Honda schlägt auf der dritten Etappe der Rallye Dakar in großem Stil zurück. Der japanische Hersteller - am Vortag nicht in den Top-5 - feiert auf dem auf 190 Kilometer verkürzten Teilstück einen souveränen Dreifachsieg.

Die 3. Etappe in der Übersicht - Foto: ASO/DPPI
Die 3. Etappe in der ÜbersichtFoto: ASO/DPPI

3. Etappe: Termas de Rio Hondo - San Salvador de Jujuy

(verkürzte Prüfung: 190 km, Gesamtstrecke: 663 km)

Joan Barreda Bort, der schon den Prolog für sich entschieden hatte, setzt sich schon früh an die Spitze des Klassements und gibt seine Position bis zur Zieldurchfahrt nicht mehr ab. Um die Plätze hinter dem Spanier duellieren sich mehrere Fahrer, doch dank eines starken Finish schnappen sich die Honda-Asse Kevin Benavides und Paulo Goncalves die Plätze zwei und drei. Benavides büßt auf Barredas Siegerzeit 26 Sekunden ein, Goncalves sogar 52.

Price verliert Gesamtführung deutlich

Titelverteidiger KTM hat mit dem Kampf um den Etappensieg am Dienstag nichts zu tun. Als Bester des österreichischen Werksteams landet Antoine Meo unmittelbar vor KTM-Privatier Stefan Svitko auf dem vierten Rang.

Vortagessieger Toby Price, der am Dienstag als Erster auf die Strecke gehen musste, verliert kontinuierlich auf die Bestzeit und verpasst mit acht Minuten Rückstand am Ende sogar die Top-30 des Tagesklassements. Er Österreicher Matthias Walkner schafft es 2:52 Minuten hinter Barreda Bort als Zehnter gerade noch in die Top-10.

In der Gesamtwertung übernimmt Tagessieger Barreda Bort die Führung und liegt nun 14 Sekunden vor Svitko, der schon vor Etappenstart eine Ein-Minuten-Zeitstrafe wegen einer Geschwindigkeitsübertretung am Vortag hinnehmen musste. Dritter ist aktuell Benavides vor Goncalves, Alain Duclos und Walkner. Price liegt nur noch auf den zehnten Rang.

Am Mittwoch steht eine 429 Kilometer lange Schleife mit Start/Ziel im argentinischen Jujuy auf dem Programm. Dabei geht es auch erstmals in diesem Jahr auf über 4.000 Meter Seehöhe in die Anden.

Ergebnis: 3. Etappe Motorräder (Top 10)

Pos.FahrerMotorradZeit
1.Joan Barreda Bort (ESP)Honda2:30:37
2.Kevin Benavides (ARG)Honda+0:00:26
3.Paulo Goncalves (POR)Honda+0:00:52
4.Antoine Meo (FRA)KTM+0:00:53
5.Stefan Svitko (SVK)KTM+0:00:57
6.Pablo Quintanilla (CHL)Husqvarna+0:01:18
7.Adrien Van Beveren (FRA)Yamaha+0:02:02
8.Gerard Farres Guell (ESP)KTM+0:02:12
9.Alain Duclos (FRA)Sherco+0:02:21
10.Matthias Walkner (AUT)KTM+0:02:52

Gesamtwertung Motorräder nach 3/13 Etappen (Top-10)

Pos.FahrerMotorradZeit
1.Joan Barreda Bort (ESP)Honda6:26:50
2.Stefan Svitko (SVK)KTM+0:00:14
3.Kevin Benavides (ARG)Honda+0:00:48
4.Paulo Goncalves (POR)Honda+0:01:08
5.Alain Duclos (FRA)Sherco+0:01:10
6.Matthias Walkner (AUT)KTM+0:01:47
7.Pablo Quintanilla (CHL)Husqvarna+0:02:38
8.Ruben Faria (POR)Husqvarna+0:03:57
9.Juan Pedrero Garcia (ESP)Sherco+0:04:33
10.Toby Price (AUS)KTM+0:05:03

Die Stimmen zur 3. Etappe:

Joan Barreda Bort (Etappensieger, Honda): Heute konnte ich aus der siebenten Position starten und es lief von Anfang an viel besser als gestern, wo ich als Erster auf die Piste musste. Ich habe einfach gepusht und es war ein einfacher Tag ohne viel Navigation. Wichtig ist, immer zu kämpfen, vorne mitzuhalten und dann auf die schwierigeren Etappen zu warten."

Kevin Benavides (2., Honda): Es war eine sehr gute Stage für mich. Ich fühle mich auf dem Motorrad wohl und auch bei der Navigation läuft es. Der Regen hat mir heute nichts ausgemacht. Ich werde es aber auch weiterhin Tag für Tag angehen."

Toby Price (Gesamt-10., KTM): "Ich musste als Erster abfahren und musste daher sehr vorsichtig sein. Es waren sehr viele Tiere und Menschen auf der Strecke und ich hatte einige Schrecksekunden. Daher fuhr ich danach vorsichtiger. Fünf oder sechs Sekunden Rückstand nach drei Etappen sind so gut wie gar nichts."