Auch das dritte Rennen der Formel-1-Saison 2016 wartete mit 300 Kilometer Spektakel auf. Nur einer ließ sich beim China GP nie beirren: Nico Rosberg holte sich in Shanghai seinen sechsten Sieg in Folge, den dritten der Saison und baut somit seine Führung in der WM-Wertung weiter aus. Nach einem chaotischen Start samt Kollision mit Teamkollege Kimi Räikkönen schaffte es Sebastian Vettel noch auf Platz zwei. Weltmeister Lewis Hamilton betrieb mit Platz sieben Schadensbegrenzung.

Das Podium: Nachdem Nico Rosberg die Führung am Start verlor, wurde ihm das Leben ab Runde drei leicht gemacht: Nach Ricciardos Reifenschaden übernahm Rosberg wieder Platz eins und gab sie bis zum Ende nicht mehr ab. Der Mercedes-Pilot dominierte den China GP und sicherte sich den Sieg mit mehr als einer halben Minute Vorsprung.

Spektakulärer ging es dahinter zu: Sebastian Vettel holte sich nach dem bitteren Ausfall beim Bahrain GP sein zweites Podium der aktuellen Saison. Daniil Kvyat holte sich im starken Red Bull das erste Saisonpodium für den einstigen Dauerweltmeister.

Die Punkteränge: Daniel Ricciardo konnte sich nach seinem Reifenschaden immerhin noch auf Rang fünf vorarbeiten. Nicht minder spektakulär die Leistung von Kimi Räikkönen: Der Ferrari-Pilot arbeitete sich nach dem Katastrophen-Start bis auf Platz fünf nach vorne und konnte gegen Rennende sogar Lewis Hamilton auf der Strecke überholen.

Felipe Massa konnte in einer aufregenden Schlussphase Hamilton hinter sich halten und holte Platz sechs für Williams. Der Weltmeister betrieb mit Platz sieben an einem katastrophalen Wochenende noch Schadensbegrenzung. Max Verstappen, Carlos Sainz und Valtteri Bottas komplettierten die Top-10.

Das Wetter: Nicht der Rede wert. Nach dem regenreichen Samstag zeigte sich das Wetter in Shanghai von seiner besseren Seite: Angenehme 21 Grad Luft- und gut 40 Grad Asphalttemperatur.

Der Start: Daniel Ricciardo kann den Vorteil seiner Supersofts nutzen und beschleunigt Nico Rosberg aus. Rosberg und Ricciardo werden sich über die Vorfahrt in der Schneckenkurve einig, dahinter geht es richtig rund: Beide Ferrari erwischen den Start nicht besonders gut, kommen sich in der langgezogenen Kurve eins nahe. Als Daniil Kvyat noch innen reinsticht, macht Vettel auf und fährt in Räikkönen hinein. Vettel verliert Plätze, Räikkönen seinen Frontflügel. Vettel sieht die Schuld beim Russen, bezeichnet ihn als 'verrückten Mann' und nennt die Aktion 'selbstmörderisch'.

Kimi Räikkönen wurde in Kurve eins Opfer des Duells zwischen Sebastian Vettel und Daniil Kvyat - Foto: Sutton
Kimi Räikkönen wurde in Kurve eins Opfer des Duells zwischen Sebastian Vettel und Daniil KvyatFoto: Sutton

Auch dahinter geht es richtig zur Sache: Die Schneckenkurve erweist sich einmal mehr als T1-Horror nach dem Start. Lewis Hamilton und Geburtstagskind Romain Grosjean verlieren im Getümmel nach leichten Kontakten mit den Sauber ihre Frontflügel. Räikkönen, Hamilton und Grosjean müssen nach Runde eins stoppen.

Strategie & Zwischenfälle: In Führung liegend wird Daniel Ricciardo Opfer der vielen Trümmer nach den Startkollisionen. Der Red-Bull-Pilot beschädigt sich in Runde drei beim Überfahren der Karbonsplitter seinen linken Hinterreifen und verliert beim Boxenstopp zahlreiche Plätze.

Ricciardo wurde Opfer der Trümmerteile - Foto: Sutton
Ricciardo wurde Opfer der TrümmerteileFoto: Sutton

Wegen den zahlreichen Karbonteilen auf der Strecke schickt die Rennleitung in Runde vier das Safety-Car auf die Strecke. Spitzenreiter Rosberg kommt als einziger Top-Pilot nicht zum Reifenwechsel und fährt auf den Soft-Reifen weiter. Die frühe Safety-Car-Phase wirft die Strategie völlig durcheinander.

Aufreger um Sebastian Vettel: Weil Nico Hülkenberg bei der Boxeneinfahrt unnötig Tempo rausnimmt, entscheidet sich Vettel dazu, die Schleichfahrt nicht mitzugehen und überholt spektakulär zwei Autos in der Boxeneinfahrt. Glück für Vettel: Beim Boxenstopp kann er auch seinen beschädigten Frontflügel zum Nulltarif tauschen lassen. Hülkenberg kassiert für seine Schleichfahrt eine fünf Sekunden Zeitstrafe.

Reihenfolge hinter dem Safety-Car

POS Fahrer Stopps POS Fahrer Stopps
1 ROS 0 12 SAI 1
2 MAS 013 HUL 1
3 ALO 014 ERI 1
4 WEH 015 VET 1
5 GUT 016 MAG 1
6 KVY 117 RIC 1
7 PAL 018 VES 1
8 HAR 019 RAI 1
9 PER 120 HAM 1
10 BOT 121 GRO 1
11 BUT 122 NAS 1

Nach dem Safety-Car muss sich das Feld neu sortieren. Daniil Kvyat, nach Ricciardos Reifenschaden Rosbergs erster Verfolger, muss zunächst die Piloten überholen, die nicht zum Stopp gekommen waren. Gut für Rosberg, weil er sich somit einen Puffer für seinen ersten Stopp herausfahren kann.

