Der siebenfache Dakar-Rekordsieger Stephane Peterhansel holte auf der dritten Etappe den ersten Tagessieg. Nach knapp vier Stunden Fahrt durch Dünensand konnte der Franzose sich gegen Nasser Al-Attiyah durchsetzen. Für Carlos Sainz war nach 38 Kilometern das Thema Titelverteidigung erledigt. Da auch der bisherige Gesamtführende Giniel de Villiers einen Unfall zu beklagen hatten, übernahm Al-Attiyah die Gesamtführung.

Rallye Dakar 2019: Highlights der 3. Auto-Etappe: (06:36 Min.)

3. Etappe: San Juan de Marcona - Arequipa

(Prüfung: 331 km, Tagesdistanz: 798 km)

Die dritte Etappe führt die verbliebenen 125 Teilnehmer der Auto-Kategorie vom Biwak in San Juan de Marcona nach Arequipa. Der größte Teil der 331 Kilometer langen Prüfung wird in den Dünen rund um den Startort ausgetragen. Die Fahrer werden vor allem mit reichlich Staub in der Gegend rechnen müssen, denn Regen fällt hier so gut wie nie. Die navigierenden Co-Piloten haben in den hohen Dünen mit sehr weichem Sand eine heikle Aufgabe zu lösen. Erst nach 798 Kilometern wird das Nachtlager erreicht sein.

Titelverteidiger Sainz fällt sehr weit zurück

Vortagessieger Sebastien Loeb startete als erster Fahrer in die dritte Wertungsprüfung. Auftaktsieger Nasser Al-Attiyah führte nach 17:23 Minuten Fahrtzeit vor Vorjahressieger Sainz. Sainz blieb allerdings kurz darauf bei Kilometer 38 mit Problemen am linken Vorderrad stehen. Nach 27:54 Minuten hatten Al-Attiyah und Stephane Peterhansel zeitgleich den zweiten Waypoint erreicht.

Peterhansel konnte auf den nächsten Kilometern Al-Attiyah überholen. Cyril Despres verbesserte sich auf Rang drei vor den Gesamtführenden de Villiers und Yazeed Al Rajhi. Loeb war bis auf Rang acht zurückgefallen. Der Franzose konnte bis zum sechsten Waypoint nach zwei Stunden und 34 Minuten einen Vorsprung von 47 Sekunden auf Al-Attiyah herausfahren. Dem neuen Dritten Jakub Przygonski fehlten bereits neun Minuten auf den Leader.

Für Sainz war inzwischen das Thema Titelverteidigung beendet. Auch für de Villiers gab es einen herben Rückschlag. Bei Kilometer 172 musste der Südafrikaner mit seinem deutschen Co-Piloten Dirk von Zitzewitz 50 Minuten lang seinen Ölfilter am Toyota reparieren.

Erster Etappensieg für Peterhansel

Jakub Przygonski zeigte eine starke Leistung  - Foto: ASO
Jakub Przygonski zeigte eine starke Leistung Foto: ASO

Beim siebten Messpunkt führte weiterhin Peterhansel. Al-Attiyah blieb der einzige ernsthafte Verfolger mit 2:39 Minuten Rückstand. Przygonski und Al Rajhi kämpften um den dritten Platz. Unverändert passierten die Top-5-Faher nach über dreieinhalb Stunden auch den letzten Waypoint vor dem Ziel.

Nach 32:54:31 Stunden hatte Peterhansel den Tagessieg errungen. Dem Zweiten Al Attiyah fehlten zwar 3:26 Minuten auf den Sieger, aber die Gesamtzeit reichte, um die Führung im Gesamtklassement zu übernehmen. Przygonski verteidigte Rang drei vor Al Rajhi, der nun Zweiter im Gesamtstand ist. Fünfter wurde Nani Roma vor Despres. Bis auf Toyota-Fahrer Al-Attiyah befanden sich nur Mini-Piloten in den Top-6. Bernhard ten Brinke erreichte als Siebter das Ziel vor Aron Domzala, der im Toyota sein bestes Dakar-Ergebnis erzielte. Bester Ford-Fahrer wurde Martin Prokop auf Position neun.

Ergebnis 3. Etappe Autos (Top-10)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Stephane PeterhanselMini3:54:31 Stunden
2.Nasser Al-AttiyahToyota+0:03:26
3.Jakub PrzygonskiMini+0:11:47
4.Yazeed Al-RajhiMini+0:12:50
5.Nani RomaMini+0:18:12
6.Cyril DespresMini+0:28:04
7.Bernhard Ten BrinkeToyota+0:31:45
8.Aron DomzalaToyota+0:33:16
9.Martin ProkopFord+0:34:39
10.Benediktas VanagasToyota+0:39:24

Gesamtwertung nach 3/10 Etappen

Pos.FahrerAutoZeit
1.Nasser Al-AttiyahToyota8:34:08 Stunden
2.Yazeed Al-RajhiMini+0:06:48
3.Stephane PeterhanselMini+0:07:03
4.Nani RomaMini+0:12:02
5.Jakub PrzygonskiMini+0:13:45
6.Cyril DespresMini+0:24:40
7.Bernhard Ten BrinkeToyota+0:25:21
8.Sebastien LoebPeugeot+0:37:59
9.Aron DomzalaToyota+0:42:56
10.Benediktas VanagasToyota+0:49:20