Die Testfahrten in Barcelona gingen für Fernando Alonso mit einem Unfall zu Ende. Der McLaren-Pilot verlor ausgangs Kurve drei aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen Wagen und streifte die Mauern an der Innenseite der Strecke. Das Auto wurde dabei offenbar nicht allzu schwer beschädigt. Der Frontflügel ging jedenfalls zu Bruch. Für McLaren waren die Testfahrten damit beendet, das Team nahm die Arbeit nicht mehr auf. Der Unfall habe einen zu langwierigen Check des Getriebes und der Power Unit erfordert, begründete Eric Boullier den Abbruch.

Hier schlug Alonso ein (rote Markierung) - Foto: Motorsport-Magazin.com
Hier schlug Alonso ein (rote Markierung)Foto: Motorsport-Magazin.com

Alonso konnte selbst aus dem Cockpit steigen, wo er von Rettungskräften in Empfang genommen wurde. Der Spanier wurde danach von einem Rettungswagen zur Erstuntersuchung ins Medical Center an der Strecke gebracht. Ersten Informationen des Teams zufolge blieb er bei Bewusstsein und war ansprechbar, wurde jedoch zu weiteren Checks per Helikopter in ein Krankenhaus in Barcelona geflogen.

Alonso bleibt unverletzt

Alonso wurde ins Krankenhaus geflogen - Foto: Motorsport-Magazin.com
Alonso wurde ins Krankenhaus geflogenFoto: Motorsport-Magazin.com

Am Nachmittag bestätigte McLaren, Alonso habe sich einem CT unterzogen und sei - bis auf eine Gehirnerschütterung - unverletzt. Er bleibe über Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus. "Es geht ihm gut. Wir haben ihn zum Check ins Medical Center geschickt und dann nach dem normalen Protokoll ins Krankenhaus. Er hat einen CT-Check und einen MR-Check gemacht und alles ist in Ordnung. Zur Sicherheit bleibt er aber für 24 Stunden hier. Nichts von dem, was man lesen kann und gehört hat, ist wahr. Nichts, außer was ich gesagt habe, ist passiert", sagte Renndirektor Eric Boullier bei Sky. Es sei ein normaler Unfall gewesen, wie er bei Testfahrten vorkomme.

Alonsos Manager Luis Garcia Abad ergänzte, der Wind habe eine Rolle gespielt. Weitere Details zum Unfallhergang gibt es nicht.

Kaum Filmmaterial

"Wir können noch nicht genau sagen, was passiert ist, weil es ein Test ist und es daher wenig Filmmaterial gibt. Aber die Leute sagen, das Auto sei nicht stark beschädigt", erklärte FIA-Sprecher Matteo Bonciani in einer ersten Stellungnahme. "Er wurde ins Krankenhaus gebracht, weil das Prozedere so ist und sich sicher jeder vorstellen kann, dass wir sichergehen wollen, dass alles richtig gemacht wird. Uns wurde gesagt, der Fahrer ist bei Bewusstsein und spricht mit den Ärzten."

Sebastian Vettel wünschte seinem Vorgänger bei Ferrari am Abend alles Gute: "Ich wünsche Fernando eine rasche Erholung. Zum Glück haben wir schon gute Nachrichten erhalten, deshalb hoffe ich, dass er nächste Woche bei den Testfahrten wieder in Topform sein wird."

McLaren mit Problemen

Alle vier Tage in Barcelona standen für McLaren unter keinem guten Stern, da der Honda-Motor einmal mehr große Probleme machte. Das Team musste wiederholt das MGU-K wechseln und kam wie schon bei den ersten Testfahrten in Jerez auf nur wenige Runden: 124, um genau zu sein. Das entspricht nicht einmal zwei Renndistanzen.