Auf dem Kansas Speedway geht die Meisterschaft mit dem 32. Saisonlauf weiter. Es ist das sechste von zehn Rennen um den Titel 2017 und das letzte von drei Playoff-Rennen der 'Round of 12'. Martin Truex Junior und Brad Keselowski sind nach ihren Siegen bereits für die nächste 'Round of 8' qualifiziert. In Kansas werden die restlichen sechs Fahrer gesucht. Kyle Busch, Matt Kenseth und vor allem Ricky Stenhouse Junior sowie Jamie McMurray liegen momentan auf den Positionen neun bis zwölf außerhalb den Top-8. Die vier Piloten müssen zwischen acht und 29 Punkte auf den rettenden achten Rang aufholen.

RACE CENTER: Kansas Speedway

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Alle Statistiken zum 31. Saisonlauf: 49th Annual Alabama 500

Ohne Fahne keine Feier bei Brad Keselowski - Foto: LAT Images
Ohne Fahne keine Feier bei Brad KeselowskiFoto: LAT Images

Bereits in seinem fünften Cup-Rennen gewann Brad Keselowski in der Saison 2009 auf dem Talladega Superspeedway das erste Rennen seiner Karriere. Im 300. Jubiläums-Rennen sicherte er sich den fünften Erfolg auf dem Superspeedway. Es war auch der fünfte Sieg in Folge für den Hersteller Ford in Talladega. Vier dieser fünf Rennen wurden vom Team Penske gewonnen.

Der zweite Platz bedeutete für Ryan Newman das beste Resultat in diesem Jahr. Auch Trevor Bayne holte mit Rang drei sein bestes Ergebnis in dieser Saison. Hinter Joey Logano, der die meisten Führungsrunden abspulte, belegte Aric Almirola Platz fünf und wurde zum ersten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Nur Keselowski und der Sechste Denny Hamlin kamen von den zwölf Playoff-Fahrern ohne Rundenrückstand ins Ziel. Polesetter Dale Earnhardt Junior wurde nach sieben Führungsrunden Siebter. Bleiben wir bei der Sieben: Nach 626 Rennen kommt Junior nach Talladega auf 1.777.777 absolvierten Runden in seiner Karriere.

Rookie Gray Gaulding sorgte mit Platz neun für eine große Überraschung. Das kleine Team von BK Racing war damit zum zweiten Mal in dieser Saison das beste Open-Team und stellte den schnellsten Rookie. Der Zehnte David Ragan erzielte im dritten Restrictor-Plate-Rennen in Folge ein Top-10-Resultat. Auch Brendan Gaughan im Chevrolet des Open-Teams von Bread Motorsports sorgte mit sechs Führungsrunden und Platz 19 für eine kleine Sensation.

Runden & Renndauer: 188 (55/55/78) Runden (500,1 Meilen), 3:47:52 Stunden
Sieger: Brad Keselowski (3. Sieg 2017, 5. Talladega-Sieg, 24. Karriere-Sieg)
Stage-Sieger: Stage 1: Brad Keselowski (6. Sieg), Stage 2: Ryan Blaney (4. Sieg)
Pole Award: Dale Earnhardt Jr. (2. Pole 2017, 1. Talladega-Pole, 15. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 4 Fahrer (Kevin Harvick, Kurt Busch, Mark Thompson, D.J. Kennington)
Rennunterbrechungen: 11 (47 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (59 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (1.977 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (8.896): 8.767 Runden (Michael McDowell)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 30 (16 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 12, Rekord 2017: 29 (Watkins Glen)
Schnellste Rennrunde: Paul Menard (1. Award), Runde 101: 199.725 mph
Driver of the Race: Aric Almirola (1. Award)
Jubiläum: Brad Keselowski (300. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: BK Racing (Gray Gaulding, Platz 9)
Bester Rookie: Gray Gaulding (Platz 9)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Erik Jones (256 Punkte), 2. Daniel Suarez (250), 3. Ty Dillon (185), 4. Corey LaJoie (156), 5. Gray Gaulding (148)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (1.097 Punkte, 12 Siege), 2. Chevrolet (1.090/10), 3. Ford (1.081/9)

