21:42 Uhr
Bilder und Stimmen zum Abschluss
Mit den Stimmen der Fahrer nach dem Finale und den Bildern vom Siegesjubel verabschieden wir uns aus dem Ticker der Rallye Deutschland. Pünktlich zur Rallye Frankreich sind wir wieder für euch da. Bis dahin!

21:22 Uhr
Vorzeitiger Titelgewinn möglich
Bei der Rallye Frankreich Ende September könnte es für Ogier übrigens den nächsten Grund zum Feiern geben. Er hat mit Saisonsieg Nummer drei seinen Vorsprung auf Mikkelsen in der Gesamtwertung auf 59 Zähler ausgebaut und könnte damit bei seiner Heimrallye vorzeitig den vierten Titelgewinn feiern.

19:43 Uhr
Abschied vom VW-Motorsportchef
Jost Capito verabschiedete sich mit der einen oder anderen alten oder neuen Anekdote aus der WRC. Lest selbst!

18:33 Uhr
Gute Neuigkeiten von den Verletzten
Die beiden gestern Verletzten, Stephane Lefebvre und Gabin Moreau, haben sich via Facebook gemeldet und ein Update zu ihrem Zustand gegeben. "Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich Anfang der Woche nach Frankreich zurückkehren kann, wenn die Heilung gut verläuft", teilte Lefebvre mit. Co-Pilot Moreau soll Mitte nächster Woche nach Hause zurückkehren. Mehr dazu in der News.

16:06 Uhr
Neuville erklärt verpassten zweiten Platz
Neuville war in dem engen Zweikampf um Platz zwei derjenige, der am Ende ganz knapp in die Röhre schaute. An seiner Zeit auf der Power Stage - der Belgier war der Schnellste - lag es nicht. "Wir hatten das Problem mit der Servolenkung, das uns zehn Sekunden gekostet hat. Glücklicherweise nicht mehr, weil das Problem erst zum Ende der Prüfung aufgetreten ist. Sonst wäre der Kampf für uns vorbei gewesen. Somit konnten wir heute noch weiterkämpfen und hatten alle Möglichkeiten auf den zweiten Platz", erklärte er Motorsport-Magazin.com den Verlust von Platz zwei.

15:45 Uhr
Bei gleichen Bedingungen spannend
Ogier würdigte auch den Kampf um Platz zwei als 'sehr spannend'. "Die Jungs haben gepusht wie Hölle. Dani und Thierry sind fantastische Zeiten gefahren. Ich glaube, wir sind auf der Power Stage nur eine Tausendstel vor Dani gewesen. Es war sehr eng - solche Rallyes sollten wir so oft wie möglich haben. Wir sehen, dass es spannender ist, wenn die Bedingungen von Fahrer zu Fahrer nicht zu unterschiedlich sind."

15:16 Uhr
Mr. Panzerplatte
Ogier darf sich nun auch getrost 'Mr. Panzerplatte' nennen, denn einmal mehr war er auf der Marathon-Prüfung nicht zu schlagen. "Wie letztes Jahr hat diese Prüfung den Unterschied gemacht", sagte er wieder auf Deutsch. "Es ist nicht meine Lieblingsprüfung, aber ich mache dort jedes Jahr den Unterschied. Ich kann mir vielleicht etwas besser als meine Konkurrenz die Reifen einteilen."

15:12 Uhr
Ogier spricht Deutsch
Ogier würdigte seinen dritten Sieg in Deutschland auf besondere Weise: Er sprach Deutsch. "Es war der Plan für dieses Rennen, einen Sieg für Jost zu holen. Ich bin überglücklich mit diesem Sieg, denn sechs Monate ohne Sieg waren zu lang für mich. Es ist auch sehr gut für die Meisterschaft. Ein perfektes Wochenende."

14:54 Uhr
Voila!
Einen ausführlichen Bericht mit exklusiven Stimmen findet ihr unter folgendem Link:

12:53 Uhr
OGIER GEWINNT DIE RALLYE DEUTSCHLAND
Ogier lässt auf der Power Stage nichts mehr anbrennen und sichert sich nach 2011 und 2015 seinen dritten Sieg in Deutschland. Auf den Plätzen dahinter spielen sich nervenaufreibende Szenen ab. Sordo schlägt Teamkollege Neuville um gerade einmal 0,1 Sekunden. Mikkelsen hat auf der Power Stage zwei Ausrutscher zu verzeichnen und kommt mit brennenden Bremsen als Vierter im Ziel an.

12:03 Uhr
Finale!
In fünf Minuten beginnt die Power Stage! Nur noch 14,84 Kilometer sind zu fahren. Die Spannung steigt...

12:00 Uhr
Blick nach vorn und nach hinten
Gerade einmal 2,7 Sekunden trennen Sordo und Neuville auf den Plätzen zwei und drei. Neuville kann sich daher einen kleinen Scherz auf Twitter nicht verkneifen. Er muss allerdings auch in den Rückspiegel blicken, denn mit nur 1,4 Sekunden Rückstand gibt sich Mikkelsen sicherlich noch nicht geschlagen.

11:55 Uhr
Fan-Wanderung
Die Fans, die wegen der Absage auf eine Wiederholung der Prüfung Dhrontal verzichten mussten, sind nun auf dem Weg zur Power Stage, die um 12:08 Uhr beginnt.