Sebastian Vettel setzt seine aggressive Gangart nach dem Restart fort. Der Ferrari-Pilot kämpft sich mit harten Manövern durchs Feld, verliert bei einem Zweikampf mit Valtteri Bottas erneut ein Stück am Frontflügel. Der Vorwärtsdrang endet vorerst auf Platz drei hinter Kvyat. Beim letzten Stopp geht Vettel allerdings auf Soft, während Kvyat den Medium-Reifen wählt. So kommt Vettel zu Beginn des letzten Stints an Kvyat vorbei uns sichert sich somit Platz zwei vor dem Russen.

Reifenstrategie der Top-10

Start 2. Stint 3. Stint 4. Stint 5. Stint 5. Stint
Rosberg Su Sn (20) Mn (36)
Vettel SSu SSn (4) Sn (17) Sn (35)
Kvyat SSu Sn (4) Sn (19) Mn (35)
Ricciardo SSu Sn (3) Sn (19) Mn (37)
Räikkönen SSu Sn (1) Mn (14) Sn (37)
Massa Sn Sn (19) Mn (31)
Hamilton Sn Sn (19) SSn (5) Sn (6) Su (21) Mn (30)
Verstappen SSu Sn (4) Mn (20) Sn (39)
Sainz SSu Sn (4) Sn (19) Mn (33)
Bottas SSu Sn (4) Sn (21) Mn (30)

SS - Supersoft
S - Soft
M - Medium
n - new, neu
u - used, gebraucht
(XX) - Runde des Reifenwechsels

Lewis Hamilton verlor in Kurve eins seinen Frontflügel - Foto: Sutton
Lewis Hamilton verlor in Kurve eins seinen FrontflügelFoto: Sutton

Hamiltons Aufholjagd: Gleich am Start der nächste Rückschlag für Lewis Hamilton. Der Weltmeister kommt nach Runde eins mit Frontflügel unter dem Auto an die Box, verliert somit den Anschluss ans Feld. Doch die Safety-Car-Phase wenig später kommt ihm entgegen: Hamilton kommt gleich zweimal zum Stopp, zieht sich für eine Runde die Supersofts auf, um den Compound schon gefahren zu sein. Nötig wäre das im Nachhinein nicht gewesen, denn Hamilton kommt noch zwei weitere Male an die Box. Nach Horror-Auftakt reicht es am Ende nach zahlreichen Zweikämpfen und kurioser Strategie für Hamilton zu Schadensbegrenzung und Platz sieben.

Die Ausfälle: Kaum zu glauben, aber der spektakuläre China GP sah keinen einzigen Fahrer, der das Rennen aufgeben musste. Als Neuwagen gingen nach dem Rennen nur mehr wenige Autos durch, aber Ausfälle gab es keine.

Das sagen Rosberg, Vettel & Kvyat zum Rennen

Nico Rosberg: "Der Start war nicht gut genug, Daniel hatte einen sehr guten. Unser Auto war heut sehr schnell, ich konnte sofort angreifen und dann einen Vorsprung herausfahren. Von dem, was hintermir passiert ist, habe ich nichts mitbekommen."

Sebastian Vettel: "Mein Start war gut, Kimi kam weit raus, ich wollte innen reinstecken und ihn überholen. Daniil hat das gleiche bei mir versucht, Kimi kam zurück, ich war in der Mitte. Er kam mit viel Speed in die Lücke, ich konnte den Kontakt nicht vermeiden. Schade, wenn sich zwei Teamkollegen berühren. So war es nicht das beste Ergebnis für das Team, was mir sehr leid tut. Es war ein sehr aufregendes Rennen, hat viel Spaß gemacht mit vielen Überholmanövern. Ich habe gar nicht gesehen, dass mein Frontflügel beim Zweikampf mit Bottas noch mal beschädigt wurde. Meine Pace war okay, insgesamt war es eine gute Aufholjagd."

Daniil Kvyat: "Ich hatte einen sehr guten Start und habe die Lücke gesehen. Wenn man sie sieht, will man sie haben. Man sieht ein Auto, es ist schwer, beide zu sehen. Es war ein optimistischer angriff, aber solche Aktionen bringen dich aufs Oodium"

Der WM-Stand: Der große Gewinner ist Nico Rosberg. Mit drei Siegen aus drei Rennen führt Rosberg die Weltmeisterschaft nun überlegen an. Mit 75 von 75 möglichen Punkten führt der Deutsche die WM nun mit 36 Punkten Vorsprung auf Lewis Hamilton an. Stark: Daniel Ricciardo kann Platz drei in der Fahrerwertung behalten. Dahinter rückt Sebastian Vettel jetzt auf die Pelle.

Die Analyse: Was für ein Rennen! Dritter Saisonlauf, zum dritten Mal ein absolutes Highlight. Nico Rosberg hat alles richtig gemacht, aber die Konkurrenz hat ihm den Sieg an diesem Wochenende auch auf dem Silbertablett serviert. Ferrari war an diesem Wochenende stark, doch nahm sich erst im Qualifying mit Fahrfehlern selbst aus dem Kampf um Pole, im Rennen dann durch die Startkollision erneut.

Die Top-Facts des Rennens

  • Ricciardo übernimmt Führung am Start
  • Ferraris kollidieren in Kurve 1
  • Ricciardo in Führung mit Reifenschaden
  • Frühes Safety-Car und chaotischer Rennbeginn
  • Spektakuläre Aufholjagden von Vettel, Räikkönen und Hamilton
  • Rosberg gewinnt überlegen, baut WM-Führung aus