Talladega: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (31/36): Gesamte Stage-Bonuspunkte (10 - 1 Punkte)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 398 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 333 Punkte
3. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 315 Punkte
4. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 276 Punkte
5. (5) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 271 Punkte
6. (6) #11 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 221 Punkte
7. (7) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 203 Punkte
8. (8) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 196 Punkte
9. (9) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 196* Punkte
10. (10) #1 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 165 Punkte
*Elliott (Chicagoland): Stage-Sieg (10 Bonuspunkte) wurde aberkannt

Top-12 (31/36): Gesamte Playoff-Bonuspunkte (Playoff-Fahrer)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 64 Punkte
2. (2) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 41 Punkte
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 34 Punkte
4. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 26 Punkte
5. (5) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 17 Punkte
6. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 17 Punkte
7. (7) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 13* Punkte
8. (8) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 10 Punkte
9. (9) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 9 Punkte
10. (10) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 6* Punkte
11. (11) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 5 Punkte
12. (12) #22 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 3 Punkte
*Hamlin (Darlington): Sieg (5 Bonuspunkte) für Playoffs wurde aberkannt
*Elliott (Chicagoland): Stage-Sieg (1 Bonuspunkt) für Playoffs wurde aberkannt

Montag, 16. Oktober 2017

Talladega: Fünfter Talladega-Sieg für Brad Keselowski

Brad Keselowski ist als zweiter Fahrer vorzeitig für die nächste Playoff-Runde qualifiziert - Foto: LAT Images
Brad Keselowski ist als zweiter Fahrer vorzeitig für die nächste Playoff-Runde qualifiziertFoto: LAT Images

Das zweite Playoff-Rennen der 'Round of 12' auf dem Talladega Superspeedway war mit einem 'Demolition-Derby' zu vergleichen. Nur zwölf Fahrer lagen nach 188 Runden noch in der Führungsrunde. Nach vier Stunden und 30 Minuten Rennzeit übernahm Brad Keselowski bei seinem 300. Jubiläums-Rennen in der letzten Kurve die Führung und gewann zum fünften Mal in Talladega.

Ryan Newman wurde knapp geschlagen Zweiter vor Trevor Bayne. Mit dem dritten Saisonsieg qualifiziere sich Keselowski damit vorzeitig für die nächste Playoff-Runde. Es war gleichzeitig der 24. Sieg in seiner Karriere. Es gab einen 'Big One' und weitere heftige Unfälle in denen zehn Playoff-Fahrer verwickelt waren. Nur Denny Hamlin erreichte neben dem Sieger mit Platz sechs die Ziellinie ohne Rundenrückstand.

RACE DAY: Sonntag, 15. Oktober 2017

RACE CENTER: Talladega Superspeedway

  • RACE DAY Winner: Fünfter Talladega-Sieg für Brad Keselowski
  • RACE DAY Stage 2: Ryan Blaney gewinnt die Stage vor Brad Keselowski
  • RACE DAY Stage 1: Sechster Stage-Sieg für Brad Keselowski
  • RACE DAY: Der Start wurde wegen einer Schlechtwetterfront auf 20:13 Uhr MESZ vorgezogen
  • RACE DAY To the back: Kevin Harvick, Kurt Busch, Mark Thompson und D.J. Kennington müssen von hinten starten
  • RACE DAY: Die letzten Infos vor dem Start
  • RACE DAY Milestone: Brad Keselowski fährt sein 300. Rennen im Cup
  • RACE DAY Facts: Die letzten Sieger auf dem Talladega Superspeedway
  • RACE DAY live: NASCAR im Pay-TV (Motorvision TV: Sonntag ab 19:30 Uhr MESZ)
  • Qualifying Q2: Erste Talladega-Pole für Dale Earnhardt Junior
  • Qualifying Q1: Dale Earnhardt Junior vor Joey Logano
  • Final Practice (Happy Hour): Kasey Kahne Schnellster vor Dale Earnhardt Junior
  • Practice 1: Bestzeit für Brad Keselowski vor acht weiteren Ford-Fahrern
  • Driver Ranking: Martin Truex Junior ist wieder die Nummer eins
  • Update Entry List: Rookie Gray Gaulding fährt für Rookie Corey LaJoie bei BK Racing
  • Entry List: Starterliste mit 40 Fahrern
  • Schedule: Talladega-Zeitplan von Freitag bis Sonntag
  • Neuer Playoff-Gesamtstand: Round of 12