11:51 Uhr
Kremer: Es ist etwas schade
Auch Armin Kremer sieht die Absage im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com kritisch. "Es ist etwas schade, dass man da die Zuschauer nicht in den Griff bekommen hat." Er belegt aktuell Rang drei in der WRC2. "Auf der ersten Prüfung heute mussten wir in einer engen Kehre zurücksetzen, aber ansonsten waren die Zeiten für uns in Ordnung", fasst er den Vormittag zusammen.

11:40 Uhr
Ogier: Keine gute Nachricht
Auch wenn er von der Absage profitiert, ist Ogier nicht glücklich darüber. "So etwas ist nie eine gute Nachricht. Es sind viele Zuschauer da - die meisten in einer guten Position, leider einige von ihnen nicht. Aber ich muss jetzt nur noch die Rallye beenden, es ist jetzt etwas einfacher", räumte er auf Nachfrage von Motorsport-Magazin.com ein. Sordo sei zwar immer gefährlich, doch es sei trotz des verkürzten Rückstands alles unter Kontrolle gewesen. "Natürlich war er heute Morgen wirklich schnell. Wir sind etwas zu viel gerutscht auf der ersten Prüfung, aber wir können uns das leisten. Aber sicherlich hat er heute Morgen einen guten Job gemacht."

11:28 Uhr
Sordo kapituliert
Einer, dem die Absage der Prüfung nicht gelegen kommt, ist Sordo. Der Spanier holte auf den ersten beiden Prüfungen deutlich auf Ogier auf. "Ich bin nicht frustriert", versichert er Motorsport-Magazin.com. "Aber es ist einfacher [für Ogier], dass es nur noch eine Prüfung gibt." Die Frage, ob Ogier nun noch einholbar ist, beantwortet er mit einem klaren Nein.

10:28 Uhr
Zuschauer verursachen Abbruch
Nun ist auch der offizielle Grund für die Absage der Prüfung bekannt: Zuschauer halten sich in einer Sperrzone auf.

Der Veranstalter appelliert in dem Zusammenhang noch einmal an alle Besucher der ADAC Rallye Deutschland, unbedingt die ausgewiesenen Sicherheits- und Sperrzonen zu beachten und den Anweisungen der Streckenposten strikt Folge zu leisten. Zuschauer in Sicherheits- und Sperrzonen gefährden nicht nur sich, sondern den Ablauf der kompletten Veranstaltung, da unter Umständen der Abbruch einer Wertungsprüfung drohen kann.

10:07 Uhr
WP 17 abgesagt
Eric Camilli hat als Einziger die Wiederholung von Dhrontal 2 bestritten, danach wurde abgebrochen. Mehr Informationen in Kürze.

09:37 Uhr
Dramen der Vergangenheit auf Dhrontal
In wenigen Minuten beginnt die Wiederholung von Dhrontal. Sie ist vor allem zwei Piloten in unliebsamer Erinnerung geblieben, beide schieden den Sieg vor Augen aus. Vor zwei Jahren erwischte es Latvala, im vergangenen Jahr Neuville. Der erste Teil der Prüfung ist sehr technisch und eng, der zweite Teil breiter und offener.

09:29 Uhr
Missverständnisse bei Reifenwahl
Übrigens haben sich die Reifenangaben von Michelin als fehlerhaft entpuppt. Offenbar gab es dort Missverständnisse bezüglich der Anzahl der Reifen. Mikkelsen zum Beispiel ist nicht ohne Ersatzreifen unterwegs, sondern sogar mit zweien, was er allerdings wegen des zusätzlichen Gewichts als Nachteil empfindet. Der Norweger erklärte nach Sauertal 1, mehr habe er nicht herausholen können. Dennoch fiel er auf Rang vier zurück.

09:15 Uhr
Bestzeit für Neuville
Neuville erzielt auf Sauertal 1 die Bestzeit. Ganz zufrieden ist er jedoch nicht, denn er hat das Gefühl, dass er an einigen Stellen noch mehr hätte pushen können. Neuville geht an seinem Kumpel Mikkelsen vorbei auf Rang vier. Teamkollege Sordo holt bis auf 20,3 Sekunden auf Ogier auf. "Wir versuchen, die Lücke zu kontrollieren. Ich freue mich jetzt auf die Ziellinie, das ist kein Geheimnis", gesteht der Führende.

08:36 Uhr
Die Reifenwahl
Die Piloten haben nicht nur was die Kombination der Mischungen, sondern auch die Anzahl der Reifen angeht, recht unterschiedliche Entscheidungen getroffen. Ogier, Mikkelsen und Östberg sind mit drei harten und einem weichen Reifen unterwegs und haben damit kein Reserverad an Bord. Latvala hingegen hat mit vier harten und einem weichen Pneu Ersatz dabei. Camilli und Paddon haben sogar noch einen weichen Reifen mehr im Gepäck und wählen mit sechs Pneus die sicherste Variante. Die beiden Hyundai-Piloten Sordo und Neuville gehen mit drei harten und zwei weichen Reifen auf die Prüfungen.

08:28 Uhr
Alt und neu
Sauertal ist zwar als Power Stage neu, an sich ist die Prüfung nahe der Grenze zu Luxemburg den Piloten allerdings aus dem Vorjahr bekannt. Schmale und breite Straßen wechseln sich ab, die letzten zwei Kilometer sind sehr schnell.

