Die Formel-1-Saison 2015 endete mit einem Sieg von Nico Rosberg. Nach den Rennen in Mexiko und Brasilien gewann der Mercedes-Pilot auch den Großen Preis von Abu Dhabi. Der Deutsche verabschiedete sich damit mit viel Rückenwind in die Winterpause. Für den Mercedes-Pilot war es der 14. Sieg in seiner Karriere und der sechste in dieser Saison. "Austin war mein Tiefpunkt in diesem Jahr. Seitdem bin ich stärker zurückgekommen", erzählte Rosberg strahlend vom Podium. "Es ist toll das Jahr so zu beenden. Von mir aus kann morgen die neue Saison beginnen. Ich brauche keinen Urlaub."

Lewis Hamilton beendete erneut hinter seinem Teamkollegen als Zweiter das Rennen - es war der zwölfte Doppelsieg in dieser Saison, ein neuer Rekord für Mercedes. "Es war eine großartige Saison, die nun zu Ende geht. Der Sieg von Nico ist ein wunderbarer Abschluss", jubelte auch Mercedes-Sportdirektor Toto Wolff nach dem Rennen.

Das letzte silberne Duell der Saison

Den Abu Dhabi-Sieg wollte Hamilton seinem Teamkollegen diesmal aber nicht kampflos überlassen. Immer wieder macht der Brite Rosberg beim letzten Rennen der Saison mächtig Druck von hinten. Mit einem Spitzen-Start verteidigte Polesetter Rosberg jedoch zu Beginn seine Position an der Front souverän. Auch nach dem ersten Reifenwechsel der Silberpfeile in Umlauf 11 (Rosberg) und 12 (Hamilton) konnte der Deutsche seinen Teamkollegen hinter sich halten.

Erst nach dem zweiten Wechsel des Deutschen in Umlauf 32 kam es zu einem kurzen Führungswechsel. Das Team um Hamilton entschied kurzfristig die Strategie zu ändern und den Weltmeister nicht wie üblich eine Runde später zum Stopp zu holen. Hamilton übernahm daraufhin die Position an der Front und versuchte bis zu seinem zweiten Stopp einen Vorsprung herauszufahren.

Was dem Briten letztendlich nicht gelang. In Runde 42 rief man schließlich auch Hamilton zum zweiten Stopp, woraufhin Rosberg wieder den ersten Platz übernahm und sich seinen sechsten Saison-Sieg nicht mehr nehmen ließ. "Im nachhinein muss ich sagen, dass Nico besser mit den Reifen umgegangen ist", lobte Hamilton seinen Teamkollegen. "Ich dachte ich kann weiterfahren, das hat abernicht geklappt."

Räikkönen entscheidet Finnen-Meisterschaft

Schon beim Start konnte Räikkönen seine Position verteidigen - Foto: Sutton
Schon beim Start konnte Räikkönen seine Position verteidigenFoto: Sutton

Das Duell der Finnen konnte in Abu Dhabi Kimi Räikkönen für sich entscheiden. Während Valtteri Bottas vor dem Saisonabschluss noch einen Punkt vor seinem Landsmann lag, konnte der Iceman mit Platz drei den Kampf um WM-Rang vier für sich entscheiden. Die Vorentscheidung in diesem finnischen Duell fiel aber bereits in Runde neun: Als der Williams-Pilot sich einen neuen Reifensatz holte, wurde er von der Boxenmannschaft zu früh losgelassen und krachte daraufhin in Jenson Buttons McLaren.

Der Finne riss sich dabei einen Teil seines Frontflügels ab und musste in der nächsten Runde ein weiteres Mal an die Box kommen. Bottas, der zuvor noch in den Top-10 um Plätze kämpfte, fiel daraufhin bis auf Position 18 zurück. Zudem bekam der Williams-Pilot für den Unsafe Release noch eine 5-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt, die er beim zweiten Stopp in Runde 31 absaß und sich danach auf von Position 16 einreihte. Währenddessen konnte Räikkönen, der von Rang drei losgefahren war, ein ruhiges Rennen hinter den Silberpfeilen bestreiten und seinen dritten Podiumsplatz in dieser Saison einfahren. Bottas beendete den letzten Lauf der Saison auf Position 14.

Vettels Aufholjagd

Sebastian Vettel fuhr am Sonntag von Rang 15 los, da er im Qualifying aufgrund eines Strategie-Fehlers bereits in Q1 ausgeschieden war. Doch der Ferrari-Pilot, der auf den härteren Reifen gestartet war, konnte sich schnell nach vorne kämpfen. Bereits beim Start machte der Deutsche zwei Plätze gut, nach sieben Runden war er bereits auf Rang sieben angekommen.

Da der Großteil des Feldes zudem auf Supersofts gestartet war und schnell an die Box kam, konnte sich der Ferrari-Pilot in Umlauf zehn bereits auf Platz vier einreihen. Diese Position konnte der Deutsche auch nach seinen zwei Boxenstopps in Runde 24 und 40 verteidigen und beendete damit das Rennen auf Rang vier - zum zweiten Mal in dieser Saison, nach dem Österreich GP.

