Im zweiten Training zum WTCC-Auftakt in Argentinien hatte Hugo Valente einen schweren Unfall, bei dem sein Bolide zusätzlich noch Feuer fing und stark beschädigt wurde. Für den Franzosen ist es der zweite schwere Unfall in kurzer Zeit, nachdem er bei einem privaten Test einen Reifen verlor und in die Reifen einschlug.

So sah ValentesChevrolet nach dem letzten Unfall aus  - Foto: Hugo Valente
So sah ValentesChevrolet nach dem letzten Unfall aus Foto: Hugo Valente

Beim ersten Event der Tourenwagenweltmeisterschaft 2015 blieb der 22-Jährige nicht vom Pech verschont. Er war der schnellste Chevrolet-Pilot, als seine Bremsen auf der Start/Ziel-Geraden versagten. "Ich habe runtergeschaltet um Geschwindigkeit abzubauen. Der Motor kreischte und ich versuchte nur noch einen weiteren Frontalcrash zu verhindern", gestand Valente nach dem Unfall.

Mit lediglich ein paar Prellungen kam er auch diesmal recht glimpflich davon, doch seine Hoffnungen auf einen Start im Rennen sind gering. An einen Start in der Qualifikation sei schon wegen der Schmerzen nicht zu denken. "Es sieht nicht gut aus", gibt der Campos-Pilot zu. Der Grund dafür ist simpel: Nicht nur Aufhängung und Karosserie wurden beschädigt, auch der Motor hat etwas abbekommen. Die Campos-Mechaniker müssten schon zaubern.