Jari-Matti Latvala hat bei der Rallye Monte Carlo einen Zuschauer angefahren. Der Finne war mit 1:43,5 Minuten Rückstand auf Teamkollege Sebastien Ogier in die elfte Prüfung der Rallye gestartet. Zunächst zeigte er starke Zeiten, bis plötzlich der Rückstand auf die Bestzeit immer größer wurde.

Der Grund: Nach einem Rechtsknick brach dem Volkswagen-Piloten das Heck leicht aus und er kam mit seinem linken Hinterrad in einen Graben. Der Polo schlidderte die Rinne entlang, bis er etwas nach oben katapultiert wurde und schließlich quer zur Fahrbahn auf dem Gras zum Stehen kam.

Monte Carlo: Latvala fährt Zuschauer um: (00:20 Min.)

Während das Auto heftig dampfte, gab Latvala wieder Gas und übersah dabei einen Zuschauer, der sich nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte. Dieser rollte über die Motorhaube und fiel zu Boden. "Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass es mir sehr leidtut, was heute passiert ist", erklärte Latvala später.

"Nach einer Rechtskurve sind wir von der sehr rutschigen Strecke abgekommen, in den Straßengraben gerutscht und landeten dann auf einer Wiese. Dichter Dampf vom Motor und hochspritzender Schlamm aus dem Graben nahmen mir für einen Moment die Sicht. Ich sah einen Zuschauer, der zur Seite sprang und bin langsam zurück auf die Strecke gefahren. Nach der Prüfung hat mich das Team kontaktiert und mir mitgeteilt, dass ich einen Zuschauer berührt hatte. Wie gesagt, der Vorfall tut mir sehr leid."

Dem Veranstalter der Rallye Monte Carlo liegen keine Informationen vor, dass der Mann verletzt wurde und auch die Bilder lassen vermuten, dass er den Zusammenprall ohne größere Blessuren überstanden hat. In einem weiteren Video aus einer anderen Perspektive ist zu erkennen, dass der Zuschauer sofort nach dem Unfall mit Latvala wieder aufstehen konnte.

Monte Carlo: Latvala crasht und fährt Zuschauer an: (00:29 Min.)

Latvala ausgeschieden

Latvala setzte nach dem Zwischenfall seine Fahrt weiter, verlor aber knapp zwei Minuten auf die Spitze. Die linke, vordere Radaufhängung seines Polo hatte beim Ausrutscher in den Graben Schaden genommen. Trotz Reperaturversuchen, die zunächst von Erfolg gekrönt schienen, trat der Finne zur folgenden Prüfung nicht an. Er fuhr direkt in den Service Park nach Monte Carlo, wo er am Sonntag zum Zusehen verdammt sein wird.