Wie gewohnt bot der finnische Lauf etwas Besonderes. Diesmal durften wir ein spannendes, teaminternes Duell um die Spitze erleben, eine ergreifende Dosis Nationalstolz und die bislang höchste Durchschnittsgeschwindigkeit bei einer WRC-Rallye.

Donnerstag, 30. Juli / Freitag, 31. Juli

Sebastien Ogier gewann die erste Prüfung am Donnerstag. Doch es war sein Volkswagen-Kollege Jari Matti Latvala, der am Freitag die Nase vorn hatte, als fast die Hälfte der gewerteten Distanz - 159 Kilometer - in neun Prüfungen ohne Service gequetscht wurde.

Ogier verlor seine nächtliche Führung auf der ersten Prüfung am Morgen an DS 3-Pilot Kris Meeke. Doch am Ende des Vormittags lag er mit 5,3 Sekunden Vorsprung wieder an der Spitze. Latvala war ihm dicht auf den Fersen und eine unglaubliche Zeit auf Ouninpohja brachte ihn mit 2,6 Sekunden Vorsprung in Führung, während Meeke 21,4 Sekunden zurücklag.

Meekes Hoffnungen erhielten aufgrund eines Problems mit der Kraftübertragung einen Dämpfer, doch der Mann aus Ulster blieb nah an dem Volkswagen-Duo bis er durch eine 10-Sekunden-Strafe wegen verspäteten Eincheckens zurückfiel. Er lag 10,1 Sekunden vor Citroen-Kollege Mads Östberg, während Thierry Neuville im Hyundai i20 Fünfter war.

Ott Tänak war in seinem Ford Fiesta RS Vierter, bis er sich auf WP3 einen Dämpfer brach und den Rest des Tages zu kämpfen hatte. Sein Teamkollege Elfyn Evans traf auf WP4 einen Stein und verlor fast zehn Minuten. Probleme hatten auch Andreas Mikkelsen und Hayden Paddon, die beide abflogen.

Das war die Rallye Finnland 2015: (01:46 Min.)

Samstag, 1. August

Drei Prüfungssiege in Folge am Samstagnachmittag sicherten Latvala nach einem gigantischen Kampf mit Ogier mit 13,2 Sekunden Vorsprung über Nacht die Spitze. Das Duo kämpfte den ganzen Vormittag über um die Vorherrschaft, wobei Latvala seinen Vorsprung von 2,6 auf 3,0 Sekunden ausbaute, nachdem jeder jeweils zwei Prüfungen gewonnen hatte.

Am Nachmittag attackierte Latvala auf der 21,14 Kilometer langen Jukojärvi trotz strömenden Regens und konnte seinen Vorsprung auf Ogier, der mit seinem Polo R einen Stein traf, mehr als verdoppeln. Da er einen Reifenschaden befürchtete, ging der Franzose vom Gas und verschaffte Latvala die Pause, die er brauchte. Er fügte am Nachmittag zwei weitere Siege hinzu, baute seine Führung damit in den zweistelligen Bereich aus und ließ Ogier praktisch keine andere Wahl, als sich geschlagen zu geben.

Östberg lag auf einem einsamen dritten Platz, 1:14.8 Minuten hinter Ogier und fast zwei Minuten vor Neuville. Östberg erbte den Platz als Meeke abflog und die Aufhängung seines DS 3 brach. Tänak kletterte von Platz zehn auf Rang fünf, während Juho Hänninen die Top-6 komplettierte.

Sonntag, 2. August

Latvala behielt die Nerven und fuhr seinen dritten Sieg in Finnland ein. Dabei stellte er die Rekord-Durchschnittsgeschwindigkeit von 125,44 km/h auf und ließ die vorherige Bestmarke von 122,89 km/h - aufgestellt 2012 durch Sebastien Loeb bei der gleichen Rallye - verblassen.

VW feiert Doppelsieg in Finnland: (06:35 Min.)

Er kam 13,7 Sekunden vor Ogier ins Ziel und schob sich in der Gesamtwertung auf Rang zwei. "Das war eine der großartigsten Fahrten meines Lebens", sagte ein erfreuter Latvala. "Ich bin heute stolz, ein Finne zu sein. Ich hatte eine harte Saison, aber mein Heimevent zu gewinnen ist, als ob man einen halben Weltmeistertitel gewinnen würde."

Östberg sicherte sich 1:23.1 Minuten hinter Ogier mit Platz drei das dritte Podium seiner Saison. Neuville kam auf Platz vier ins Ziel - was vor dem Start am Donnerstag unmöglich schien, als das Team nach einem schweren Unfall im Shakedown das Auto des Belgiers innerhalb kürzester Zeit komplett neu aufbauen musste. Platz fünf ging an Tänak und Hänninen komplettierte die Top-6.