Pünktlich zum Auftakt der Formel-1-Testfahrten 2019 in Barcelona stellt Alfa Romeo das neue Auto für die neue Saison vor. Zuvor hatte das Team schon am Donnerstag einen ersten Shakedown durchgeführt. Da fuhr das neue Auto noch mit Tarn-Lackierung

Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi werden mit bekanntem Design und Namen ins Jahr starten: Das Sauber-Design aus dem Vorjahr bleibt, wenngleich leicht modifiziert, erhalten. Auch der Chassis-Name bleibt gleich wie zu Sauber-Zeiten: 2019 heißt das Auto C38. Auf der Motorabdeckung ist außerdem der Sauber-Name weiterhin sichtbar.

Das C im Namen hat bei Sauber eine lange Tradition. Schon zu Zeiten des Sportwagen-Programms von Teamgründer Peter Sauber wurde jedes Auto mit C bezeichnet. Der Buchstabe steht für den Vornamen von Saubers Frau Christiane. Nur während der Zeit als BMW-Werksteam wurden die Sauber-Boliden anders benannt.

Für Alfa Romeo ist die Präsentation des C38 die offizielle Rückkehr in die Formel 1 nach ganzen 34 Jahren. 2018 war für das Team in vielerlei Hinsicht eine Wiederaufbau-Saison. Unter dem neuen Teamchef Frederic Vasseur lief diese sehr erfolgreich, am Saisonende konnte das Team bereits im Mittelfeld mitmischen.

Aufgestockt wurde bei Sauber zu diesem Zweck 2018 schon an allen Fronten. So brachte man etwa den ehemaligen Ferrari-Mann Simone Resta als neuen Technikchef ins Team. In der Winterpause wurde schließlich eine noch engere Zusammenarbeit mit Alfa Romeo bekannt gegeben. Mit Ex-Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen und Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi wurde die ganze Fahrerpaarung ausgetauscht.

Alfa Romeo: 2019 mit aggressivem Frontflügel nach vorne?

Mit neuer Fahrerpaarung, neuem Personal und deutlich größeren Ressourcen kündigte Alfa Romeo für die Saison 2019 schließlich einen radikalen Schritt an. Der neue C38 besitzt zu diesem Zweck etwa ein aggressives neues Frontflügel-Design.

Der neue Alfa Romeo C38 - Foto: Motorsport-Magazin.com
Der neue Alfa Romeo C38Foto: Motorsport-Magazin.com

Für die Frontflügel gibt es 2019 neue Regeln, und mit dem Frontflügel des C38 hat Alfa Romeo ein Design geschaffen, welches im Formel-1-Feld momentan besonders ist. Das Ziel für das Team dürfte es sein, weiterhin an der Spitze des Mittelfeldes zu kämpfen.

"Wir haben uns für diese Saison, die große Regeländerungen mit sich bringt, anspruchsvolle Ziele gesezt. Besonders was die Aerodynamik angeht", erklärt Technikchef Resta. "Wir haben eine großartige Fahrerpaarung und freuen uns darauf, ihr Feedback über die nächsten zwei Testwochen hinweg zu hören."

Den ersten Shakedown hatte Alfa Romeo in Fiorano mit Kimi Räikkönen im Auto absolviert. Bei den Tests in Barcelona beginnt er am Montag, und wechselt sich danach im Tagesrythmus mit seinem Teamkollegen Antonio Giovinazzi ab.