Thierry Neuville, Hyundai, Sieger: Ein wirklich fantastisches Wochenende! Großartige Dinge passieren denjenigen, die sie sich verdienen und es ist definitiv ein schönes Gefühl, diesen Sieg mit einem unglaublichen Team zu teilen. Wir hatten harte Zeiten, etwa in Portugal, aber wir haben zusammengehalten und unsere harte Arbeit hat sich wirklich ausgezahlt. Es ist ein besonderes Ergebnis. Der i20 WRC der neuen Generation hat an diesem Wochenende eine sehr gute Leistung gezeigt. Es hat großen Spaß gemacht, ihn zu fahren, und wir haben uns wohlgefühlt. Wir haben auf den Prüfungen am Vormittag nicht allzu viel Druck gespürt, sondern haben uns darauf konzentriert, das Auto sicher ins Ziel zu bringen. Wir haben alles getan, was nötig war und nun können wir unseren zweiten WRC-Sieg feiern. Hoffentlich können wir dieses Ergebnis als Sprungbrett für den Rest der Saison nutzen. Es ist sicherlich gut fürs Selbstvertrauen.

Jari-Matti Latvala, Volkswagen, Platz 2: Ein erfolgreiches Wochenende für uns. Als Team konnten wir unseren Vorsprung in der Hersteller-Wertung deutlich ausbauen. Natürlich hätten wir auch gern ganz oben auf dem Treppchen gestanden, aber nach meinen eher durchwachsenen Leistungen hier in den letzten Jahren ist der zweite Platz ein großer Erfolg. Noch dazu haben wir den Abstand zur Spitze in der Fahrerwertung verringert. Gratulation an Thierry Neuville, er hat über das ganze Wochenende einen super Job gemacht und verdient gewonnen. Wir greifen in Polen wieder an!

Sebastien Ogier, Volkswagen, Platz 3: Vor der Rallye habe ich gewusst, dass der dritte Platz aus eigener Kraft das bestmögliche Resultat für Julien und mich wäre. Deshalb bin ich absolut zufrieden, auf dem Podium zu stehen. Nach dem extrem langen und anstrengenden Tag gestern war es heute dagegen eher entspanntes Cruisen. Für uns ging es angesichts des großen Abstands nach vorn und auf die Verfolger nur darum, sicher ins Ziel zu kommen. Bei der Powerstage-Prüfung kam man sich vor wie am Strand - so sandig war es dort. In der WM haben wir den Vorsprung nochmal deutlich ausgebaut, von daher ein optimales Wochenende. Ein besonders großer Dank geht an meine Frau Andrea, dass sie mit der Geburt unseres Babys noch gewartet hat. Ich kann es nicht erwarten, nach Hause zu kommen. Die nächsten Tage werden für mich sicher aufregender als jede Rallye!

Dani Sordo, Hyundai, Platz 4: Wir wussten, dass dies eine der Rallyes sein würde, bei denen man konstant fahren muss, daher haben wir genau das getan. Es war nicht immer einfach und einige Prüfungen waren recht knifflig, eng und rutschig, was meinem Fahrstil nicht so sehr liegt wie andere Rallyes. Auf den Prüfungen am Vormittag wollten wir uns aus allem Ärger heraushalten und Fehler vermeiden. Ich denke, wir haben an diesem Wochenende sowohl aus dem Auto als auch aus uns selbst alles herausgeholt. Es ist ein weiterer vierter Platz, aber ich bin in der Meisterschaft auf Platz zwei geklettert, was fantastisch ist. Gratulation an Thierry und Nicolas für ihren Sieg, der sehr verdient ist und dem ganzen Team einen großen moralischen Schub gibt.

Eric Camilli, M-Sport, Platz 6: Es war ein fantastisches Wochenende für uns - vielleicht drückt 'fantastisch' noch nicht einmal richtig aus, wie glücklich wir jetzt sind! Ich fahre erst seit drei Jahren Rallyes, vor allem auf Asphalt, und nun setzen wir auf Schotter die schnellsten Zeiten in der WRC. Es ist wirklich unglaublich und wir sind ganz aufgeregt nach dieser Leistung. Die Fortschritte, die wir erzielt haben, sind auf Erfahrung zurückzuführen - so einfach ist das. Erfahrung ist der Schlüssel zum Erfolg. Je mehr Erfahrung man hat, umso besser versteht man die Reifen, das Setup des Autos, seinen Fahrstil, den Aufschrieb, einfach alles.

Andreas Mikkelsen, Volkswagen, Platz 13: Ganz sicher hatte ich mir den Ausgang der Rallye Italien so nicht vorgestellt. Am Samstag trafen wir auf der vorletzten Prüfung des Tages bei fast vollem Tempo nach einer langgezogenen Rechtskurve einen Felsbrocken, dem wir bei bestem Willen nicht ausweichen konnten. Die Aufhängung brach angesichts des harten Schlags auf der Stelle. Das war einfach nur Pech, aber auch das gehört zum Rallye-Sport dazu. Der Sonntag bot uns damit die Möglichkeit, ein paar Abstimmungsvarianten am Polo R WRC für die kommenden Rallyes zu testen. Wir hoffen, dass uns das in Polen zugutekommen wird. Dort haben wir in den vergangenen Jahren stets gut abgeschnitten - das ist natürlich auch in diesem Jahr das Ziel. Wir haben auf der Powerstage am Ende absichtlich nicht attackiert, um beim nächsten Lauf als Dritter statt als Zweiter auf die Strecke gehen zu können, was unsere Siegchance wesentlich erhöht. Tempo rauszunehmen ist nicht schön für die Zuschauer, aber wenn die Regeln so sind, müssen wir auch mit ihnen arbeiten, um am Ende des Jahres unsere Ziele zu erreichen.

Neuville schlägt auf Sardinien mit Sieg zurück: (04:09 Min.)

Kevin Abbring, Hyundai, Platz 15: Es war ein guter Finaltag für uns und es war ein schönes Trostpflaster, auf der Power Stage meine ersten WRC-Punkte einzufahren. Wir wollten etwas pushen, da wir im Verlauf des Wochenendes unser Selbstvertrauen aufgebaut haben. Wir hatten auf dem Weg ein paar Probleme, aber das ist ein Teil der großen Lernkurve und wir gehen daher gestärkt aus diesem Wochenende hervor. Wir haben hart gearbeitet, um einen Rhythmus zu finden und ich habe die letzte Prüfung wirklich genossen. Wir haben ein gutes Setup für die Zukunft. Es war ein positives Wochenende für das Team. Zu sehen, wie Thierry und Nicolas den Sieg holen, war ein besonderer Moment. Es zeigt, was man mit Teamarbeit erreichen kann und deswegen bin ich gerne ein Teil von Hyundai Motorsport. Ich freue mich schon darauf, später in der Saison auf die WRC-Prüfungen zurückzukehren.

Mads Östberg, M-Sport, am Samstag ausgeschieden: Wir haben nach einer Kuppe einen Stein getroffen und das hat die Antriebswelle vorne links gebrochen. Wir konnten mit Heckantrieb weiterfahren, aber kurz vor dem Ziel hat die gebrochene Antriebswelle einen Schaden am Motor verursacht. Daher mussten wir anhalten und aufgeben. Es ist wirklich enttäuschend, weil wir auf dem Weg waren, um einen Podestplatz zu kämpfen, den das ganze Team wirklich verdient gehabt hätte. Wir haben die Probleme, die wir bei den vorherigen Events hatten, gelöst und hatten ein Auto, das perfekt funktionierte.