Maro Engel bestreitet die dritte Saison der Formel E für Venturi, nachdem er bereits als Testpilot des Teams den neuen Boliden sowie den neuen Motor mitentwickelt hatte. Der 30-Jährige wird neben Stephane Sarrazin ab dem ePrix von Hongkong am 9. Oktober ins Lenkrad greifen. Parallel dazu wird Engel jedoch weiterhin als Mercedes-AMG-Fahrer Langstreckenrennen bestreiten. "Ich bin Mercedes-AMG sehr dankbar, dass sie mir erlauben, diese großartige Chance zu nutzen und sie zu meinen Verpflichtungen für Mercedes-AMG hinzuzufügen", teilte Engel via Twitter mit.

"Ein Formel-E-Auto zu fahren, ist wirklich eine Herausforderung. Von den ersten Runden an hatte ich sehr positive Gefühle", wird er zudem in der Pressemitteilung des Teams zitiert. "Meine Anpassung lief sehr gut und wir konnten während der Testtage bei sehr guten Bedingungen arbeiten. Ich konnte ein gutes Verständnis des Autos entwickeln."

MSM TV: Maro Engel im Interview: (04:48 Min.)

Neben den rein elektrisch angetriebenen Formelboliden überzeugten Engel auch die Stadtkurse, das Fahrerfeld und die wichtigen Hersteller davon, in die Formel E einzusteigen. Zuletzt bestritt Engel 2007 mit der britischen Formel 3 eine Rennserie im Formelboliden. Die Saison schloss er damals als Vizechampion hinter Marko Asmer ab. Zuvor ging Engel unter anderem in der deutschen Formel 3 sowie der Formel BMW ADAC an den Start.

Von 2008 bis 2011 fuhr der in Monaco aufgewachsene Engel für Mercedes in der DTM, ehe er nach Australien wechselte, um dort die GT Australia und die V8 Supercars zu bestreiten. Er ist amtierender FIA GT World Cup Champion und gewann 2016 die 24 Stunden auf dem Nürburgring.