1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Es war einfach nur wichtig, meinen Kopf auf der letzten Runde abzuschalten. Ich habe nicht das Gefühl, als wäre es die perfekte Runde gewesen. In Kurve elf ist nämlich jemand gestürzt. Wir haben keine Bildschirme mehr an der Strecke, deshalb weiß man nie, was man eigentlich erreicht hat. Marc hat aber trotzdem eine unglaubliche Pace, aber wir werden versuchen, uns zu verbessern und ihm einen Fight zu liefern."

2. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich fühle mich sehr gut. Ich denke, dass wir das Bike vor allem in der Hitze immens verbessert haben. Vom FP4 bis zum Qualifying ist das Bike nochmal besser geworden, deshalb, denke ich, sind wir für das Rennen gut vorbereitet. Ich kann es kaum erwarten, dass es morgen losgeht."

3. Marc Marquez (Repsol Honda): "Es war ein schwieriges Qualifying. Meine Rundenzeit bei dieser Hitze war trotzdem nicht schlecht. Ich wusste vor dem Qualifying, das es mein Ziel war, in der ersten Reihe zu stehen. Aus irgendeinem Grund sind Suzuki, Yamaha und Co. mit den neuen Reifen besser als wir. Aber ich habe es in die erste Reihe geschafft und damit habe ich mein Ziel erreicht."

4. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Wir haben dieses Wochenende mit einer anderen Strategie begonnen und das hat sich ausgezahlt. Ich hätte nicht gedacht, dass wir bei dieser Hitze unter 1:37 bleiben könnten. Für morgen ist ein guter Start wichtig. Ich bin sehr glücklich, denn ich kann genauso fahren, wie ich mir das vorstelle."

5. Jack Miller (Pramac Ducati): "Die zweite Reihe ist ein gutes Ergebnis. Ich bin aber natürlich enttäuscht über meinen Sturz, aber ich musste einfach alles geben, um meine Position weiter zu verbessern. Die Strecke ist sehr schwierig - vor allem die hohen Temperaturen sind ein Problem. Im Rennen wird die Pace nicht allzu hoch sein und es wird vor allem um das Management der Reifen gehen."

6. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Es ist positiv, dass wir es in die ersten beiden Reihen geschafft haben. Ich fühle mich nicht gerade fantastisch auf dem Motorrad und muss mich im Rennne noch steigern. Bei heißeren Temperaturen funktioniert unser Package noch nicht so, wie ich mir das wünsche. Im Qualifying hatte ich auf meiner schnellen Runde leider ein paar Fehler, sonst wäre ich noch weiter vorne gewesen."

Pol Espargaro stellte seine KTM im Qualifying in Jerez auf Rang sieben - Foto: MotoGP.com
Pol Espargaro stellte seine KTM im Qualifying in Jerez auf Rang siebenFoto: MotoGP.com

7. Pol Espargaro (KTM): "Es lief besser als erwartet. Uns haben die entscheidenden Millisekunden den ganzen Tag über gefehlt, aber wir müssen damit zufrieden sein. Die einzige Sorge sind die hohen Temperaturen, denn das ist ziemlich schwierig für uns. Aber immerhin scheint der Reifen bei diesen Temperaturen auf unserem neuen Motorrad weniger abzubauen als im Vorjahr."

8. Andrea Dovizioso (Ducati): "Es fiel mir heute sehr schwer, mich in den Top-Positionen zu halten - sowohl im 3. Training, als auch im Qualifying. Ich hatte auf einen Startplatz in den ersten beiden Reihen gehofft, aber stattdessen ist es nur Platz 8 geworden. Meine Rennpace ist gut, aber ich bin mit meinem Gefühl für das Motorrad nicht ganz zufrieden. Ich hoffe, dass wir das bis morgen noch verbessern können."

9. Alex Rins (Suzuki): Aufgrund seines Krankenhaus-Aufenthalts gibt es keine Aussagen von ihm.

10. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Ich glaube, dass wir heute das Maximum herausgeholt haben. Ich hatte im Qualifying einfach nicht das richtige Gefühl, nachdem es im Training absolut in Ordnung war. Das passiert mir von Zeit zu Zeit, wenn sich die Streckenverhältnisse ändern oder ich Reifen wechsle. Das Wichtigste ist aber, dass meine Pace für das Rennen gut ist und wir wissen, wo wir uns am Sonntag noch steigern müssen. Ich hatte ein paar Probleme mit dem Vorderrad, weshalb ich in einigen Bereichen der Strecke nicht pushen konnte. Das sollte morgen aber kein Problem mehr sein."

11. Valentino Rossi (Yamaha): "Der heutige Tag hat einen großen Unterschied ausgemacht. Gestern ging es mir nicht gut bei der Balance des Bikes, aber heute hat sich das verbessert. Wenn man sich die Daten ansieht, dann sind Maverick und Fabio überall stark. Vor allem Maverick stoppt das Motorrad aber viel besser als ich. Ich habe mich zwar verbessert, aber ich brauche noch mehr. Die Top3 sehen aber sehr stark aus."

