Aprilia kommt seit dem MotoGP-Wiedereinstieg 2015 nicht so wirklich in die Gänge. Seither beendete man jede Saison auf dem letzten Rang der Konstrukteurswertung, auch die Neulinge von KTM konnten Aprilia direkt überflügeln. In Noale muss sich etwas ändern, das steht fest. Und nun stellt man tatsächlich die Weichen für die Zukunft.

Ab 2022 wird Aprilia aller Voraussicht nach erstmals wieder als vollständiges Werksteam an den Start gehen. Das legt eine Presseaussendung von Gresini Racing nahe, in der die Truppe von Fausto Gresini verkündet, dass man dann wieder als reines Satellitenteam auftritt. Seit 2015 fungiert Gresini Racing als Einsatzteam für das MotoGP-Projekt von Aprilia, welches somit offiziell auch als 'Independent Team' geführt wird.

"Wir werden Aprilia nicht mehr als Werksteam repräsentieren und wieder als Kundenrennstall auftreten", sagt Teamchef Fausto Gresini. Mit welchem Material man ab 2022 an den Start gehen wird, steht noch nicht fest. Ein Engagement als Aprilia-Kundenteam ist denkbar, ein Wechsel zu einem anderen Hersteller aber wahrscheinlicher. "Es gibt für uns viel Arbeit zu erledigen. Wir müssen viele Dinge definieren und kommunizieren. Wir arbeiten bereits an diesem großen Projekt und werden die Details nach und nach enthüllen."

Bis 2014 feierte Gresini mit Honda-Maschinen große Erfolg - Foto: Honda
Bis 2014 feierte Gresini mit Honda-Maschinen große ErfolgFoto: Honda

Nach der Saison 2021 sind generell größere Änderungen in der Zusammensetzung des MotoGP-Starterfeldes denkbar. Der Vertrag zwischen Yamaha und Petronas SRT läuft etwa aus. Suzuki könnte erstmals in der MotoGP ein Kundenteam an den Start bringen. Und Sky Racing VR46 wird den Avintia-Rennstall übernehmen, was ebenfalls ein Ende der Zusammenarbeit mit Ducati bedeuten könnte.

Gresini hat seinen Vertrag mit Promoter Dorna jedenfalls für den Zeitraum von 2022 bis 2026 verlängert. Bleiben auch alle anderen Hersteller und Teams der MotoGP erhalten, werden wir wieder ein volles Starterfeld mit 24 Maschinen sehen. Diesen Umfang hat die Dorna als Obergrenze definiert, um ausreichend finanzielle Unterstützung für alle Teilnehmer garantieren zu können. Gleichzeitig könnte auch der große Wunsch von Serienchef Carmelo Ezpeleta in Erfüllung gehen, sechs Hersteller mit je einem Werksteam und einem Kundenrennstall im Grid zu haben.

Das MotoGP-Starterfeld 2021 in der Übersicht:

TeamFahrerVertrag bis
Repsol HondaMarc Marquez2024
Pol Espargaro2022
Monster Energy YamahaFabio Quartararo2022
Maverick Vinales2022
Mission Winnow DucatiJack Miller2021
Francesco Bagnaia2021
Team Suzuki EcstarAlex Rins2022
Joan Mir2022
Red Bull KTM Factory RacingBrad Binder2021
Miguel Oliveira2021
Aprilia Racing Team GresiniAleix Espargaro2022
Bradley Smith/Lorenzo Savadori???
LCR HondaAlex Marquez2022
Takaaki Nakagami2022
Petronas YamahaFranco Morbidelli2022
Valentino Rossi2021
Pramac DucatiJohann Zarco2021
Jorge Martin2021
Avintia DucatiLuca Marini2021
Enea Bastianini2021
Red Bull KTM Tech 3Danilo Petrucci2021
Iker Lecuona2021