Nach der überraschenden Pole Position war Tom Chilton im Rennen auf dem Goldenport Park Circuit nicht zu stoppen. Mit einem sauberen Start/Ziel-Sieg sicherte der Brite den zweiten Triumph für Chevrolet. Das Podium komplettierten Yvan Muller und Jose-Maria Lopez. Franz Engstler gewann das Rennen in der TC2T Kategorie.

Citroen konnte in China keinen Sieg einfahren - Foto: WTCC
Citroen konnte in China keinen Sieg einfahrenFoto: WTCC

Durch einen schlechten Start verlor Gabriele Tarquini Platz zwei. In Runde drei musste das Safety Car herauskommen, nachdem es zwischen Rene Münnich und Dusan Borkovic eine Kollision gab, die für beide Piloten in der Wand endete. Beim Restart konnte sich Chilton wieder absetzen und Loeb fiel auf Position sieben zurück, da er von Gianni Morbidelli und Norbert Michelisz überholt wurde.

Lokalmatador Ma Qing Hua kämpfte sich im Rennen bis auf Rang acht vor, kam dann jedoch von der Strecke ab und traf einen Reifenstapel. Dieser wurde dadurch auf die Strecke geworfen und von Tom Coronel erwischt. Gabriele Tarquini musste in Folge dessen an die Box fahren, da er durch einige Trümmer gefahren war. Wenige Runden später hatte Chilton das Rennen vor Muller und Lopez gewonnen.

LADA trumpft in Rennen 2 auf

Im zweiten Rennen durfte Rob Huff von der Pole Position starten. Dieses Mal konnte der Brite die beste Startposition optimal nutzen und behielt das ganze Rennen über die Kontrolle. Für Lada war der Sieg eine Premiere in der WTCC. Neben Huff standen Tom Coronel und Sebastien Loeb. Trotz eines Drehers in Runde neun konnte Franz Engstler auch das zweite Rennen der TC2T Kategorie gewinnen.

Huff und Coronel erwischten aus der ersten Reihe einen guten Start, anders als Thompson, der direkt von Loeb und Michelisz überholt wurde. In Runde zwei begann der Positionskampf um Rang zwölf zwischen Tiago Monteiro und Ma, der sich bis zum Ende hinzog und den der Lokalmatador am Ende für sich entscheiden konnte. Gegen Ende des Rennens kam Coronel noch einmal näher an den Spitzenreiter heran, doch sein Vorsprung reichte aus.