Alle Bilder vom Talladega Superspeedway (Galerie wird ständig erweitert)

Talladega: Die letzten Infos vor dem Start des 31. Saisonrennens

Talladega Superspeedway - Foto: NASCAR
Talladega SuperspeedwayFoto: NASCAR

Nach Daytona sicherte sich Dale Earnhardt Junior die zweite Pole Position in Folge beim Qualifying zu einem Restrictor-Plate-Rennen. Teamkollege Chase Elliott startet als schnellster Playoff-Teilnehmer ebenfalls aus der ersten Reihe. Joey Logano, der vor zwölf Monaten auf dem Talladega Superspeedway siegte, wurde Dritter Im Qualifying. Fünfter wurde Ricky Stenhouse Junior, der die letzten beiden Restrictor Plate-Rennen gewinnen konnte. In seinem 300. Jubiläums-Rennen geht Brad Keselowski ebenfalls aus der dritten Reihe in das zweite Playoff-Rennen der 'Round of 12'.

Nur die Hälfte der verbliebenen zwölf Meisterschaftskandidaten erreichte Q2 im Qualifying. Der bereits für die nächste Playoff-Runde qualifizierte Martin Truex Junior und Kevin Harvick beginnen das Rennen nur aus der elften Startreihe. Die Startpositionen sind allerdings auf dem Superspeedway unwichtig. Meistens wurde das Rennen in den letzten beiden Runden entschieden. Drei der letzten vier Austragungen gingen in die Verlängerung und wurden von Ford-Piloten gewonnen. Auch im 31. Saisonrennen starten sieben Ford-Fahrer aus den Top-9.

31. Lauf: 49th Annual Alabama 500
Talladega Superspeedway, Talladega, AL
2,66 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 188 Runden (Stages 55/55/78), 500,08 Meilen
Zuschauerkapazität: 78.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:13 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 15%, leicht bewölkt, 28 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster/Reifensätze: 44-48 Runden, 6 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Start-Ziel-Linie
1. Startreihe: Dale Earnhardt Jr. (Pole Position), Joey Logano
Trainings-Bestzeiten: Brad Keselowski (Practice 1), Kasey Kahne (Happy Hour)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
Jubiläum: Brad Keselowski (300. Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): 4 Fahrer (Kevin Harvick, Kurt Busch, Mark Thompson, D.J. Kennington)
Grand Marshal: Kay Ivey (Alabama Governor)
Nationalhymne: 313th United States Army Band
Flugshow: Air Force Heritage Flight, P-51 Mustang & F-16 Fighting Falcon
Startkommando: Kay Ivey (Alabama Governor)
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: Del Marsh (Alabama State Senator)

Aktive Rennsieger: Dale Earnhardt Jr. (6 Siege), Brad Keselowski (4 Siege), Clint Bowyer, Jamie McMurray, Jimmie Johnson, Joey Logano (2 Siege), Matt Kenseth, Kevin Harvick, David Ragan, Denny Hamlin, Kyle Busch, Ricky Stenhouse Jr. (1 Sieg)

Sieger 07.05.2017: Ricky Stenhouse Jr. (188+3 Runden/14 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (48 Runden)
Führungswechsel: 26 (14 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (33 Runden)
Schnellste Rennrunde: Ricky Stenhouse Jr.
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Brendan Gaughan)
Renndauer: 3:29:16 Stunden

Sieger 23.10.2016: Joey Logano (188+4 Runden/45 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (90 Runden)
Führungswechsel: 31 (14 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (25 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:11:38 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Talladega Superspeedway