08:09 Uhr
Der Finaltag in der Übersicht
Das weitere Programm für diesen Sonntag: Um 08:42 Uhr begeben sich die Piloten auf die Prüfung Sauertal 1. Um 09:47 Uhr wird die erste Prüfung des Tages, Dhrontal, wiederholt. Danach gibt es bis zur Power Stage eine Pause bis 12:08 Uhr, allerdings ohne Service oder Reifenwechsel. Insgesamt nehmen die Piloten heute knapp 60 gewertete Kilometer unter die Räder.

07:52 Uhr
Guten Morgen aus Trier!
Der Frühaufsteher des Tages ist ganz offensichtlich Dani Sordo, denn er erzielt auf WP15 die Bestzeit, verkürzt den Rückstand auf Sebastien Ogier deutlich und geht an Andreas Mikkelsen vorbei auf Platz zwei. Letzterer testete neue Bremsbeläge, mit denen er nicht ganz so gut zurechtkam. Auch andere Piloten nutzen den Finaltag für Material- und Abstimmungstests. Kleine Ausrutscher hatten Jari-Matti Latvala und Thierry Neuville zu verzeichnen.

Der Stand nach WP15:

1. Ogier, Volkswagen 2:34:53.0 Stunden
2. Sordo, Hyundai +22.1 Sekunden
3. Mikkelsen, Volkswagen +24.6
4. Neuville, Hyundai +25.2
5. Paddon, Hyundai +3:29.1 Minuten
6. Östberg, Ford +4:10.2
7. Lappi, Skoda (WRC2) +7:41.6
8. Kopecky, Skoda (WRC2) +8:47.0
9. Kremer, Skoda (WRC2) +9:07.8
10. De Mevius, Skoda (WRC2) +10:02.8

Samstag

23:00 Uhr
Gute Nacht!
Am Sonntag sind Frühaufsteher gefragt. Der Finaltag beginnt bereits um 07:13 Uhr mit der Prüfung Dhrontal 1. Wir beschließen den Ticker für den heutigen Tag mit unserem Erfahrungsbericht von der Panzerplatte.

21:41 Uhr
Kremer an der Unfallstelle
Der deutsche WRC2-Pilot Armin Kremer war übrigens nach Camilli und Latvala als Dritter an der Unfallstelle. "Ich habe gesehen, wie die Bergung vonstattenging, wie der Hubschrauber kam", berichtete er Motorsport-Magazin.com. "Es sah so aus, als ob in einer leichten Rechtskurve das Auto übersteuerte, er dann einen Hinkelstein traf und das Problem seinen Lauf nahm. Es waren schon sehr hohe Geschwindigkeiten an der Stelle."

19:20 Uhr
Die Auswirkungen des Unfalls
Von Stephane Lefebvres Unfall tauchen allmählich die ersten Bilder auf. Beim Aufprall hat es den Motorblock aus dem Auto gerissen, wie man auf Fotos sehen kann. Das sagt alles über die Heftigkeit des Unfalls.

18:35 Uhr
Mikkelsen büßt Zeit ein
Ogiers erster Verfolger Andreas Mikkelsen hatte keine gute WP 14 und hat auf seinen Markenkollegen satte 13, 1 Sekunden verloren: "Ich musste etwas anderes versuchen, aber in den Waldabschnitten war es sehr schwierig, bei dem niedrigen Grip das nötige Selbstvertrauen zu finden. Ich hätte nicht viel mehr machen können."

18:15 Uhr
Ogier baut Vorsprung aus
Obwohl Sebastien Ogier auf der WP 13 nicht der schnellste Fahrer war, konnte er seinen Vorsprung auf den Zweitplatzierten Andreas Mikkelsen geringfügig ausbauen. Dahinter folgt Neuville, der mit seiner Bestzeit den Rückstand auf den Führenden auf unter 30 Sekunden verringert hat.

Gesamtstand nach WP13:

1. Ogier, Volkswagen 2:01:56.5 Stunden
2. Mikkelsen, Volkswagen +20.3 Sekunden
3. Neuville, Hyundai +28.6
4. Sordo, Hyundai +32.3
5. Paddon, Hyundai +3:08,9 Minuten

17:55 Uhr
Neuville weiterhin schnell unterwegs
Hyundai-Pilot Thierry Neuville war auch auf der WP 13 am schnellsten unterwegs. "Sehr gut, damit bin ich glücklich. Ich hoffe, dass die Straßen für meine weichen Reifen nass bleiben", sagte der Belgier. Die Regenwolken verziehen sich aber momentan und die Straße beginnt abzutrocknen.

16:30 Uhr
Ausfall für Tänak
Ott Tänak ist bei der WP 12 nicht am Start. Die Crew hat es nicht geschafft, die defekte Lichtmaschine rechtzeitig in Schuss zu bringen.

16:25 Uhr
Schnellster auf WP 12 und doch nicht zufrieden
Hyundai-Pilot Neuville ist auf der WP 12 am schnellsten unterwegs, war aber angesichts einiger Probleme nicht restlos zufrieden: "Die Motorhaube ist an einer Ecke offen und ist die ganze Zeit hochgekommen. Ich musste an vielen Stellen vom Gas gehen, um keinen Unfall zu riskieren."

16:15 Uhr
Ogier setzt sich ab
Nach der WP 11 führt Weltmeister Sebastien Ogier mit einem relativ komfortablen Vorsprung gegenüber seinem Markenkollegen Andreas Mikkelsen. Ott Tänak hat durch seinen Defekt an Boden verloren.

