Auch die fünfte Etappe der Rallye Dakar 2016 endete nach 327 gezeiteten Kilometern mit einem Sieg des Franzosen Sebastien Loeb. Der Peugeot-Pilot holte damit als Rookie bereits seinen dritten Tagessieg vor seinen Teamkollegen Carlos Sainz und Stephane Peterhansel. Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah musste sich erneut mit Platz vier begnügen. In der Gesamtwertung baute Loeb seinen Vorsprung vor Peterhansel auf 7:48 Minuten aus.

Die 5. Etappe in der Übersicht - Foto: ASO/DPPI
Die 5. Etappe in der ÜbersichtFoto: ASO/DPPI

5. Etappe: San Salvador de Jujuy - Uyuni (Marathon Teil 2)

(Prüfung: 327 km, Gesamtstrecke: 642 km)

Die fünfte Etappe begann für die verbliebenen 101 Teilnehmer der Auto-Kategorie mit einer langen Verbindung vom Startort San Salvador de Jujuy. Dabei wurde die Grenze zu Bolivien in 4.500 Metern Höhe passiert. Kurz nach der Grenzüberquerung mussten die Teams den zweiten Teil der Marathon-Etappe über 327 Kilometer bewältigen. Die Wertungsprüfung führte die Fahrer von Villazon zum Zielort Uyuni in schwindelerregender Höhe.

Nach der Hälfte der Etappe erreichten die Autos eine neue Rekordhöhe von 4.600 Metern über Normalnull. In dieser Höhe hatte bisher noch keine Motorsport-Veranstaltung stattgefunden. Zum Vergleich: Die WRC und die Formel 1 bestreiten in Mexiko ihre höchsten Rennen bei weit unter 3.000 Höhenmetern. Die Streckenführung ist eine Herausforderung für die Navigatoren im Team. Die Rookies werden einen schweren Arbeitstag vor sich haben.

Loeb schon wieder an der Spitze

Nach einer Fahrzeit von 30 Minuten kamen die Piloten beim ersten Waypoint an. Loeb, der als dritter Fahrer gestartet war, hatte die Führung vor seinem Peugeot-Markengefährten Sainz übernommen. Hinter Titelverteidiger Al-Attiyah im Mini lag der gestrige Etappensieger Peterhansel im Peugeot an vierter Position. Rang fünf belegte Robby Gordon mit seinem orangen Gordini-Hummer, der am Vortag zum ersten Mal ein Top-10-Resultat erzielen konnte. 40 Minuten später hatte Peterhansel Rang zwei übernommen und Gordon lag auf Position drei.

Hinter dem Führenden Loeb tobten heftige Positionskämpfe. Loeb kam bei der vierten Zeitmessung nach 1:20:30 Stunden an und hatte über eine Minute Vorsprung vor Peterhansel. Al-Attiyah war Dritter, verfolgt von, Peterhansel, Gordon, Bernhardt ten Brinke im schnellsten Toyota sowie Cyril Despres in einem weiteren Peugeot. Auf Rang acht befand sich der X-raid-Buggy mit Guerlain Chicherit vor Mikko Hirvonen im zweitschnellsten Mini und dem Zehnten Giniel de Villiers im Toyota Hilux.

Nasser Al-Attiyah kam erneut nicht an das Peugeot-Trio vorbei - Foto: Red Bull
Nasser Al-Attiyah kam erneut nicht an das Peugeot-Trio vorbeiFoto: Red Bull

Konstante Zeiten und geringe Abstände

Auch nach über zwei Stunden Fahrzeit lag Loeb weiterhin in Führung. Der Zweite Sainz kam einfach nicht unter einer Minute an den Führenden heran. Al-Attiyah und Peterhansel lagen jeweils eine weitere Minute zurück. Neuer Fünfter war jetzt ten Brinke, der knapp vor Gordon lag. Nach einer weiteren Stunde hatten sich an der Spitze die Abstände nur minimal verändert. Ten Brinke fiel drei Ränge zurück, dafür übernahm der Toyota mit Leeroy Poulter am Steuer den fünften Platz. Der Südafrikaner lag zu Beginn der Etappe noch außerhalb der Top-10.

Sieg Nummer drei für Rookie Loeb

Erneut startete Sainz auf den letzten Kilometern eine Aufholjagd. Der Spanier kam bis auf 22 Sekunden an seinen Teamkollegen heran, konnte jedoch den dritten Tagessieg von Loeb nicht verhindern. Peterhansel kam sieben Sekunden vor Al-Attiyah im Ziel an und sorgte damit erneut für einen dreifachen Triumph des Peugeot-Teams.

Bester Toyota-Pilot wurde Poulter vor dem zweiten Rookie Hirvonen. De Villiers und sein deutscher Co-Pilot Dirk von Zitzewitz kämpften sich noch auf den siebten Rang vor. Der Amerikaner Gordon stellte seinen schweren Gordini-Hummer auf Platz acht vor ten Brinke und Mini-Fahrer Orlando Terranova.

Auch in der Gesamtwertung führen drei Peugeot-Piloten. Loeb ist Erster vor Peterhansel und Sainz. Nur Al-Attiyah und Poulter liegen unter 20 Minuten zurück. Außer den drei Peugeot-Teams befinden sich nur zwei Piloten aus dem X-raid-Team in der Top-10, während fünf Toyota-Hilux kräftig mitmischen.

Ergebnis: 5. Etappe Autos (Top 10)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Loeb (FRA)/Elena (MCO)Peugeot3:32:34
2.Sainz/Cruz (ESP)Peugeot+0:00:22
3.Peterhansel/Cottret (FRA)Peugeot+0:03:00
4.Al-Attiyah (QAT)/Baumel (FRA)Mini+0:03:07
5.Poulter/Howie (RSA)Toyota+0:06:07
6.Hirvonen (FIN)/Perin (FRA)Mini+0:07:42
7.de Villiers (RSA)/von Zitzewitz (DEU)Toyota+0:08:36
8.Gordon/Walch (USA)Hummer+0:09:20
9.ten Brinke (NED)/Colsoul (BEL)Toyota+0:09:35
10.Terranova/Graue (ARG)Mini+0:10:15

Gesamtwertung Autos nach 5/13 Etappen (Top-10)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Loeb (FRA)/Elena (MCO)Peugeot13:17:25
2.Peterhansel/Cottret (FRA)Peugeot+0:07:48
3.Sainz/Cruz (ESP)Peugeot+0:13:26 (Strafe: 0:01:00)
4.Al-Attiyah (QAT)/Baumel (FRA)Mini+0:14:16 (Strafe: 0:01:00)
5.Poulter/Howie (RSA)Toyota+0:18:38
6.de Villiers (RSA)/von Zitzewitz (DEU)Toyota+0:21:55
7.Hirvonen (FIN)/Perin (FRA)Mini+0:23:24
8.ten Brinke (NED)/Colsoul (BEL)Toyota+0:29:00
9.Vasilyev/Zhitsov (RUS)Mini+0:33:27 (Strafe: 0:01:00)
10.Al Rajhi (SAU)/Gottschalk (DEU)Toyota+0:37:43 (Strafe: 0:05:00)