Ricky Stenhouse Junior feierte in Talladega den ersten Karriere-Sieg im Mai 2017 - Foto: NASCAR
Ricky Stenhouse Junior feierte in Talladega den ersten Karriere-Sieg im Mai 2017Foto: NASCAR

Aus dem Starterfeld konnten bisher zwölf Fahrer insgesamt 24 Siege auf dem Talladega Superspeedway erringen. Die verbliebenen zwölf Playoff-Teilnehmer gewannen insgesamt 13 Rennen. Dale Earnhardt Junior ist mit sechs Siegen der erfolgreichste aktive Fahrer in Talladega. Es folgt der in den Playoffs vertretene Brad Keselowski, der 2009 seinen ersten Karriere-Sieg feierte und insgesamt vier Rennen gewinnen konnte. Ricky Stenhouse Junior gewann das letzte Rennen und erzielte von der Pole Position seinen ersten Karriere-Sieg. Da Stenhouse anschließend auch in Daytona siegreich war, gewann er zwei von drei Restrictor-Plate-Rennen in dieser Saison.

Jamie McMurray debütierte 2002 in Talladega und gewann 2013 auf dem Superspeedway. Die letzten vier Rennen wurden nur von Ford-Fahrern gewonnen. Die Rekordzahl von 88 Führungswechseln gab es 2010 und 2011. Elf Rennunterbrechungen in der Saison 2004 sorgten bisher für das längste Rennen. Seit dem dritten Talladega-Rennen in der Saison 1970 hält Pete Hamilton den Rekord mit 153 Führungsrunden. Sieben der letzten elf Austragungen wurden erst in der Verlängerung entschieden und zwei Rennen mussten wetterbedingt vorzeitig beendet werden.

Das letzte Rennen in Talladega: Polesetter Stenhouse gewann im Mai 2017 in der Verlängerung auf dem Talladega Superspeedway das zehnte Saisonrennen. In seinem 158. Cup-Rennen schaffte Stenhouse damit seinen ersten Karriere-Sieg. Kyle Busch lag zuvor 48 Runden in Führung, musste sich aber hinter McMurray mit Platz drei zufrieden geben. Gleichzeitig war es der erste Erfolg für Roush Fenway Racing seit Juni 2014. 20 Runden vor Rennende gab es einen Big One mit 16 Fahrzeugen. Involviert war mit Danica Patrick auch die Freundin von Stenhouse sowie weitere Top-Fahrer. Keselowski und Denny Hamlin hatten zuvor die beiden Stages gewonnen.

Alle Talladega-Sieger seit der Saison 2010

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2017 07.05. Ricky Stenhouse Jr. (POLE) 188+3 26 8
2016 23.10. Joey Logano (P16) 188+4 31 6
01.05. Brad Keselowski (P7) 188 37 10
2015 25.10. Joey Logano (P10) 188+8 30 3
03.05. Dale Earnhardt Jr. (P4) 188 27 6
2014 19.10. Brad Keselowski (P5) 188+6 38 6
04.05. Denny Hamlin (P34) 188 48 8
2013 20.10. Jamie McMurray (P9) 188 52 10
05.05. David Ragan (P19) 188+4 30 5
2012 07.10. Matt Kenseth (P15) 188+1 54 5
06.05. Brad Keselowski (P5) 188+6 34 5
2011 23.10. Clint Bowyer (P3) 188 72 9
17.04. Jimmie Johnson (P2) 188 88 (Rekord) 6
2010 31.10. Clint Bowyer (P2) 188 87 6
25.04. Kevin Harvick (P4) 188+12 88 (Rekord) 8

Samstag, 14. Oktober 2017

Qualifying: Erste Talladega-Pole für Dale Earnhardt Junior

Zweite Saison-Pole für Dale Earnhardt Junior - Foto: NASCAR
Zweite Saison-Pole für Dale Earnhardt JuniorFoto: NASCAR

Dale Earnhardt Junior gewann auf dem Talladega Superspeedway das Qualifying zum 31. Saisonlauf. In seiner Abschiedssaison holte er in Q2 mit 190.382 mph in 50.299 Sekunden den ersten Pole Award in Talladega, die zweite Saison-Pole nach Daytona und den 15. Award in seinem 626. Rennen. Von 2001 bis 2003 gewann er auf dem 2,66 Meilen langen Tri-Oval vier Rennen in Folge. In den Jahren 2004 und 2015 schraube er seine Bilanz auf die Rekordzahl von sechs Erfolgen.