Gesamtstand nach WP11:

1. Ogier, Volkswagen 1:52:22.2 Stunden
2. Mikkelsen, Volkswagen +19.9 Sekunden
3. Neuville, Hyundai +32.0
4. Sordo, Hyundai +32.6
5. Tänak, Ford +2:07,3 Minuten

16:09 Uhr
Defekt bei Tänak
Ford-Pilot Ott Tänak haben bei der WP 11 satte 26,9 Sekunden gefehlt. "Lichtmaschine" war alles, was der Este nach der Wertungsprüfung zu Protokoll gab.

15:20 Uhr
Stationäre Behandlung im Krankenhaus
Motorsport-Magazin.com hat alle Informationen zu Stephane Lefebvres Unfall mit exklusiven Aussagen von Jari-Matti Latvala in einer News zusammengefasst:

11:56 Uhr
Lefebvre und Beifahrer nach Unfall verletzt
Nun ist klar, warum die Panzerplatte lang unterbrochen werden musste. In einem offiziellen Statement heißt es:

Im Rahmen der Deutschland Rallye kam es auf der WP 10 zu einem Zwischenfall. Das Fahrzeug mit der Startnummer 10 rutschte von der Strecke. Dabei wurden Fahrer und Beifahrer verletzt. Sicherheitskräfte sind vor Ort und haben erste Hilfe geleistet. Zuschauer sind in den Unfall nicht verwickelt. Die WP wurde abgebrochen. Die Teilnehmer fahren zurück nach Trier.

11:35 Uhr
Prüfung unterbrochen
Aktuell ist die Panzerplatte Lang mit gelber Flagge unterbrochen. Genauere Informationen gibt es noch nicht.

11:32 Uhr
Erschöpfter Neuville
Glück im Unglück für Neuville. Die Servolenkung an seinem Hyundai i20 WRC gibt vier Kilometer vor dem Ziel den Geist auf - immerhin nicht früher. "Das Auto war unfahrbar auf diesen Straßen. Wir haben Glück, dass wir hier sind."

11:23 Uhr
Ogier übernimmt Führung
Die beiden Piloten an der Spitze haben wieder die Positionen getauscht. Ogier geht mit 13,2 Sekunden Vorsprung deutlich in Führung, obwohl er mit seiner Reifenwahl nicht zufrieden war. "Es war trockener als erwartet. Ich habe mit den Reifen, die ich habe, getan was ich konnte", sagt er. Auch Mikkelsen hatte diesmal kein gutes Händchen. "Ich habe die Reifen über Kreuz montiert. Das bedeutete in der einen Kurve Übersteuern und in der nächsten Untersteuern. Nicht die perfekte Wahl."

11:00 Uhr
Marathon beginnt
Jetzt ist es endlich soweit: Die erste lange Variante der Panzerplatte über knapp 41 Kilometer steht auf dem Programm. Falls ihr unsere Vorschau noch nicht gelesen habt, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt dafür.

10:43 Uhr
Hin und her an der Spitze
Auf der Panzerplatte hat es begonnen zu regnen, was vor allem die Fahrer mit weichen Reifen freut. Nach Arena Panzerplatte 1 geht Ogier kurzzeitig knapp in Führung, auf der Wiederholung der Sprintvariante schlägt Mikkelsen jedoch zurück. Nach der ersten Schleife hat er die Reifen an der Vorderachse gewechselt. Offensichtlich ein geschickter Schachzug.

10:33 Uhr
Wer pokert am besten?
Noch kniffliger als für die ersten beiden Prüfungen gestaltet sich die Reifenwahl für die beiden kurzen und die lange Variante der Panzerplatte. Mikkelsen und Camilli entschieden sich für vier weiche und zwei harte Reifen, Ogier und Latvala für drei harte und drei weiche, Neuville für drei weiche und zwei harte, Sordo für vier weiche und einen harten, Paddon und Östberg für fünf weiche und Lefebvre für fünf harte Pneus.

09:25 Uhr
Enges Duell an der Spitze
Bevor es ab 10:17 Uhr auf die Panzerplatte geht, könnte die Ausgangslage kaum spannender sein. Nachdem er auf Bosenberg 1 eine Abzweigung verpasst hat, liegt Mikkelsen nur noch zwei Zehntel vor Ogier. Auch Landsmann Östberg hatte einen kurzen Ausritt zu verzeichnen. Sordo touchierte einen Heuballen und verlor dabei Aero-Teile.

Gesamtstand nach WP7:

1. Mikkelsen, Volkswagen 1:16:33.1 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +0.2 Sekunden
3. Neuville, Hyundai +11.1
4. Sordo, Hyundai +16.8
5. Tänak, Ford +57.4
6. Lefebvre, Citroen +1:18.8 Minuten
7. Östberg, Ford +1:53.2
8. Paddon, Hyundai +2:08.1
9. Lappi, Skoda (WRC2) +4:05.2
10. Kremer, Skoda (WRC2) +4:26.1

09:01 Uhr
Reifenlotterie
Und wie zufrieden sind die Fahrer mit ihrer Reifenwahl?

Ogier: "Ich habe eine gemischte Reifenwahl getroffen, zwei weiche und zwei harte und es war die falsche Wahl. Es war trocken, als ich den Service verlassen habe, aber nun regnet es etwas. Es wird für mich nicht gut auf der nächsten Prüfung."

Mikkelsen: "Ich denke, weich war die richtige Wahl, aber es ist immer noch schwierig, einen Unterschied zu machen. Er [Ogier] schneidet die Kurven so stark, dass die Straßen von Dreck bedeckt sind."

