Jari-Matti Latvala, Volkswagen, Führender: Alles in allem ein sehr positiver Tag für mich. Natürlich hatte ich durch die Startposition vor allem am Vormittag einen Vorteil, dennoch war es alles andere als ein leichter Tag. Bei der ersten Durchfahrt der 'El Chocolate'-Prüfung war es zum Teil sehr rutschig und ich hatte gar kein Gefühl dafür, ob ich schnell genug unterwegs bin. Dennoch habe ich meinen Rhythmus beibehalten und das war die richtige Entscheidung. Am Nachmittag habe ich mit der richtigen Mischung aus Risiko und Vorsicht den Vorsprung sogar ausgebaut. Die Ausgangslage ist sehr gut, allerdings ist es noch ein weiter Weg.

Sebastien Ogier, Volkswagen, Platz 2: Bisher bin ich mit dem Verlauf der Rallye mehr als zufrieden. Julien und ich haben alles gegeben, wir waren fahrerisch am Limit. Am Morgen bin ich mit weichen Reifen etwas mehr Risiko eingegangen, um auf dem extrem rutschigen Schotter so viel Grip wie möglich zu haben. Mein Ziel ist es, an diesem Wochenende vor allem meine direkten Konkurrenten im WM-Klassement wie Andreas, Mads und Hayden auf Abstand zu halten. Und bisher ist der Plan aufgegangen. Die Prüfungen hier in Mexiko sind in jedem Fall wie immer wunderschön. Auf dem ersten Durchgang der Prüfung 'El Chocolate' hatten Julien und ich allerdings einen kurzen Schreckmoment als ein paar Kühe unseren Weg kreuzten. Zum Glück verlief für die Kühe und uns alles glimpflich. Diesmal hätten wir ein geschlossenes Gatter gar nicht so schlecht gefunden!

Rallye Mexiko, WP 1-6: Drama um Neuville, Bestzeit für Latvala: (01:33 Min.)

Dani Sordo, Hyundai, Platz 3: Wir können sehr zufrieden damit sein, nach dem ersten vollen Tag eine provisorische Podiumsposition zu halten. Es war nicht der reibungsloseste Tag und es liegt noch ein langer Weg vor uns, aber es war kein schlechter Start. Wir hatten eine akzeptable erste Prüfung, auch wenn wir etwas Zeit verloren haben. Aber wir hatten zwei weiche Ersatzreifen mitgenommen, die wir letzten Endes nicht gebraucht haben. Das Heck des Autos rutschte deswegen etwas zu sehr herum. Aber es war nicht allzu schlimm. Bei der zweiten Durchfahrt war die Prüfung sehr rutschig und ich fand es sehr schwierig, aber wir haben bei der Wiederholung von 'Las Minas' einige Verbesserungen erzielt. Wir haben einen kleinen Puffer zu Mikkelsen hinter uns, aber es liegen noch zwei sehr anspruchsvolle Rallyetage vor uns, daher ist es zu früh, um sich zu freuen. Ich freue mich auf einen weiteren langen Tag am Samstag.

Andreas Mikkelsen, Volkswagen, Platz 4: Am Morgen war ich noch etwas zu vorsichtig und bin eher verhalten in die lange 'El Chocolate'-Prüfung gegangen. Dort haben wir etwas Zeit auf unsere Teamkollegen eingebüßt, aber insgesamt waren wir mit dem Verlauf sehr zufrieden. Denn die eher knifflige Reifenwahl haben wir von unserer Seite absolut auf den Punkt getroffen. Ich habe vier weiche Reifen am Morgen benutzt, am Nachmittag wollte ich mit harten richtig attackieren. Beim zweiten Durchgang der 'El Chocolate' bin ich an einer Kreuzung etwas zu weit herausgerutscht, musste wenden und habe deshalb statt Zeit gutzumachen, welche verloren. Das Auto fühlte sich anschließend nicht mehr 100-prozentig so an wie zuvor, deswegen habe ich wieder etwas Tempo herausgenommen. Morgen werden wir versuchen, noch einmal Platz drei zu attackieren. Aber angesichts unseres großen Rückstands wird das natürlich eine große Aufgabe. So viel steht aber fest: Wir werden unser Bestes geben.

