Sébastien Loeb hat die Rallye Türkei gewonnen und damit seinen 57. WRC-Sieg gefeiert. Gleichzeitig war es der dritte Erfolg für den Franzosen in Folge und bei der Rallye Türkei nach seinen Siegen 2004 und 2005.

Nachdem in Folge heftiger Regenfälle die ersten Etappen abgesagt werden mussten und sich der Nachteil der führenden Startposition in einen Vorteil verwandelt hatte, dominierte Loeb den Tag. Er erzielte drei der vier möglichen Bestzeiten, im Ziel betrug sein Vorsprung 54,5 Sekunden.

Zu viel riskiert: Mikko Hirvonen konnte die Spitze nicht mehr gefährden. - Foto: BF Ford
Zu viel riskiert: Mikko Hirvonen konnte die Spitze nicht mehr gefährden.Foto: BF Ford

Dahinter gab es allerdings noch einige Aufregung. Mikko Hirvonen riskierte auf der ersten Tagesprüfung in seinem Versuch, noch einmal Druck auf den Rekordweltmeister auszuüben, zu viel und rutschte in einer Linkskurve zu weit. Dabei beschädigte er sich seinen linken Hinterreifen und verlor etwas über vierzig Sekunden, womit er hinter Daniel Sordo zurückfiel. Doch der Spanier konnte sich ebenfalls nicht lange über den Podestplatz freuen. Drei Kilometer vor dem Ziel der ersten Nachmittagsetappe stoppte er und musste die Rallye ganz aufgeben.

Auch Petter Solberg hatte noch einen Schreckoment zu überstehen, als er ebenfalls auf der ersten Prüfung nach dem Service von der Strecke abkam und einen Baum touchierte, die Fahrt aber fortsetzen konnte. Danach ließ er es etwas ruhiger angehen und verteidigte letztlich ungefährdet seinen zweiten Platz. Damit feierte er bereits seinen dritten Podestplatz in Folge. Mikko Hirvonen blieb hingegen nur Rang drei, womit er die erhoffte Wende im WM-Kampf verpasste. Sebastien Ogier erreichte nach seinem gestrigen Reifenschaden auf Rang vier das Ziel und bewies mit einer deutlichen Bestzeit auf der finalen Etappe noch einmal, was für ihn an in diesem Woche eigentlich möglich gewesen wäre. So war Rang vier schlussendlich sicherlich nur ein halbwegs versöhnliches Ergebnis nach seiner starken Vorstellung gerade am gestrigen Tag.

Aufgeschoben: Ein weiterer Podestplatz scheint für Sebastien Ogier derzeit nur eine Frage der Zeit. - Foto: Red Bull/GEPA
Aufgeschoben: Ein weiterer Podestplatz scheint für Sebastien Ogier derzeit nur eine Frage der Zeit.Foto: Red Bull/GEPA

Als Gewinner durfte sich währenddessen Kimi Räikkönen freuen. Ohne größere Probleme auch am heutigen Tag, verteidigte er souverän seinen fünften Platz. Damit erzielte er nicht nur seine zweite Punktankunft in Folge, sondern auch sein bislang mit Abstand bestes WRC-Ergebnis. Erstmals konnte er zudem mit Federico Villagra und Matthew Wilson auf den Plätzen sechs und sieben zwei etablierte WRC-Piloten aus eigener Kraft hinter sich lassen.

Nach seinem Überschlag am gestrigen Tag, konnte Jari-Matti Latvala heute wie erwartet noch S2000-Pilot Dennis Kuipers überholen, womit er sich auf Rang acht wieder in die Punkteränge einreihte. Doch auch Kuipres hatte mit Rang neun und zwei WRC-Punkten sicher noch allen Grund zur Freude. Als erst zweiter JWRC-Pilot der Geschichte feierte Aaron Burkart auf Rang zehn ebenfalls noch einen WRC-Punkt. Auch wenn er dabei natürlich auch vom neuen Punktesystem profitierte war das zusammen mit dem JWRC-Sieg ein deutliches Ausrufezeichen des Deutschen. Henning Solberg erzielte nach seinem frühen Ausfall am Freitag und gestrigem Neustart nach Super Rallye Reglement auf Rang 25 immerhin noch vier Konstrukteurspunkte.

JWRC-Sieg und WRC-Punkt: Starker Saisonauftakt für Aaron Burkart. - Foto: Sutton
JWRC-Sieg und WRC-Punkt: Starker Saisonauftakt für Aaron Burkart.Foto: Sutton

Angefangen über die Absage der Etappen am Morgen und den Problemen bei Hirvonen und Sordo ging somit ein spannendes Wochenende turbulent zu Ende. Neben dem Sieger Loeb stachen dabei sicher auch der zweite Platz von Petter Solberg, sowie Sebastien Ogiers Leistung hervor. Auch Räikkönens fünfter Platz war unter den schwierigen Bedingungen an diesem Wochenende zweifelsohne hoch einzuschätzen.

In der WM-Wertung konnte Sébastien Loeb hingegen seinen Vorsprung weiter ausbauen. Der Franzoze führt mit jetzt 93 Punkten bereits 40 Punkte vor Petter Solberg, der sich auf Rang zwei verbessern konnte. Mikko Hirvonen liegt mit 52 Punkten genau einen Punkt hinter dem Norweger. Kimi Räikkönen verbesserte sich auf Rang 10. In der Konstrukteurswertung bleibt es hingegen weiter eng. So konnte Citroen durch Sordos Ausfall seinen Vorsprung lediglich um einen Punkt ausbauen und liegt nun 15 Punkte vor Ford. Die nächste Rallye findet vom 07. bis 09. Mai in Neuseeland statt.