Paddon: "Wir haben nur einen weichen Reifen und hätten vier nehmen sollen."

Neuville: "Ich habe die Reifen über Kreuz montiert und hätte vielleicht besser nur weiche genommen."

Sordo: "Auf harten Reifen war es sehr schwierig."

Latvala: "Wir haben zwei harte und zwei weiche Reifen und die Bedingungen waren schlechter als ich erwartet hatte. Ich hatte erwartet, dass es trocken ist. Es hat eine Weile gedauert, bis ich ein gutes Gefühl hatte."

08:51 Uhr
Schneller Wachmacher
Der Samstagmorgen beginnt mit einer neuen Prüfung, Freisen-Westrich. Schnelle Straßen, die nur durch ein paar Schikanen entschärft werden, sind der ideale Wachmacher für die Piloten. Die Reifenwahl ist interessant: Östberg, Camilli und Mikkelsen haben fünf weiche Reifen gewählt, Lefebvre vier weiche und einen harten, Sordo und Paddon vier harte und einen weichen, Neuville und Ogier drei harte und zwei weiche. Der Einzige mit sechs Reifen ist Latvala mit vier harten und zwei weichen.

08:18 Uhr
Guten Morgen
Gleich geht's los. Die Autos sind schon unterwegs!

Freitag

22:10 Uhr
Motorsportliche Träume
Der erste Prüfungstag der Rallye Deutschland neigt sich dem Ende zu. Zwei Dinge solltet ihr euch nicht entgehen lassen: Die Vorschau auf die legendäre Panzerplatte - mit Einschätzungen von Ogier, Tänak, Kremer und Mikkelsen - und das Video zum Jubiläum von Volkswagen Motorsport.

50 Jahre Volkswagen Motorsport - Ein besonderer Rückblick: (01:24 Min.)

18:40 Uhr
Bestzeit und Platz zwei für Ogier
Ogier erzielt auf Ollmuth in 4:40.3 Minuten die Bestzeit. Da er Neuville 3,4 Sekunden abnimmt, geht Ogier an ihm vorbei auf Platz zwei. Der Vorsprung von Mikkelsen an der Spitze beträgt 4,3 Sekunden.

Der Stand nach Tag 1:

1. Mikkelsen, Volkswagen 59:42.6 Minuten
2. Ogier, Volkswagen +4.3 Sekunden
3. Neuville, Hyundai +5.9
4. Sordo, Hyundai +12.7
5. Tänak, Ford +55.4
6. Lefebvre, Citroen +1:06.6 Minuten
7. Östberg, Ford +1:32.4
8. Paddon, Hyundai +1:45.0
9. Kremer, Skoda (WRC2) +3:03.1
10. Lappi, Skoda (WRC2) +3:31.5

17:39 Uhr
Kreisverkehr zum Abschluss
Die finale Prüfung am Freitag, genannt Ollmuth, ist neu in der Route der Rallye Deutschland. Wenige Kilometer südlich von Trier drehen die Piloten auf engen Landstraßen, verwinkelten Passagen und kniffligen Kuppen ihre Runden - in diesem Fall passt die Formulierung, denn die Fahrer absolvieren zwei komplette Runden, ehe sie zur Mitte der dritten Runde in Richtung Ziel in Ollmuth abbiegen. Den Titel Super Special trägt die Prüfung, da die Zuschauer von den Naturtribünen aus fast die komplette Strecke im Blick haben.

17:15 Uhr
Bilder
Während sich die Fahrer zum Regrouping vor der finalen Prüfung des Freitags begeben, haben wir für euch die ersten Bilder des Auftakttages.

16:11 Uhr
Ogier und Neuville holen auf
Mikkelsen büßt einen Teil seines Vorsprungs auf Ogier und Neuville ein, bleibt aber vorne. Er berichtet von Untersteuern an Stellen, an denen er zu sehr pusht. Neuville hat einen Dreher in einer Haarnadelkurve verzeichnen. Dennoch fehlen ihm nur noch 2,9 Sekunden auf Mikkelsen. Teamkollege Sordo glaubt, dass er in einem seiner Dämpfer vorne Öl verloren hat.

15:29 Uhr
Nicht schlecht für einen Norweger
Mikkelsen erzielt auf WP3 klar die Bestzeit und meint scherzhaft: "Nicht schlecht für einen Norweger." Sein Vorsprung auf Neuville beträgt nun 5,2 Sekunden. Das Polster auf Ogier wächst auf 11,4 Sekunden.

15:25 Uhr
Paddon hat Glück
Paddon erreicht das Ziel von Mittelmosel 2 mit massiven Schäden an seinem Hyundai. "Ein heftiger Zwischenfall - ich hatte Glück, dass ich damit davongekommen bin", gesteht er. "Wir sind im sechsten Gang schnell bergab gefahren, aufs Gras rausgekommen, dann wieder in die andere Richtung, dann zurück. Das ist der größte Zwischenfall, mit dem ich je davongekommen bin."

14:47 Uhr
Saumäßig glatt
Armin Kremer führt auf Gesamtrang neun liegend die WRC2 an, die am Vormittag von einer Serie an Ausfällen heimgesucht wurde. "Es wundert mich eigentlich auch, dass der eine oder andere gestrauchelt ist", erklärt Kremer gegenüber Motorsport-Magazin.com. "Die Beläge sind aber auch schwierig einzuschätzen. Wenn man in den Wald fährt, ist es saumäßig glatt. Wenn man das nicht richtig einschätzt, geht es dahin."

