Die Entscheidung im Hause Citroën ist gefallen. Die Franzosen verlassen mit Ende der Saison 2016 die Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC und konzentrieren sich auf ihr Engagement in der Rallye-WM. In der kommenden Saison sollen die errungenen Titel noch einmal verteidigt werden.

"Wir sind weiterhin fest entschlossen, das Beste aus unseren Ressourcen zu machen und werden unsere Titel mit zwei Werksautos verteidigen", sagte Yves Matton, Teamchef von Citroën Racing. Als Fahrer werden der amtierende Weltmeister Jose Maria Lopez und Yvan Muller agieren. "Mit der Ankunft eines neuen, ambitionierten Herstellers [Volvo; Anm.] erwarten wir im kommenden Jahr einen noch härteren Wettbewerb. Pechito und Yvan werden zusammenarbeiten und den Erfolg des Teams zu ihrer höchsten Priorität erklären", so Matton.

Für Citroën endet damit eine höchst erfolgreiche, aber auch kurze Zeit in der WTCC. 2014 stiegen die Franzosen ein und gewannen seitdem in dominanter Manier alle Titel. Mit 36 Rennen gewannen sie 80% aller Läufe, in 91% aller Rennen stand Citroën auf Pole. Überragender Akteur war Jose Maria Lopez, der in beiden Jahren den Fahrertitel gewann.

Perez und Muller wollen Kräfte bündeln

"Die vergangenen beiden Jahre waren zweifellos die besten meiner Karriere", erinnert sich der Argentinier zurück. "Daher bin ich sehr glücklich, 2016 weiterhin mit Citroën an den Start zu gehen. Wir werden alles geben, damit der Citroën C-Elysee das führende Auto seiner Kategorie bleibt. Das Ziel ist es, beide Titel zu verteidigen", stellt Lopez klar.

Muller stimmt in die Ausführungen seines Kollegen mit ein. "Ich bin stolz, dass ich ein Teil dessen war, was aktuell das beste Team in der FIA WTCC ist. Ebenso fühle ich mich geehrt, ausgewählt worden zu sein, um ein weiteres Jahr für Citroën zu fahren. Wir müssen uns an die neue Ausrichtung des Teams gewöhnen, aber wir können auf das Talent und die Erfahrung des Teams zählen, um unser Level zu halten", so der Franzose.

Jose Maria Lopez und Yvan Muller bestimmten die WTCC in den vergangenen Jahren - Foto: WTCC
Jose Maria Lopez und Yvan Muller bestimmten die WTCC in den vergangenen JahrenFoto: WTCC

Ebenfalls ein Kapitel geht für Sebastien Loeb zu Ende, der nach seiner dominanten Zeit in der Rallye WM zwei Jahre für Citroën in der WTCC aktiv war. Er wechselt zu Peugeot und bestreitet die Rallye Dakar. "Abgesehen von Zahlen und Rekorden, haben wir unglaublich viel erlebt. Es ist kaum zu glauben, dass einige Teammitglieder bereits 15 Jahre hier sind. Ich werde den Hunger nach Erfolg und die uneingeschränkte Motivation vermissen, aber ich bin nicht weit weg. Ich bleibe in der PSA Gruppe, um eine neue Herausforderung anzunehmen", sagte Loeb.

Ob ab 2017 noch Kundenautos von Citroën in der WTCC aktiv sein werden, steht noch nicht fest.