Den Sprung in Q2 des Einzelzeitfahrens schafften nur Ford- und Chevrolet-Piloten. Earnhardts Teamkollege Chase Elliott war schnellster Playoff-Fahrer auf Rang zwei. Joey Logano, der vor zwölf Monaten das Restrictor-Plate Rennen gewinnen konnte wurde Dritter vor Kurt Busch. In der dritten Startreihe stehen der letzte Talladega-Sieger Ricky Stenhouse Junior und Brad Keselowski in seinem 300. Cup-Rennen. Siebter wurde Clint Bowyer vor Titelverteidiger Jimmie Johnson, Ryan Blaney, Trevor Bayne, Kasey Kahne und Kyle Larson.

Danica Patrick verpasste mit Platz 13 knapp den Sprung in Q2. Von den zwölf verbliebenen Playoff-Fahrern schied die Hälfte bereits in Q1 aus. Denny Hamlin, Kyle Busch, Jamie McMurray und Matt Kenseth starten von den Positionen 15 bis 19. Martin Truex Junior und Kevin Harvick beginnen das Rennen über 188 Runden aus der elften Startreihe.

31. Saisonlauf: 49th Annual Alabama 500

Talladega Superspeedway, Talladega, AL
Round of 12 (Playoff 5/10)
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q2)

Q2:
1. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, POLE AWARD
2. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
3. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
4. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
5. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
6. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
7. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
8. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
9. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
10. #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing
11. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
12. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
Q1 (Playoff-Fahrer):
15. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
16. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
17. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
19. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
21. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
22. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing

Freitag, 13. Oktober 2017

Final Practice (Happy Hour): Kasey Kahne Schnellster vor Dale Earnhardt Junior

Kasey Kahne gewinnt Happy Hour - Foto: LAT Images
Kasey Kahne gewinnt Happy HourFoto: LAT Images

Kasey Kahne war im zweiten und letzten Training auf dem Talladega Superspeedway mit 191.222 mph in 50.078 Sekunden der schnellste Fahrer. Der Hendrick-Pilot erzielte die Bestzeit in seiner fünften Runde. Teamkollege Dale Earnhardt Junior belegte nach 55 Minuten Trainingszeit Rang zwei vor Kurt Busch (SHR-Ford), Trevor Bayne (RFR-Ford) und Chase Elliott im dritten Hendrick-Chevrolet)

Insgesamt waren nur 29 Piloten in der 'Happy Hour' auf der Strecke zu sehen, davon fuhren 23 Piloten eine Zeit. Gleich zu Beginn der Session drehten Kahne und Earnhardt als einzige Fahrer Longruns. In dieser Wertung lag Earnhardt mit einem Schnitt von 182.542 mph vorne.


Practice 1: Bestzeit für Brad Keselowski vor acht weiteren Ford-Fahrern

Brad Keselowski führte die Ford-Armada an - Foto: LAT Images
Brad Keselowski führte die Ford-Armada anFoto: LAT Images

Das 55-minütige erste Training auf dem Talladega Superspeedway endete mit einer Bestzeit von Brad Keselowski im Penske-Ford. Er erzielte die Zeit von 48.398 Sekunden mit einer Geschwindigkeit von 197.859 mph im Pulk. Da sich insgesamt neun Ford-Fahrer in diesem Pulk befanden fuhren sie in Runde elf innerhalb von 0.062 Sekunden über die Ziellinie.

Platz zwei ging an Kurt Busch (SHR) vor Ryan Blaney (WBR), Ricky Stenhouse Junior (RFR) und Kevin Harvick (SHR). Schnellster Chevrolet-Fahrer war Kasey Kahne (HM) auf Rang zehn. Denny Hamlin (JGR) belegte als bestplatzierter Toyota-Pilot Platz 13.