14:45 Uhr
Der Stand vor Teil 2
Bevor in wenigen Minuten mit der Wiederholung von Mittelmosel die Nachmittagsschleife beginnt, werfen wir einen Blick auf den Gesamtstand nach zwei Prüfungen.

1. Mikkelsen, Volkswagen 27:40.3 Minuten
2. Neuville, Hyundai +2.7 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +6.8
4. Sordo, Hyundai +10.3
5. Tänak, Ford +24.6
6. Lefebvre, Citroen +31.2
7. Östberg, Ford +45.1
8. Paddon, Hyundai +1:00.7 Minuten
9. Kremer, Skoda (WRC2) +1:19.8
10. Suarez Miranda, Peugeot (WRC2) +1:39.0

14:26 Uhr
Kennenlernphase
Nach der ersten Prüfung war Neuville am Morgen mit dem Handling seines Hyundai vor allem in welligen Passagen nicht gerade zufrieden. Nach einer Anpassung der Dämpfer lief es jedoch bereits besser. "Wir haben neue Stoßdämpfer, die man erst im Renneinsatz richtig kennenlernt. Da sind wir gerade dabei", verrät er auf Nachfrage von Motorsport-Magazin.com.

14:12 Uhr
Härter als hart geht nicht
Bis auf Mikkelsen entschieden sich heute Morgen alle Piloten für fünf harte Reifen. Der Norweger wählte vier harte und einen weichen. "Aber ich habe ihn nicht genutzt, also sind wir alle mit den gleichen Reifen gefahren", erklärt er auf Nachfrage von Motorsport-Magazin.com. Die Reifenwahl für den Nachmittag will er erst im allerletzten Moment treffen, um die ständig wechselnden Bedingungen optimal einschätzen zu können. Verfolger Neuville deutet allerdings an, dass die Entscheidung nicht allzu schwer werden wird. "Wir sind heute Morgen schon hart gefahren, noch härter geht nicht."

13:56 Uhr
Mikkelsen sieht doppelt
Mikkelsen hatte nach seinem kleinen Ausritt auf der ersten Prüfung - bei dem er sich seine Felgen beschädigte, aber von einem Reifenschaden verschont blieb - mit starken Vibrationen zu kämpfen. "Das war nicht wirklich angenehm. Vor allem wenn man schnell fährt, vibriert es stark. Man sieht manchmal doppelt", berichtet er lachend.

13:34 Uhr
Ogier: Kein großes Drama
Ogier berichtet vor dem Mittagsservice, dass er auf der zweiten Prüfung - auf der er den Fehler beging - mit den Bremsen zu kämpfen hatte. "Ich bin nicht wirklich zufrieden mit meinem Gefühl, aber es ist erst der Beginn der Rallye und ich bin noch recht nah an der Spitze. Es ist kein großes Drama", meint er. "Wir werden ein paar Änderungen am Auto vornehmen und versuchen, eine Lösung zu finden, damit ich beim Bremsen ein besseres Gefühl habe."

11:15 Uhr
Bestzeit für Neuville
Neuville ist noch einen Tick schneller als Mikkelsen, muss im Gesamtstand jedoch mit Platz zwei Vorlieb nehmen. Hayden Paddon erreicht mit einem Reifenschaden hinten links das Ende der Prüfung. Östberg berichtet, dass mit der Lenkung etwas nicht stimmt und die Handbremse nicht mehr funktioniert.

11:05 Uhr
Probleme bei Östberg
Das nächste Drama kündigt sich an. Östberg verliert Zeit und Berichten zufolge läuft sein Motor nicht rund. Er hatte auf der ersten Prüfung etwas touchiert. Ogier verliert Zeit, als er eine Haarnadelkurve verpasst. Mikkelsen ist 8,7 Sekunden schneller und übernimmt die Spitze.

10:58 Uhr
Noch mehr Weinberge
Die nächste Prüfung, Moselland 1, hat bereits begonnen. Sie ist den Piloten aus dem vergangenen Jahr bekannt, allerdings wurde sie damals in die andere Richtung gefahren. Sie ist eine weitere typische Weinbergprüfung mit schmalen Straßen.

10:43 Uhr
Camilli ebenfalls raus
Die Dramen am Freitagmorgen wollen nicht enden. Auch Eric Camilli steht auf der ersten Prüfung. Außer der Versicherung von M-Sport, dass es ihm und seinem Beifahrer Benjamin Veillas gut geht, gibt es noch keine Informationen.

10:41 Uhr
Aus für Latvala
Volkswagen hat den Ausfall von Latvala wegen eines Getriebeproblems bestätigt. Er wird morgen unter Rally2 erneut starten.

10:39 Uhr
Neuville: Furchtbar! Unfahrbar!
Thierry Neuville kam zwar ohne Kontakte durch die Auftaktprüfung, dennoch war er alles andere als zufrieden. "Furchtbar! Unfahrbar! Ich habe mich überhaupt nicht wohl gefühlt", berichtete er. "Ich habe kein Vertrauen, das Auto bewegt sich viel hin und her. Wir müssen das Auto präziser abstimmen."

10:36 Uhr
Frühe Dramen
Latvala ist bei Kilometer 13,7 stehen geblieben. Auch bei seinem Teamkollegen Andreas Mikkelsen lief nicht alles glatt. Nachdem er einen Wall touchiert hat, sehen seine Reifen etwas lädiert aus. Hayden Paddon touchierte einen Heuballen, drehte sich in den Weinbergen und verlor einen Spiegel. Mads Östberg befürchtet einen Schaden am Heck, nachdem er etwas touchiert hat.

