Sebastien Ogier. Ergebnis: Sieger
Sein vierter Weltmeistertitel in Folge stand nie in Frage. Im Kampf mit Dani Sordo gab er im Matsch und Wasser der Eröffnungsetappe sein Bestes. Aber sobald die Straßen auf Asphalt wechselten, war er der Meister. Er brauchte ein paar Prüfungen, um sich wieder an die Oberfläche zu gewöhnen. Aber dann holte er den Spanier ein und baute einen Vorsprung auf. Man darf erwarten, dass er in Großbritannien nächste Woche hart pushen wird, da ein Sieg auf Schotter das einzige ist, was ihm 2016 noch fehlt.

Dani Sordo. Ergebnis: Platz 2
Inspiriert von der enthusiastischen Unterstützung seiner Landsleute war Sordo nach der ersten Etappe bei Bedingungen, die ihm nicht wirklich gelegen kamen, ein etwas überraschender Führender. Er schlug sich auf dem unbeständigen Schotter brillant und mit zwei ausstehenden Tagen auf Asphalt waren viele Leute bereit, ihr Geld auf seinen zweiten Karriere-Sieg zu setzen. Zunächst wehrte er Ogier ab, doch dann konnte er aus seinem i20, bei dem es am Handling haperte, nicht mehr herausquetschen und musste zum zweiten Mal in drei Rallyes mit dem zweiten Platz Vorlieb nehmen.

So fuhr Ogier zum vierten Weltmeister-Titel: (01:47 Min.)

Eric Camilli. Ergebnis: Platz 19
Die fürchterlichen Bedingungen am Freitagmorgen waren genau das, was Camilli nicht sehen wollte. Dass er hinter Kevin Abbring in einem 2015er i20 und dem Führenden in der WRC2, Jan Kopecky, zurücklag, spiegelte eine vorsichtige Herangehensweise wider. Konstanz und Speed verbesserten sich und er kletterte auf Position neun, ehe sein Fiesta RS am Samstagnachmittag im fünften Gang steckenblieb. Er kehrte am Sonntag zurück, allerdings mit einem auf Schotter ausgelegten Getriebe, was nicht zur Verbesserung seines Selbstvertrauens beitrug.

Kevin Abbring. Ergebnis: Platz 7
Das beste Karriere-Ergebnis für den Niederländer. Wenn man bedenkt, dass er dies in einem 2015er i20 erzielt hat, wird es zu einer noch besseren Leistung. Er war nie zuvor auf Schotter solch nassen und matschigen Bedingungen begegnet. Er lernte schnell und ließ am Freitagnachmittag mit einer zweitschnellsten Zeit aufhorchen. Auch ein Problem mit dem Motor konnte Abbring nicht aus der Bahn werfen. Er war gleichermaßen vernünftig und schnell, als das Event auf Asphalt wechselte.

Hyundai zeigt die besten Aufnahmen aus Spanien: (00:58 Min.)

Craig Breen. Ergebnis: Platz 10
Im Matsch machte er wenig falsch und beendete die Eröffnungsetappe auf Rang acht. Eine gebrochene Antriebswelle auf der ersten Asphaltprüfung ließ den Iren jedoch für den Rest des Samstagmorgens mit einem nur noch heckangetriebenen DS 3 fahren. Als die Antriebswelle brach und er sich bei hohem Tempo drehte, war der Fokus schnell wiedergefunden... Als das Auto wieder allradgetrieben war, drehte er sich allerdings noch einmal. Vier Top-6-Zeiten am Vormittag des Finaltags waren jedoch ein weiterer Beweis für die Fortschritte, die er dieses Jahr gemacht hat.

Hayden Paddon. Ergebnis: Platz 4
Wenn man bedenkt, dass Paddon den gesamten ersten Tag ohne Anti-Lag-System fuhr, das den Turbo am Laufen hält, schlug er sich mit nur 1,5 Sekunden Rückstand auf einen Podiumsplatz bemerkenswert gut. Er war wohl der einzige Fahrer, der Matsch und Wasser begrüßte! Er war auf Asphalt zunächst nicht zufrieden, aber ein Wechsel auf weichere Einstellungen half. Der Kiwi ist immer sein schärfster Kritiker, aber er kann mit seinen Fortschritten auf festem Untergrund zufrieden sein.

Zwei Hyundais in Spanien auf dem Podest: (04:28 Min.)

Lorenzo Bertelli. Ergebnis: Platz 11
Dass er auf den Straßen von Barcelona der Zweitschnellste war, war schon eine Überraschung, aber keine wirklich überraschende Leistung. Der Italiener genoss es nicht, am Freitagmorgen mit Aquaplaning um die Costa Daurada zu rutschten. Aber er fühlte sich heimischer, als die Straßen abtrockneten. Eine anfängliche Frustration auf Asphalt wich nach Setup-Änderungen, die sicherstellten, dass sich der Fiesta RS mehr nach seinen Vorlieben verhielt.