24 Fahrer absolvierten Longruns über zehn Runden. Mit einem Durchschnitt von 196.829 mph war Blaney deutlich vorne. Es folgten mit Joey Logano (Penske), Aric Almirola (RPM), Keselowski und Harvick vier weitere Ford-Piloten.


Driver Ranking (Top-12 nach Charlotte) mit Talladega-Bilanz der 12 Playoff-Teilnehmer

Sechs Sieger-Sticker kleben nun am Toyota von Martin Truex Junior - Foto: NASCAR
Sechs Sieger-Sticker kleben nun am Toyota von Martin Truex JuniorFoto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der zwölf in den Playoffs verbliebenen NASCAR-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Nach seinem zweiten Playoff-Sieg und der gleichzeitigen Qualifikation für die nächste Playoff-Runde übernahm Martin Truex Junior zum achten Mal Platz eins in unserem Ranking. Kyle Larson und der noch sieglose Chase Elliott bleiben die härtesten Verfolger. Kyle Busch verlor die Führung durch einen unglücklichen 29. Platz in Charlotte.

Kevin Harvick machte den größten Sprung nach vorne. Ryan Blaney und Ricky Stenhouse Junior liegen weit zurück. Stenhouse gewann allerdings vor fünf Monaten in Talladega und erzielte seinen ersten Karriere-Sieg.

Position Fahrer Bisherige Talladega-Bilanz der 12 Playoff-Teilnehmer
1. (3) Martin Truex Jr. Vor zwölf Monaten erste Pole in Talladega, dann Motorschaden und Platz 40. Crash im letzten Rennen und auf Rang 35 gewertet. In den bisherigen 25 Rennen zwei fünfte Plätze als Bestleistung. Elf Rennen musste er vorzeitig beenden.
2. (2) Kyle Larson Vor einem Jahr mit Platz sechs das beste Resultat bei sieben Starts erzielt. Im Mai 2017 wurde er Zwölfter.
3. (4) Chase Elliott Gleich beim ersten Rennen das Qualifying gewonnen und mit Rang fünf nach 27 Führungsrunden das beste Ergebnis erzielt. Dann ging es mit den Ergebnissen abwärts. Zwölfter vor einem Jahr und im letzten Rennen nach Crash auf Platz 30 gewertet.
4. (1) Kyle Busch Bisher 24 Starts in Talladega. In den ersten sechs Rennen vier Ausfälle, bevor 2008 der erste und einzige Sieg gelang. Anschließend folgten noch zwei zweite Plätze und beim letzten Rennen zum zweiten Mal ein dritter Rang.
5. (5) Brad Keselowski Bei seinem ersten Talladega-Start gelang gleich der erste Karriere-Sieg mit einer einzigen Führungsrunde. Es folgten drei weitere Siege in den Jahren 2012, 2014 und 2016. Die Abstände zwischen den Siegen wurden immer kürzer: Sechs, fünf und vier Rennen lagen dazwischen. Der letzte Sieg gelang vor drei Rennen...! In den letzten drei Rennen insgesamt 167 Führungsrunden. Am Sonntag bestreitet er sein 300. Cup-Rennen.
6. (7) Denny Hamlin Der einzige Sieg gelang in der Saison 2014. Nur in fünf von den bisherigen 23 Rennen nicht in Führung gelegen. Im letzten Rennen startete die #11 von Rang elf und wurde nach 43 Führungsrunden Elfter.
7. (9) Kevin Harvick Insgesamt 33 Starts in Talladega. 2010 gelang der erste und einzige Sieg. Außerdem stehen drei zweite Plätze in der Statistik. Die letzten beiden Rennen auf Rang sieben und 23 beendet.
8. (6) Jimmie Johnson Gleich bei seinem ersten Start gewann er das Qualifying. In drei weiteren Rennen erhielt er bei Ausfall der Qualifikation eine 'Regen-Pole'. Zwei Siege gelangen in den Jahren 2006 und 2011. 27 von 31 Rennen mit Führungsrunden beendet, bei insgesamt acht Ausfällen. Die letzten beiden Rennen auf Rang 23 und acht beendet.
9. (8) Matt Kenseth Rekordteilnehmer bei den aktiven Fahrern mit 35 Starts. 2012 gelang der einzige Sieg. Ein Jahr später trotz 142 Führungsrunden Achter. In den letzten fünf Rennen war Platz 24 das beste Resultat.
10. (10) Jamie McMurray Bisher 30 Rennen mit einem Sieg in der Saison 2013. Das letzte Rennen auf Platz zwei beendet.
11. (11) Ryan Blaney Beim zweiten von sechs Starts mit Platz vier das beste Ergebnis erzielt. Vorletzter nach Crash im letzten Rennen.
12. (12) Ricky Stenhouse Jr. Beim achten Start in Talladega gelang nach Pole Position der erste Karriere Sieg mit 14 Führungsrunden. In den fünf vorherigen Rennen ebenfalls in Front gelegen.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Entry List für den 31. Saisonlauf auf dem Talladega Superspeedway mit 40 Teams