Vettel bewies auch in Abu Dhabi Kampfgeist: Er kämpfte sich von P15 auf P4 vor - Foto: Ferrari
Vettel bewies auch in Abu Dhabi Kampfgeist: Er kämpfte sich von P15 auf P4 vorFoto: Ferrari

Die Punkteränge: Hinter dem Podiums-Trio Nico Rosberg, Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen überquerte Teamkollege Sebastian Vettel die Ziellinie als Vierter. Sergio Perez schnappte sich Platz fünf, vor Daniel Ricciardo, Nico Hülkenberg und Felipe Massa auf den Positionen sechs, sieben und acht. Romain Grosjean und Daniil Kvyat komplettierten schließlich die Top-10 beim Saisonabschluss in Abu Dhabi.

Der WM-Stand: Während Weltmeister Lewis Hamilton, Vize-Weltmeister Nico Rosberg und Dritter Sebastian Vettel bereits vor dem letzten Rennen feststanden, wurden in Abu Dhabi nur mehr die Ränge dahinter entschieden. Im Finnen-Duell setzte sich Kimi Räikkönen vor Valtteri Bottas durch. Auf den Rängen sechs bis zehn verabschieden sich folgende Piloten in die Winterpause: Felipe Massa, Daniil Kvyat, Daniel Ricciardo, Sergio Perez und Nico Hülkenberg.

Auch bei den Konstrukteuren standen die Top-5 bereits vor Saisonabschluss fest: Mercedes, Ferrari, Williams, Red Bull und Force India. Das Duell um Platz sechs konnte Lotus für sich entscheiden, vor Toro Rosso. Rang acht behauptete Sauber vor McLaren. Auf Position zehn reiht sich Manor Marussia ein.

Das Wetter: Das Rennen in der Wüste startete wie gewohnt bei Tag und 30 Grad Sonnenschein, und endete rund zehn Grad kälter in der Dunkelheit.

Der Start: Auch in Abu Dhabi legte Pole-Setter Nico Rosberg einen Top-Start hin und zog dem Rest des Feldes schnell davon. Teamkollege Lewis Hamilton bekam im Gegensatz dazu zu Beginn den Druck von hinten zu spüren, konnte jedoch seine Position verteidigen - genauso wie Kimi Räikkönen und Sergio Perez auf den Positionen vier und fünf. Dahinter konnte Nico Hülkenberg zwei Plätze gut machen und auf Rang fünf fahren, vor Daniel Ricciardo der einen Platz verlor. Auch Ferrari-Pilot Sebastian Vettel machte bereits beim Start ordentlich Druck von hinten und fuhr von Rang 15 auf P13.

Die erste Runde nicht beenden konnte jedoch Pastor Maldonado. Der Lotus-Pilot wurde in der ersten Kurve von Fernando Alonso abgeschossen und konnte das Rennen aufgrund einer gebrochenen Aufhängung nicht mehr fortsetzen. Im Gegensatz zum McLaren-Pilot, der nach einem Boxenstopp weiterfahren konnte und für den Crash eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt bekam.

Die Zwischenfälle: Zur einzigen Kollision des Rennens kam es gleich zu Beginn: Fernando Alonso schoss beim Start Pastor Maldonado ab, für den das Rennen danach schon beendet war. Der Spanier konnte zwar weiterfahren, wurde jedoch mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.

Zum zweiten Zwischenfall in der Wüste kam es in Runde neun: Als Valtteri Bottas sich einen neuen Reifensatz holte, wurde er von der Boxenmannschaft zu früh losgelassen und krachte daraufhin in Jenson Buttons McLaren. Der Finne riss sich dabei einen Teil seines Frontflügels ab und musste in der nächsten Runde ein weiteres Mal an die Box kommen. Bottas, der zuvor noch in den Top-10 um Plätze kämpfte, fiel danach bis auf P18 zurück. Zudem bekam der Williams-Pilot für den Unsafe Release noch eine 5-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt.

Die Strategien: Nahezu alle Piloten setzten erwartungsgemäß auf eine Zwei-Stopp-Strategie. Das Spitzentrio Hamilton, Rosberg und Räikkönen griff nach der superweichen Mischung am Start zwei Mal zu den weichen Pneus. Hamilton absolvierte seinen zweiten Stopp elf Runden nach Rosberg, konnte daraus aber keinen Vorteil im Kampf um den Sieg ziehen. Da Vettel auf den weichen Reifen gestartet war, fuhr er die superweiche Mischung erst im letzten Stint.

Die Ausfälle: Pastor Maldonado musste sein Auto bereits in Kurve eins abstellen, da Fernando Alonso den Lotus-Piloten beim Start abgeschossen hatte. Für Maldonado war es der neunte Ausfall in dieser Saison.

Die Top-Facts des Rennens

  • 14. F1-Triumph für Nico Rosberg
  • 6. Saisonsieg für Nico Rosberg
  • Rekord: 12 Mercedes-Doppelsiege in einer Saison
  • 703 Zähler für die Silberpfeile - neuer Punkterekord
  • 3. Podium in dieser Saison für Kimi Räikkönen
  • 9. Saisonausfall für Pastor Maldonado