Nachdem vor kurzem Andrea Iannones Dopingsperre für vier Jahre bestätigt wurde, musste sich sein bisheriger Arbeitgeber Aprilia auf die Suche nach einem Ersatz für ihn machen. Diese Suche gestaltete sich aber schwierig. Renommierte MotoGP-Piloten wie Andrea Dovizioso oder Cal Crutchlow sagten schon früh ab, Moto2-Youngsters wie Fabio Di Giannantonio, Marco Bezzecchi oder Joe Roberts in den vergangenen Tagen.

So wird den zweiten Platz bei Aprilia neben Aleix Espargaro 2021 ein Fahrer aus dem hauseigenen MotoGP-Kader einnehmen. Entweder Bradley Smith oder Lorenzo Savadori kommen zum Zug. Die Entscheidung darüber soll erst nach dem Wintertestprogramm getroffen werden. Smith ersetzte Iannone ja in den ersten elf Saisonrennen 2020 und holte dabei zwölf WM-Punkte, Savadori blieb in den letzten drei Grands Prix ohne Zähler.

"Es ist kein Geheimnis, dass wir drei jungen Fahrern ein Angebot gemacht haben", sagt Aprilia-Racing-CEO Massimo Rivola. "Wir waren der Meinung, dass unser Projekt für sie eine interessante Chance sein könnte, aber sie haben sich für diesen Sprung noch nicht bereit gefühlt. Außerdem wollten die Teams, wo sie für 2021 verpflichtet haben, an ihnen festhalten. Das müssen wir akzeptieren."

Aprilia geht auf Nummer sicher

Auch WSBK-Piloten wie Chaz Davies waren zuletzt im Gespräch, doch Aprilia entschied sich gegen diese Variante. "Wir machen lieber mit unseren Fahrern weiter, anstatt Fahrer zu wählen, von denen wir nicht restlos überzeugt sind. Lorenzo hat in nur drei Rennen deutliche Fortschritte gezeigt und bei Bradley können wir immer auf seine Professionalität und seine Erfahrung zählen."

Lorenzo Savadori fuhr 2020 keine zählbaren Erfolge ein - Foto: LAT Images
Lorenzo Savadori fuhr 2020 keine zählbaren Erfolge einFoto: LAT Images

Die Saison 2020 war für Aprilia die sechste seit der MotoGP-Rückkehr - und wie die ersten fünf endete sie enttäuschend. In der Team- und Herstellerwertung landete man jeweils auf dem letzten Rang. Espargaro, Smith und Savadori belegten in der Fahrerweltmeisterschaft die Ränge 17, 21 und 25 von 25 Piloten.