Nur 0.019 Sekunden fehlten Marc Marquez auf der Zielgeraden in Mugello, um noch an Konkurrent Jorge Lorenzo vorbeizuziehen. Ein Rückstand, der mit dem bloßen Auge kaum sichtbar ist und deshalb via Photofinish entschieden werden musste. Wer jetzt meint, dass dies das mit Abstand engste Rennergebnis der Geschichte ist, irrt. Motorsport-Magazin.com hat in die Vergangenheit geschaut und engsten Ziellinien-Schlachten der Geschichte zusammengetragen.

10. Katar 2015 (0.174 Sekunden)

Niemand hätte damit gerechnet, dass beim Saisonauftakt 2015 ausgerechnet Ducati-Pilot Andrea Dovizioso die Pole holen würde. Was folgte, war ein spannender Kampf mit Altmeister Valentino Rossi. Die Nummer 46 war nur von Position acht ins Rennen gestartet und nach einem harten Kampf mit Doviziosos Teamkollegen Andrea Iannone schloss er zum Führenden auf, der sich zuvor gegen Jorge Lorenzo durchgesetzt hatte. Nach einer fantastischen vorletzten Runde setzte Rossi zum Überholmanöver an und berührte dabei fast Doviziosos Vorderrad. Rossis Mut wurde mit einem Sieg 0.174 Sekunden vor seinem Landsmann belohnt.

Valentino Rossi schlug Andrea Dovizioso in Katar 2015 auf den letzten Metern - Foto: Yamaha
Valentino Rossi schlug Andrea Dovizioso in Katar 2015 auf den letzten MeternFoto: Yamaha

9. Sachsenring 2006 (0.145 Sekunden)

Das Rennen auf dem Sachsenring im Jahr 2006 bot ein Duell zwischen vier Fahrern. Einer von ihnen: Rossi, der sich gegen die drei Hondas von Marco Melandri, Nicky Hayden und Dani Pedrosa durchsetzte. Der Doktor musste sich im Rennverlauf von Platz elf in die Führungsgruppe kämpfen und ließ Melandri, Hayden und Pedrosa dabei hinter sich. In Runde 13 ging Rossi in Führung und überquerte mit nur 0.145 Sekunden Vorsprung als Erster die Ziellinie.

8. Mugello 2014 (0.121 Sekunden)

Das Jahr 2014 war ohne Zweifel das Jahr Marquez. Die ersten zehn Rennen konnte der Spanier in diesem Jahr für sich entscheiden, den Italien GP aber nicht ohne Druck von Lorenzo. Marc Marquez und Lorenzo verschwanden zu Rennbeginn in weite Ferne und ließen Rossi damit weit hinter sich. Von der ersten bis zur vorletzten Runde konnte sich Marquez nicht an Lorenzo vorbeischieben. Erst in der letzten der 23 Runden ging Marquez in Führung und behielt diese bis zum Rennende. Gegen die Beschleunigung der Honda blieb Yamaha-Pilot Lorenzo auf der langen Zielgeraden in Mugello chancenlos.

7. Sachsenring 2009 (0.099 Sekunden)

In der Chronologie der engsten Zielüberfahrten darf natürlich auch ein Duell zwischen Rossi und Lorenzo nicht fehlen. Die beiden MotoGP-Schwergewichte waren in diesem Jahr zum zweiten Mal Teamkollegen und konnten schon damals nicht viel miteinander anfangen. Im Qualifying rang Rossi seinen jungen Kollegen nieder und auch im Rennen konnte sich der Doktor durchsetzen. Mit 0.099 Sekunden Vorsprung fiel Rossis Sieg aber nicht besonders souverän aus. Der Italiener führte nach einem Kampf mit Stoner, wurde aber unzählige Male von Lorenzo attackiert, bis diesr schließlich die Führung übernehmen konnte. Rossis Erfahrung half ihm in diesem Rennen noch dabei, unter dem Druck standhaft zu bleiben und verließ die letzte Kurve vor der Zielgeraden als Führender.