Hayden Paddon, Hyundai, Platz 5: Wir hatten nicht den allerbesten Morgen, da wir die falsche Reifenwahl getroffen haben, was von meiner Seite nicht die cleverste Entscheidung war. Wir hatten erwartet, dass die Bedingungen am besten zu der harten Mischung passen würden, aber es ist nicht so gelaufen, wie wir dachten. Wir hatten auf der fünften Prüfung einen ganz leichten Kontakt mit einer Mauer, was normalerweise keine Folgen haben sollte, aber wir haben die Aufhängung verbogen. Wir haben es in den Service geschafft und der Nachmittag lief zum Glück besser. Der Grip hatte sich verbessert und die Reifenwahl war einfacher. Ich versuche, eine vernünftige Rallye zu fahren und unser Ziel lautet, diese Top-5-Position zu halten, was ich dieses Wochenende als ein sehr gutes Ergebnis betrachten würde. Es liegen am Samstag noch viele harte Prüfungen und ein weiterer langer Tag vor uns.

Mexiko: Turbulenter Auftakt für Hyundai: (03:43 Min.)

Mads Östberg, Ford, Platz 6: Es war ein schwieriger Tag. Wir haben am Vormittag einen Fehler bei der Reifenwahl gemacht und das hat uns sicherlich Zeit gekostet. Nach nur zwei Kurven wusste ich, dass wir einen Fehler gemacht hatten, aber manchmal läuft es eben so. Nun versuchen wir einfach nur, wieder den Speed zu erreichen, von dem ich weiß, dass wir ihn in Mexiko draufhaben. Ich habe das Gefühl, dass wir recht gut fahren, aber die Zeiten sind nicht da, wo wir sie haben wollen. Okay, wir haben keinen massiven Vorteil aufgrund unserer Startposition, aber ich weiß, dass wir uns verbessern können. Es liegen noch zwei harte Tage vor uns und in Mexiko kann alles passieren. Am Samstag müssen wir es einfach nur genießen, weiterkämpfen und versuchen, uns zu verbessern.

Eric Camilli, Ford, Platz 11: Es war nicht gerade der beste Tag für uns. Wir hatten auf der ersten Prüfung am Vormittag einen schleichenden Plattfuß und am Nachmittag litten wir unter Problemen mit dem Getriebe. Natürlich ist das enttäuschend, aber manchmal läuft es so und wir müssen positiv bleiben. Wir haben alle Prüfungen sauber abgeschlossen und Erfahrungen gesammelt, die für die Zukunft sehr wichtig sein werden. Nun müssen wir uns auf den nächsten Tag konzentrieren und darauf zu versuchen, Fortschritte zu machen und dieses schwierige Event kennenzulernen.

Thierry Neuville, Hyundai, ausgeschieden: Ich bin sehr enttäuscht. Es war sicherlich nicht der Tag, den wir wollten oder erwartet hatten nach dem positiven Start in die Rallye am Donnerstag. Wir haben eine gute Reifenwahl getroffen und haben auf 'El Chocolate' ermutigende Zwischenzeiten erzielt, was es noch frustrierender macht. Wir haben das Auto bei einer Kuppe verloren und uns gedreht. Dabei entstand ein Schaden an der Aufhängung vorne links - der Tag war vorbei. Die Prüfungen am Donnerstagabend waren positiv und haben uns dabei geholfen, Selbstvertrauen aufzubauen - das hoffen wir am Samstag wiederaufzubauen. Es ist eine lange, harte Rallye und alles kann passieren - wie wir am Freitag gesehen haben. Daher werden wir weiter hart arbeiten, um zu sehen, was wir trotz der Zeitstrafen, die wir für den Neustart unter Rally2 erhalten werden, erreichen können.