12. Joan Mir (Suzuki): "Das Qualifying war für mich wirklich enttäuschend. Uns ist nicht das Resultat gelungen, das wir uns erhofft hatten. Ich hatte eigentlich das ganze Wochenende über immer ein gutes Gefühl und war auch schnell. Im Qualifying war ich dann plötzlich langsamer als sonst mit gebrauchten Reifen. Das ist sehr eigenartig. Wir wissen noch nicht, was das Problem war. Das Wichtigste ist aber, dass ich gute Pace für das Rennen habe. Ich muss nur versuchen, einen guten Start hinzulegen und möglichst schnell einige Fahrer zu überholen."

Joan Mir wurde am Samstag in Jerez Zwölfter - Foto: Suzuki
Joan Mir wurde am Samstag in Jerez ZwölfterFoto: Suzuki

13. Brad Binder (KTM): "Es lief besser, als ich mir das erträumen lassen konnte. Wir haben durch das Abstellen von Fehlern einen großen Schritt gemacht. Wir haben die Front etwas härter abgestimmt und das half extrem in den Bremszonen. Für mein erstes Rennen muss ich aber realistisch bleiben: Ich habe noch jede Menge zu lernen, das bemerke ich jedes Mal, wenn ich auf die Strecke gehe."

14. Danilo Petrucci (Ducati): "Das war ein schwieriger Tag. Ich konnte in der Nacht aufgrund meiner Nackenschmerzen nicht gut schlafen und die Schmerzmittel setzen mit sehr zu. Trotzdem habe ich heute Fortschritte gemacht und meine Zeit im Qualifying war gut. Das Rennen morgen wird nicht leicht für mich und ich hoffe, dass es mir dann körperlich besser geht."

15. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich bin enttäuscht über dieses Ergebnis, denn P15 entspricht nicht unserer echten Stärke. Wir sollten weiter vorne stehen. Das Potenzial für das Rennen sah in FP4 aber nicht so schlecht aus auf gebrauchten Reifen. In Q1 ging es wirklich eng zu und meine Rundenzeit wäre in Q2 genug für die fünfte oder sechste Position gewesen. Das ist positiv für uns."

16. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ich muss sagen, dieses Wochenende läuft nicht schlecht, aber nicht so gut wie wir nach den Tests am Mittwoch erwartet haben. Ich war heute im Qualifying nicht schnell genug, obwohl ich auf die lange Distanz eine gute Pace hatte. Aber mit den neuen Reifen konnte ich mein Ziel nicht erreichen. Das Rennen morgen wird die schwierigste Session des Wochenendes, egal, aus welchem Blickwinkel man es betrachtet."

17. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Heute Morgen war es sehr schwer, die richtige Pace für eine schnelle Runde zu finden. Wir hatten Probleme, Grip zu finden. Im FP4 konnten wir dann endlich einen Schritt nach vorne machen und haben dann überlegt, was wir im Qualifying erreichen können. Ich denke, wir brauchen ein wenig mehr Zeit für die Einstellung des Bikes. Aber am Ende haben wir uns verbessert und darauf kommt es an. Unsere Pace ist ziemlich stark."

18. Bradley Smith (Aprilia): "Ich bin mit unseren Verbesserungen heute ziemlich zufrieden, obwohl ich im Qualifying in Kurve zwei gestürzt bin. Wir hatten einiges an Arbeit vor uns. Der Lückstand aus dem Q2 ist immer noch zu groß. Aber wie ich gestern bereits sagte, ist unsere Pace besser als unsere Position vermuten lässt. Morgen werden die Bedingungen allerdings anders sein."

Aprilia-Ersatzmann Bradley Smith crashte im MotoGP-Qualifying von Jerez - Foto: MotoGP.com
Aprilia-Ersatzmann Bradley Smith crashte im MotoGP-Qualifying von JerezFoto: MotoGP.com

19. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt

20. Johann Zarco (Avintia Ducati): Zitat folgt

21. Alex Marquez (Repsol Honda): "Unsere Strategie heute war, uns zu verbessern. Ich habe Schritte im Morgen gemacht und auch am Nachmittag. Leider habe ich unter den heißen Bedingungen mehr gelitten als ich erwartet hätte, aber vor allem am Morgen waren wir schnell. Alle Zeiten liegen in der MotoGP so eng beisammen. Jeden Tag, den ich auf dem Bike verbringe, will ich mich verbessern und Neues lernen. Morgen werde ich diese Chance wieder nutzen."

22. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Es war sicher kein einfacher Tag für mich. Ich hatte die ganze Zeit über Probleme mit dem Bike und konnte das gute Gefühl von gestern nicht wiederfinden. Am Morgen habe ich versucht, meine Rundenzeit zu verbessern, aber das hat nicht funktioniert. Das FP4 lief nicht schlecht. Wir haben ein bisschen für das Rennen gearbeitet und etwas am Bike geändert. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich es mag oder nicht."