 34 Punkte
8. #7 Regan Smith (Chevrolet) Tommy Baldwin Racing, 33 Punkte
9. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 33 Punkte
10. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 31 Punkte
11. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 31 Punkte
12. #43 Aric Almirola (Ford) Richard Petty Motorsports, 29 Punkte
13. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 28 Punkte
14. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 28 Punkte
15. #59 Michael McDowell (Chevrolet) Leavine Family Racing, 26 Punkte
16. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 26 Punkte