10:20 Uhr
Latvala mit Problemen
Jari-Matti Latvala hat bereits viel Zeit verloren. Ersten Berichten zufolge kann er aufgrund eines technischen Problems nur langsam fahren. Möglicherweise handelt es sich um ein Problem mit dem Getriebe.

10:15 Uhr
Ab in die Weinberge
Vor den Piloten liegen 22 Auftaktkilometer, zunächst durch die Weinberge oberhalb der Mosel, dann durch Felder und schließlich wieder in die Weinberge, gespickt mit Haarnadelkurven. Eine klassische Prüfung der Rallye Deutschland also.

10:00 Uhr
Guten Morgen aus Trier!
Nachdem es zunächst noch etwas neblig und trüb aussah, hat sich die Sonne nun doch blicken lassen. Sebastien Ogier, der als Erster startet, hat den Service Park um 09:15 Uhr verlassen. In wenigen Minuten beginnt die erste Prüfung des Tages, Mittelmosel 1.

Donnerstag

20:03 Uhr
50 Eindrücke aus Trier
Mit exakt 50 Bildern vom Shakedown verabschieden wir uns für heute aus dem Ticker. Morgen steht um 10:06 Uhr mit Mittelmosel 1 die erste Prüfung der Rallye Deutschland auf dem Programm. Wir berichten wieder live. Stay tuned!

18:40 Uhr
Weltmeister unter sich
Nach dem ersten Aufeinandertreffen am Mittwochabend (ja, es wurden Boxhandschuhe getragen) kam es am Donnerstagmorgen zu einem Wiedersehen zwischen zwei Weltmeistern: Sebastien Ogier und Marco Huck. Der Rallyeweltmeister nahm den IBO-Box-Weltmeister im Cruisergewicht beim Shakedown als Beifahrer mit. "Respekt an Sebastien, er ist wirklich ein echter Champion", sagte Huck nach seiner Taxifahrt. "Die Konzentration und schnelle Auffassungsgabe, die die Rallye-Piloten mitbringen müssen, ist enorm."

18:27 Uhr
Ein Sieg zum Abschied
Die VW-Piloten wissen, was dieses Ereignis für sie bedeutet. "Natürlich möchten wir alle unserem Teamchef Jost Capito ein schönes Abschiedsgeschenk bereiten. Deshalb ist unser Ziel, den Sieg vom Vorjahr zu wiederholen und damit wichtige Punkte für die WM zu holen", sagte Ogier. "Natürlich ist es eine besondere Rallye für Volkswagen, ein Teamchef verlässt dich schließlich nicht alle Tage. Wir haben uns vorgenommen, ihm einen würdigen Abschied zu bereiten. Mal sehen, was ich dazu beitragen kann", meinte Latvala.

18:25 Uhr
Capito gibt seinen Abschied
Wie bereits gemunkelt worden war, ist die Rallye Deutschland für Jost Capito die letzte als Volkswagen-Motorsportchef. Capito wechselt anschließend zu McLaren in die Formel 1.

"Die Ausgabe letztes Jahr war angesichts des Dreifachsiegs die emotionalste Rallye der vergangenen vier Jahre für uns, für mich persönlich wird es 2016 auf jeden Fall wieder bewegend. Es ist meine letzte Rallye als Motorsport-Direktor für Volkswagen und das ist angesichts des großartigen Teams um mich herum ein schwerer Abschied. Ich hoffe, dass wir am Sonntag etwas zu feiern haben."

16:25 Uhr
Noch mehr belustigtes Schweigen
Auch Thierry Neuville ließ sich nicht in die Karten blicken, als er von Motorsport-Magazin.com auf ein Angebot von Toyota angesprochen wurde. "Nach der Rallye Finnland fangen die Verhandlungen an", erklärte er. "Mein Manager wird in den nächsten Wochen und vielleicht auch Monaten die Kontakte ausbauen. Dann werden wir gemeinsam sehen, was die beste Lösung ist. Aber da müssen wir uns alle gedulden, sogar ich", meinte er lachend.

16:05 Uhr
Belustigtes Schweigen
In punkto Zukunft wollten sich Dani Sordo und Ott Tänak auf der Pressekonferenz nichts entlocken lassen und mauerten mit einem Augenzwinkern. Während Sordo vorschlug, mit Ogier den Rennanzug zu tauschen, erwiderte Tänak auf die Frage, mit wem er Gespräche (gemeint war: über ein Cockpit) führe: "Mit dir!"

Hyundai: Reibungsloser Shakedown vor der Rallye Deutschland: (02:47 Min.)

15:57 Uhr
Petrus redet ein Wörtchen mit
Das Wetter könnte bei der Rallye Deutschland das Zünglein an der Waage sein, denn es ist kaum vorhersehbar, wann und wo es Schauer geben wird. Sebastien Ogier, der als Erster startet, erklärte in der Pressekonferenz, dass er auf trockene Bedingungen hofft - auch wenn er bei Nässe einen Vorteil hätte. "Wenn es regnet, wird es sehr matschig und dreckig auf den Prüfungen. Da ist es gut, wenn man früh startet. Aber das wünsche ich mir nicht. Ich will einen guten, fairen Kampf und hoffe daher auf trockene Bedingungen. Außerdem macht es dann mehr Spaß mit mehr Grip, wenn man die ganze Zeit pushen kann."