Justin Marks kommt bei Tommy Baldwin Racing zu seinem Saisondebüt - Foto: NASCAR
Justin Marks kommt bei Tommy Baldwin Racing zu seinem SaisondebütFoto: NASCAR

40 Fahrer wurden von den Teams für das 31. Rennen der Saison auf dem Talladega Superspeedway gemeldet. Damit gibt es zum 14. Mal in dieser Saison ein komplettes Starterfeld und alle vier Open-Team sind automatisch für das fünfte Playoff-Rennen qualifiziert.

Es gab fünf Fahrerwechsel bei den gemeldeten Teams. Bei Premium Motorsports gab es den üblichen Cockpittausch bei beiden Fahrzeugen. Mark Thompson bestreitet mit 66 Jahren sein zweites Cup Rennen nach 1992 und fährt die #15 und D.J. Kennington wird auch im vierten Restrictor-Plate-Rennen in der #55 eingesetzt. Auch bei BK Racing wurden beide Fahrer gewechselt. Rookie Corey LaJoie fährt für Bett Moffitt die #83 und Joey Gase kommt in der #23 zu seinem sechsten Saisoneinsatz.

Tommy Baldwin Racing taucht zum siebten Mal in der Starterliste auf. Für Justin Marks ist es nach 2013 und 2015 der dritte Einsatz im Cup. Bread Motorsports ist zum vierten Mal mit Brendan Gaughan in der #175 dabei. Meldungen gab es bisher nur in Daytona und Talladega mit dem 42-jährigen Gaughan. Rick Ware Racing fehlt in der Meldeliste für Talladega.

Entry List: Talladega Superspeedway
31. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

5 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#7 Tommy Baldwin Racing Chevrolet Justin Marks J.J. Yeley (Bristol II)
#15 Premium Motorsports Chevrolet Mark Thompson Reed Sorenson
#23 BK Racing Toyota Joey Gase Corey LaJoie (Rookie)
#55 Premium Motorsports Toyota D.J. Kennington Gray Gaulding (Rookie)
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie (Rookie) Brett Moffitt

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#7 Tommy Baldwin Racing Chevrolet Justin Marks 7 Starts/Rang 39
#55 Premium Motorsports Toyota D.J. Kennington 25 Starts/Rang 38
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie (Rookie) 28 Starts/Rang 36
#175 Bread Motorsports Chevrolet Brendan Gaughan 3 Starts/Rang 40


Zeitplan für den 31. Saisonlauf auf dem Talladega Superspeedway

Cup-Rennen 31: 49th Annual Alabama 500 - Foto: NASCAR
Cup-Rennen 31: 49th Annual Alabama 500Foto: NASCAR

Der Talladega Superspeedway ist mit 2,66 Meilen Streckenlänge das größte und längste Oval im Kalender. Es befindet sich auf der ehemaligen Anniston Air Force Base in der kleinen Stadt Lincoln. Auf dem Tri-Oval wurden seit 1969 insgesamt 96 Rennen gefahren. Nach dem Eröffnungsrennen über 188 Runden (500,08 Meilen) gab es immer zwei Austragungen pro Jahr. Nach dem unheimlichen Streckenrekord von Bill Elliott mit 212.809 mph (342.483 km/h) beim Qualifying im April 1987, gab es am Rennsonntag einen heftigen Highspeed-Unfall von Bobby Allison. Anschließend wurden die Restrictor Plates eingeführt, um die Motorleistung zu reduzieren.

