Die Formel 1 befindet sich wieder auf dem legendären Nürburgring. Hier zu gewinnen, ist für viele Fahrer etwas Besonderes. Auch Sebastian Vettel hat sich für dieses Wochenende den ersten Sieg in der Eifel auf die Fahne geschrieben. Aufgrund der Tatsache, dass Vettel noch nie sein Heimrennen gewonnen hat und auch noch nie einen GP im Juli, sprechen viele Journalisten schon von einem Fluch.

Das Wetter: Die Sonne vom Donnerstag hat sich in der Eifel verzogen. Wolken dominierten den Vormittag über dem Nürburgring. Dennoch blieb es während des Trainings trocken. Für den Rest des Wochenendes ist schönes Wetter vorhergesagt. Nur heute besteht eine größere Wahrscheinlichkeit auf Regen.

Die Technik: Auch wenige Tage nach Silverstone bringen die Teams Neuerungen an die Strecke. Selbst bei Marussia bestätigte Jules Bianchi, der sein Cockpit in der 1. Session Rodolfo Gonzalez abgeben musste, gegenüber Motorsport-Magazin.com: "Auch bei back-to-back-Rennen gibt es Neuerungen, die vielleicht beim letzten Rennen noch nicht zum Einsatz kamen. In der Formel 1 gibt es immer etwas Neues." Bei Mercedes soll Nico Rosberg im 1. Training mit dem Drag Reduction System gefahren sein. Ein ähnliches System testete Lotus am vergangenen Wochenende in Silverstone bei Kimi Räikkönen. Der Finne war sich am Donnerstag aber nicht sicher, ob das System auch hier in der Eifel zum Einsatz kommt.

Die Reifen: Nach dem Reifen-Massaker von Silverstone kommen auf dem Nürburgring die neuen Hinterreifen mit Kevlar-Konstruktion zum Einsatz. Um auf Nummer sicher zu gehen, gab Pirelli zudem vor dem Beginn der Session Richtwerte für Mindestdrücke und Sturzeinstellungen an die Teams heraus.

Die Zwischenfälle: Bereits nach wenigen Minuten rollte der Ferrari von Fernando Alonso am Streckenrand aus. Der Spanier konnte die Session zwar nach kurzer Zeit wieder aufnehmen, war aber danach kaum auf der Strecke zu sehen. Das Team geht von einem Elektronikproblem aus. Bei Lewis Hamilton gab es ein DRS-Problem. "Es gibt ein technisches Problem mit dem DRS. Beachte die Tafeln an der Strecke", funkte ihm sein Renningenieur.

Problem bei Alonso - Foto: Sutton
Problem bei AlonsoFoto: Sutton

Die Positionen: Mercedes zeigte auch beim zweiten Heimrennen innerhalb einer Woche auf. Auf dem Nürburgring hatte Hamilton die Nase zwei Zehntel vor seinem Teamkollegen. Bester Red Bull-Pilot war Mark Webber auf Rang drei, dahinter folgten Adrian Sutil und Kimi Räikkönen. Sebastian Vettel landete mit über einer Sekunde Rückstand auf Platz acht.

Die Analyse: Eine Prognose abzugeben, wer auf der Pole Position stehen bzw. den Sieg am Sonntag holen wird, ist nach dem ersten Freien Training unmöglich. Warten wir einmal ab, wie sich die restlichen Trainingssessions entwickeln, immerhin soll es Samstag und Sonntag mindestens fünf Grad wärmer sein.