15:13 Uhr
VW-Doppelspitze
Latvala und Mikkelsen haben offiziell mit der geteilten Bestzeit den Shakedown für sich entschieden. Latvala sagte nach seinem fünften Run: "Nach den Tests vor dem Event wurde mir klar, dass mein Auto zu weich abgestimmt ist. Ich hatte heute Morgen nicht das beste Gefühl und habe daher steifere Einstellungen gewählt, um die Balance feinzutunen. Im letzten Run hat sich alles gut angefühlt und mit diesem Setup werde ich auch starten."

Das finale Shakedown-Ergebnis

1. Jari-Matti Latvala, Volkswagen 2:21.1 Minuten
1. Andreas Mikkelsen, Volkswagen 2:21.1
3. Dani Sordo, Hyundai i20 2:21.6
4. Sebastien Ogier, Volkswagen 2:21.8
5. Hayden Paddon, Hyundai 2:22.4
5. Thierry Neuville, Hyundai 2:22.4
7. Stephane Lefebvre, Citroen 2:22.7
8. Eric Camilli, Ford 2:24.1
9. Ott Tänak, Ford 2:24.9
10. Mads Östberg, Ford 2:26.6

13:33 Uhr
Noch kein finales Ergebnis
Da der Shakedown offiziell bis 14:15 Uhr läuft, gibt es noch keinen finalen Sieger. In wenigen Minuten beginnt jedoch bereits die Pressekonferenz.

12:36 Uhr
Geteilte Bestzeit
Die Bestzeit muss sich Mikkelsen nun mit Teamkollege Jari-Matti Latvala teilen. Der Finne war in seinem fünften Run ebenso schnell. Bei Östberg gibt es offensichtlich ein Problem, denn sein zweiter Run wurde mit mehr als 12 Minuten notiert.

12:32 Uhr
Heuballen touchiert
Jetzt ist auch klar, warum Mikkelsen so schnell war. Er wählte in einer Schikane eine sehr gerade Linie und touchierte einen Heuballen.

12:27 Uhr
Neue Mikkelsen-Bestzeit
In seinem vierten Run legt Mikkelsen nochmal einen Zahn zu und setzt in 2:21.1 Minuten die Bestzeit. Sein Landsmann Mads Östberg bestreitet gerade einmal seinen zweiten Run. Er wird wohl die Möglichkeit nutzen, aber 12:30 Uhr zusammen mit den Prio-2- und Prio-3-Piloten weiterzufahren.

12:12 Uhr
Zuschauer für tot erklärt
Traurige Nachricht von der Rallyeleitung: Der Zuschauer, der während des Shakedowns behandelt werden musste, ist tot. Die Erklärung im Wortlaut:

Mit großem Bedauern informiert der Veranstalter, dass heute beim Shakedown ein Zuschauer kollabiert ist. Rettungskräfte waren sofort vor Ort, aber trotz ihrer Bemühungen konnte der Zuschauer nicht reanimiert werden. Der Zwischenfall ereignete sich ohne Beteiligung eines Veranstaltungsteilnehmers.

12:10 Uhr
Mikkelsen weiterhin vorne
Auch nachdem die meisten Piloten ihren dritten Run absolviert haben, liegt Mikkelsen vorne. Seine Bestzeit hat er auf 2:21.4 Minuten gedrückt. Seine Verfolger heißen Ogier und Paddon.

11:45 Uhr
Es geht weiter
Die Fahrer mit der Priorität 1, also die WRC-Piloten, können den Shakedown jetzt wieder aufnehmen. Sie können bis 14:15 Uhr weiter testen.

11:23 Uhr
Unterbrechung
Der Shakedown kann nicht fortgesetzt werden, da ein Zuschauer medizinisch versorgt werden muss. Es handelt sich nicht um einen Unfall mit einem der Rallyefahrzeuge.

11:07 Uhr
Umfrage
Nach aktuellem Stand glaubt die Mehrheit der Motorsport-Magazin.com-User, dass Hyundai Volkswagen bei der Rallye Deutschland schlagen kann. Wenn ihr noch nicht abgestimmt habt, dann nichts wie los!

10:52 Uhr
Infos & Video
Infos zur Route, zu den neuen Reifen und den Favoriten findet ihr in unserer Vorschau. Nicht verpassen solltet ihr auch das Video zur Taxifahrt von Motorsport-Magazin.com im VW Polo R WRC. Action vom Feinsten!

MSM in Action: Onboard im WRC Rallye-Boliden von VW: (03:38 Min.)

10:33 Uhr
Setup-Änderungen
Der Führende ist kurzzeitig in den Service Park zurückgekehrt, um das Setup anzupassen. Das bedeutet, dass bei ihm mindestens noch ein weiterer Run geplant ist.

10:25 Uhr
Mikkelsen vorne
Nach zwei Runs führt Andreas Mikkelsen mit einer Bestzeit von 2:22.5 Minuten den Shakedown an. Dahinter folgen Dani Sordo und Sebastien Ogier.

09:30 Uhr
Guten Morgen aus Trier!
Mit dem Shakedown starten wir unsere Live-Berichterstattung von der Rallye Deutschland. Die Piloten haben 270 Minuten Zeit, um die 4,55 Kilometer lange Prüfung in Konz zur Abstimmung und Einstimmung zu nutzen.