2009 wurde es in Barcelona zwischen Jorge Lorenzo und Valentino Rossi richtig eng - Foto: Yamaha
2009 wurde es in Barcelona zwischen Jorge Lorenzo und Valentino Rossi richtig engFoto: Yamaha

6. Barcelona 2009 (0.095 Sekunden)

Noch vor dem Deutschland-GP rasselten die beiden Streithähne im selben Jahr in Barcelona aneinander und fochten bei Lorenzos Heim-GP ihr engstes Duell aus. Diesmal startete Lorenzo von Rang eins, Rossi direkt dahinter. Im Rennen führte der Doktor auf der letzten Runde, bis Jungspund Lorenzo an ihm vorbeizog. Fast sah es so aus, als würde Lorenzo den Altmeister dastehen lassen, aber in der letzten Kurve zog Rossi mit einem Manöver von innen alle Register und siegte mit 0.095 Sekunden Vorsprung.

5. Silverstone 2013 (0.081 Sekunden)

In seiner Rookie-WM wurde Marquez nicht nur Weltmeister, sondern lieferte sich auch einige spannende Duelle mit seiner Konkurrenten, allen voran Lorenzo. Im verregneten Silverstone kam es dann zu einem Fight sondergleichen. Marquez startete von der Pole, Lorenzo dahinter. Pedrosa auf drei musste im Renngeschehen abreißen lassen, während die beiden Kontrahenten ein Duell voller Überholmanöver begannen. Die Spannung in den Boxen der beiden Stars war greifbar, der Ausgang bis zum letzten Meter offen. Lorenzo konnte sich in der letzten Kurve durchsetzen und überquerte die Ziellinie mit 0.081 Sekunden Vorsprung auf Marquez.

4. Barcelona 2007 (0.069 Sekunden)

Der vierte Platz müssen sich drei Piloten teilen. Der Sieg in Barcelona im Jahr 2007 wurde zwischen Rossi, Stoner und Pedrosa entschieden. Zu Beginn war auch noch Randy De Puniet in den Kampf verwickelt, aber einige Runden vor Ende wuchs der Vorsprung der führenden Drei. Der härteste Kampf entwickelte sich zwischen Rossi und Stoner. Bis zum letzten Moment gab Rossi alles, um den Australier niederzuringen, musste aber gegen die schnelle Ducati um 0.069 Sekunden zurückstecken.

Nach ihrem Duell gratulierten sich Casey Stoner und Valentino Rossi in Barcelona 2007 kollegial - Foto: Ducati
Nach ihrem Duell gratulierten sich Casey Stoner und Valentino Rossi in Barcelona 2007 kollegialFoto: Ducati

3. Mugello 2016 (0.019 Sekunden)

Das jüngste Rennen in dieser Aufzählung hat es nur in die Top-3 geschafft. Jorge Lorenzo rang Marc Marquez in Mugello mit einem Abstand von gerade einmal 0.019 Sekunden nieder. Zur Gute kam den beiden Kontrahenten Rossis Motorschaden, den die Fans an der Strecke mit absoluter Stille quittierten. Auf den letzten Metern wurde es nochmal spannend. Marquez holte auf Lorenzo auf, wagte einige Überholversuche, konnte aber erst in der letzten Kurve am Yamaha-Piloten vorbeiziehen. Auf der Geraden schlug Lorenzo dann aus dem Windschatten zurück und holte sich seinen dritten Saisonsieg.

2. Valencia 2011 (0.015 Sekunden)

Der vorletzte Platz der engsten Rennen der MotoGP-Geschichte geht erneut an Stoner. Beim Saisonfinale 2011 startete der Australier von der Pole, vor Pedrosa und Ben Spies. Während Pedrosa abfiel, gaben Stoner und Spies Vollgas. Auf den letzten drei Runden lag Spies' Yamaha hinter der Honda von Stoner zurück. Erst der Windschatten auf der Gerade von Valencia brachte Stoner den Sieg über Spies, mit gerade einmal 0.015 Sekunden.

1. Estoril 2006 (0.002 Sekunden)

Im engsten Duell der MotoGP-Geschichte hat natürlich Valentino Rossi mitgemischt. Anders als in vielen anderen Rennen konnte es seinen Gegner Toni Elias in diesem Rennen nicht bezwingen. Gerade einmal 0.002 Sekunden musste Rossi auf Elias einbüßen, der von der elften Position ins Rennen gestartet war. Elias arbeitete sich im Rennverlauf an großen Namen Namen wie Colin Edwards oder Kenny Roberts Junior vorbei und schnappte sich auf den letzten Millimetern auch noch den Doktor. Ein denkwürdiges Rennen.