Die vier Restrictor-Plate-Rennen auf den Superspeedways in Daytona und Talladega gehören zu den Highlights der Saison. Ein oder mehrere 'Big Ones' sind möglich und können zu großen Überraschungen führen. Das Banking in den Kurven beträgt zwischen 32,4 und 35 Grad. Die Start-Zielgerade ist um 16,5 Grad überhöht und die Gegengerade hat nur eine Überhöhung von drei Grad. Die Renndistanz ist aufgeteilt in drei Stages über 55, 55 und 78 Runden.

Nur sechs Fahrer aus dem Starterfeld konnten bisher einen Pole Award in Talladega gewinnen. Zuletzt gewann Ricky Stenhouse Junior im Mai 2017 das Qualifying. Gleichzeitig konnte er als 13. Fahrer einen Sieg von der Pole einfahren. Davor gab es 20 Rennen ohne Sieger von der Pole Position. 2016 standen Martin Truex Junior und Chase Elliott auf dem besten Startplatz, 2012 Kasey Kahne, 2005 war es Kevin Harvick und in der Saison 2002 Jimmie Johnson.

31. Saisonlauf: 49th Annual Alabama 500
Talladega Superspeedway, Talladega, AL

2,66 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
188 Runden (500,08 Meilen)
Sieger 07.05.2017: Ricky Stenhouse Jr.
Sieger 23.10.2016: Joey Logano

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 13. Oktober 19:00 - 19:55 Uhr Practice 1
21:00 - 21:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Samstag, 14. Oktober 22:15 Uhr Qualifying (Q1/Q2) Einzelzeitfahren
Sonntag, 15. Oktober 20:20 Uhr Rennen: 188 Runden
(Stages: 55/55/78)


PLAYOFF Gesamtstand Top-16: Rennen 4/10 (30/36)
Playoff-Punkte Rennen 1 - 30: Sieg (5 Punkte), Stage-Sieg (1 Punkt)
Bonus-Punkte Gesamtstand nach Rennen 26: Top-10 (15-10-8-7-6-5-4-3-2-1) Punkte)

1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 1 Sieg, 3.106 Punkte (30/19/15)
2. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 3.072 Punkte (20/4/10)
3. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3.069 Punkte (10/5/2)
4. (10) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.059* Punkte (0/2*/4)
5. (7) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.056* Punkte (5*/2/6)
6. (2) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.055 Punkte (20/13/8)
7. (5) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.051 Punkte (15/1/1)
8. (12) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 3.044 Punkte (0/0/3)
9. (11) #22 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.043 Punkte (0/3/2)
10. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 3.042 Punkte (10/5/5)
11. (9) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 3.039 Punkte (5/3/0)
12. (8) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 3.034 Punkte (10/0/0)
Round of 16 (ausgeschieden):
13. (14) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.086 Punkte (5/0/0)
14. (15) #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.074 Punkte (5/0/0)
15. (13) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.068 Punkte (5/0/0)
16. (16) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 2.068 Punkte (5/0/0)
*Hamlin (Darlington): Sieg (5 Bonuspunkte) für Playoffs wurde aberkannt
*Elliott (Chicagoland): Stage-Sieg (1 Bonuspunkt) für Playoffs wurde aberkannt


Alle NASCAR-News, Rennberichte und Bilder:

Alle Infos zum Playoff-Auftakt:

Das neue Playoff-Format mit Bonuspunkten:

NASCAR-Rennkalender 2017: